Anzeige
18. Juli 2012, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Trotz historischen Zinstiefs bleibt die Finanzierungssituation in der Immobilienwirtschaft weiter angespannt. Eine flächendeckende Kreditklemme sei derzeit zwar nicht zu befürchten, die Finanzierungssituation könnte sich in den kommenden Monaten aber verschlechtern, so eine ZIA-Umfrage.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Axel von Goldbeck, ZIA

Im Rahmen der aktuellen Umfrage des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) wurde Führungskräften und Entscheidungsträgern aus der deutschen Immobilienwirtschaft befragt. “Die Immobilienwirtschaft wird zumindest bei Immobilienprojekten im zweistelligen Millionenbereich ausreichend mit Krediten versorgt. Wir sind weit entfernt von einer Kreditklemme, sehen jedoch erste dunkle Wolken am Finanzierungshimmel. Bedenklich stimmen uns vor allem die Bankenregulierungsvorhaben der EU, der Wegfall wesentlicher Immobilienfinanzierungsinstitute und die Beschränkung der Hypothekenkreditvergabe durch viele andere Banken. Dadurch wird mittel- und langfristig das verfügbare Hypothekenkreditvolumen nachhaltig begrenzt. Ein Ersatz für die wegbrechenden Volumina ist bislang nicht in Sicht. Der negative Ausblick der Umfrageteilnehmer zeigt, dass die Branche unsere Bedenken teilt”, kommentiert Axel von Goldbeck, Sprecher der Geschäftsführung des ZIA.

Die Finanzierungssituation wird sich laut 56,4 Prozent der Befragten in den kommenden Monaten nicht wesentlich verbessern. Im Gegenteil: 41,8 Prozent der befragten Branchenteilnehmer rechnet bis Ende des Jahres mit schwieriger werdenden Finanzierungsbedingungen und nur 1,8 Prozent der Befragten geht von einer Besserung aus.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Rund ein Drittel (32,1 Prozent) der Befragten schätzt die allgemeinen Finanzierungsbedingungen zurzeit als außerordentlich schwierig ein. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 gaben drei Viertel der Befragten an, die allgemeinen Finanzierungsbedingen seien außerordentlich schwierig. Kreditaufnahmen seien laut ZIA-Interpretation der Umfrage-Ergebnisse jedoch weiterhin möglich. Unproblematisch sei vor allem die Kreditvergabe bei kleineren Immobilienprojekten, beziehungsweise Portfolios: Nur 7,1 Prozent der Befragten gab an, dass die Finanzierung im zweistelligen Millionenbereich schwierig oder fast unmöglich ist. Auch für große Immobilienprojekte und Finanzierungen fänden sich zum Teil Kreditgeber. Allerdings sei das nicht einfach: Immerhin 35,7 Prozent der Befragten sagte, dass Finanzierungen ab 200 Millionen Euro schwierig oder fast unmöglich zu bekommen sind.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

Als problematisch erwiesen sich bestehende Kreditengagements. Für 48,2 Prozent der Befragten gestaltet sich die Prolongation von Darlehen schwierig und 44,6 Prozent gaben an, dass Kreditinstitute derzeit verstärkt diskutieren, wenn beispielsweise bestimmte Covenants nicht eingehalten werden. “Die Unternehmen bekommen die Prolongation zwar in der Regel, die Banken erhöhen jedoch die Margen. Wegen des geringen Zinsniveaus ist das derzeit verkraftbar. Sobald das Zinsniveau ansteigt, werden die Unternehmen Probleme bekommen”, sagt von Goldbeck.

Immobilienwirtschaft befürchtet eingeschränkte Kreditvergabe

(te)

Foto: ZIA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...