Anzeige
12. März 2012, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise für Wohneigentum steigen im Februar weiter

Im Februar sind die Angebotspreise für Wohnimmobilien weiter angestiegen, insbesondere in den deutschen Metropolen. Dort steigen die Kaufpreise inzwischen stärker als die Mietpreise. Das zeigt der aktuelle Immobilienindex IMX von Immobilienscout24.

Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Der Wohnimmobilienboom hält nach Zahlen des Immobilienmarktplatzes weiter an. Laut IMX sind die aktuellen Angebotspreise für Häuser und Wohnungen sind im Februar wieder spürbar angestiegen. So wurden Bestandswohnungen im Februar durchschnittlich 0,6 Prozentpunkte teurer angeboten als im Vormonat. Die Angebotspreise für neu gebaute Wohnungen sind im selben Zeitraum um 1,5 Prozentpunkte gestiegen.

Auch im Bereich der Bestands-Häuser sind die Angebotspreise in diesem Segment in den letzten Monaten leicht gestiegen und erreichen derzeit ein Niveau von 102,8 Prozentpunkten.

“Sind Preise in Metropolen überhitzt?”, fragt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24, in seinem Kommentar zu den Zahlen. “Ein Blick auf die Preisentwicklung in den Großstädten zeigt jedoch, woher das starke Wachstum kommt: Die Metropolen sind ganz klar Treiber des aktuellen Preiswachstums”, relativiert er. Besonders auffällig sei dabei die Bundeshauptstadt Berlin, die zuletzt durch stark steigende Mieten in die Schlagzeilen geraten war. “Inzwischen beobachten wir an der Spree, dass die Kaufpreise derzeit noch stärker steigen als die Mieten. Ein Indiz, dass auch in Berlin das verfügbare Objektangebot immer kleiner wird und die Nachfrage deutlich steigt. Berliner Immobilien stehen momentan bei vielen institutionellen Investoren, aber auch bei privaten Käufern auf der Einkaufsliste”, so Kiefer. In Köln sei ebenfalls derzeit ein starker Anstieg der Angebotspreise zu beobachten. Allein im letzten Monat seien dort die Angebotspreise um beinahe zwei Prozentpunkte angestiegen. “Solch hohe Steigerungsraten kennen Marktbeobachter ansonsten nur aus den Core-Standorten wie München und Hamburg”, weißt der Leiter Immobilienbewertung. Und auch dort zeige die Preiskurve weiterhin deutlich nach oben.

“Wenn jedoch in den Metropolen die Kaufpreise stärker steigen als die Mieten, hat dies Folgen für die Käufer. Sie müssen eine sinkende Mietrendite in Kauf nehmen und auf stabile bis nur noch leicht steigende Preise hoffen. Ob die Märkte tatsächlich schon überhitzt sind, werden die nächsten Monate zeigen. Die Erfahrungen aus Hamburg und München lassen jedoch vermuten, dass die Preisobergrenzen auch dort noch nicht erreicht sind”, kommentiert Kiefer.

Seite 2: Die Ergebnisse im Detail

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...