Anzeige
17. Januar 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Angebotspreise im Bestand auf Höchststand

Die Angebotspreise für Bestandsimmobilien sind im letzten Quartal 2011 wieder stark angestiegen. Das zeigt die jüngste Auswertung des IMX Immobilien-Angebotspreisindex von Immobilienscout 24.

Michael-Kiefer1 in IMX: Angebotspreise im Bestand auf Höchststand

Michael Kiefer, Immobilienscout 24

Im vierten Quartal 2011 wurden Bestandsimmobilien deutlich teurer angeboten als im dritten Quartal. Sowohl bei Häusern als auch bei Wohnungen im Bestand schießen die IMX-Werte deutlich über die 100-Punkte-Marke. Damit erreichen die Angebotspreise für Wohnimmobilien im Bestand das Jahreshöchstniveau. Anders im Neubau, wo der IMX-Wert im Laufe des letzten Jahres nur geringe Schwankungen verzeichnete: Hier stagnierten laut IMX die Preise im letzten Quartal beziehungsweise fielen im Vergleich zum Jahreshöchstwert im August 2011 sogar leicht. Zum Jahresende hin war jedoch wieder ein leichter Anstieg festzustellen.

“Die Angebotspreise für Neubauimmobilien sind aufgrund der hohen Baukosten bis zur Jahresmitte 2011 beinahe kontinuierlich gestiegen. Dies wird derzeit teilweise korrigiert. Im Bestand hingegen scheinen die Anbieter ihre Preisforderungen immer besser durchsetzen zu können. Eine Folge der hohen Nachfrage und des knapper werdenden Angebots an Immobilien”, erläutert Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung & Immobilienmarktforschung bei Immobilienscout 24.

In den deutschen Top-Standorten setzte sich der Aufwärtstrend der Vormonate, speziell bei Bestandsimmobilien, nach den IMX-Werten weiter fort. Die Angebotspreiskurve zeigt in den deutschen Metropolen demnach kontinuierlich nach oben. Insbesondere in Hamburg und München liegen die Angebotspreise für Bestandswohnungen deutlich über dem Niveau des vorherigen Quartals. “Ein Ende des Immobilienbooms in den Top-Standorten ist derzeit nicht in Sicht. Immobilienkäufer aus dem In- und Ausland drängen aktuell in die deutschen Metropolen. Weil das dortige Angebot jedoch begrenzt ist, werden die Preise auch in den kommenden Monaten weiter steigen”, so Kiefer weiter. (te)

Immobilien-Angebotspreisindex-IMX in IMX: Angebotspreise im Bestand auf Höchststand

Quelle: Immobilienscout 24

Foto & Grafik: Immobilienscout 24

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...