Anzeige
10. April 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutionelle Immobilieninvestoren für 2012 positiv gestimmt

Institutionelle Immobilieninvestoren erwarten, dass sie im laufenden Geschäftsjahr mit ihren direkt gehaltenen Bestandsobjekten in Deutschland einen Total Return von 4,8 bis 5,7 Prozent erzielen können. Das zeigt eine aktuelle Befragung der IPD Investment Property Databank.

Dr. Daniel Piazolo von der Immobilieninvestment-Datenbank IPD

Daniel Piazolo, IPD

Innerhalb der Bandbreite 4,8 bis 5,7 Prozent lag die Schätzung von der Hälfte der Befragten. Die Maximalerwartung für 2012 liegt bei 6,7 Prozent, die Mindesterwartung bei einer Rendite von 3,2 Prozent. Der Total Return setzt sich laut IPD aus der Netto-Cash-Flow-Rendite, für die 2011 ein Wert von 5,3 Prozent ermittelt wurde, und der Wertänderungsrendite, die für das Berichtsjahr 2011 bei 0,2 Prozent lag, zusammen.

“Mit einer Prognose von 5,2 Prozent für 2012 nach einem Jahrzehnt mit einem durchschnittlichen annualisierten TotalReturn von nur drei Prozent zeigen die Marktteilnehmer eine gewisse Zuversicht. 2011 lag der realisierte Wert bei 5,5 Prozent und stellte damit einen klaren Ausreißer für die letzten zehn Jahre dar!, führt Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer der IPD, aus.

“Die Abweichung zwischen der Prognose und dem tatsächlichen Ergebnis des DIX Deutscher Immobilien Index lag in den letzen vier Jahren bei durchschnittlich nur 0,8 Prozent-Punkten“, so Piazolo weiter. Das sei ein schönes Beispiel für die Leistung der “Schwarmintelligenz der Immobilienbranche” und gebe eine realistische Einschätzung zum Renditepotenzial des deutschen Immobilienmarktes in diesem Jahr wieder, so der IPD-Geschäftsführer.

Für den deutschen Immobilienindex DIX 2011 wurden die Daten von 97 Bestandsportfolien institutioneller Immobilieninvestoren ausgewertet. DerenMarktwert betrug im Berichtsjahr insgesamt 50 Milliarden Davon entfielen 23,4 Milliarden Euro auf Büro-, 14,3 Milliarden Euro auf Handels- , 6,3 Milliarden Euro auf Wohn- und 2,7 Milliarden Euro auf Industrieimmobilien. Versicherungen, offene Immobilienfonds, Spezialfonds, Versorgungswerke, Immobilienaktiengesellschaften und REITs liefern die Immobiliendaten zu ihren Portfolien, die für den DIX ausgewertet werden. Die Stichprobenbefragung wurde von der IPD unter 160 Marktteilnehmern durchgeführt. (te)

Foto: IPD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...