Anzeige
18. August 2012, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investment-Immobilien an deutschen B- bis D-Standorten gefragt

Der deutsche Immobilienmarkt wird abseits der A-Standorte immer attraktiver für Investoren. Neben den bereits im Blickfeld befindlichen B-Standorten bieten auch Investment-Immobilien an C- und D-Standorten noch Chancen. Das zeigt eine Untersuchung von Bulwien Gesa mit der Gewerbeimmobilien-Investment-Plattform Asset Profiler.

Investment-Immobilien an deutschen B- bis D-Standorten gefragtDie gemeinsame Marktuntersuchung hat ergeben, dass die Bedeutung von B- bis D-Standorten kontinuierlich zugenommen hat. Im Jahr 2011 haben die B-Standorte mit einem Investmentvolumen von 4,13 Milliarden Euro ein Plus von 66 Prozent erlebt (Vorjahr: 2,48 Milliarden Euro). Am Gesamtvolumen stieg ihr Anteil von 13 auf 18 Prozent. Neben klassischen Büroobjekten und Geschäftshäusern wurden vor allem Handelsimmobilien nachgefragt.

Die C-Standorte legten ebenfalls zu und steigerten ihren Anteil am Gesamtvolumen von 6,6 Prozent im Jahr 2010 auf 7,2 Prozent in 2011. Auch hier standen Handelsobjekte im Zentrum des Investoreninteresses. An deutschen D-Standorten wurde im Jahr 2011 mit 2,47 Milliarden Euro Investmentvolumen ebenfalls mehr umgesetzt als im Vorjahr. Der Anteil am Gesamtvolumen stieg von 7,5 Prozent in 2010 auf 10,8 Prozent im Jahr 2011.

Investment-Immobilien an deutschen B- bis D-Standorten gefragt

Quelle: Bulwien Gesa

Die Zunahme der Investments an B- bis D-Standorten hängt der Interpretation der Marktresearcher zufolge mit dem sinkenden Angebot an Core-Objekten in den deutschen A-Metropolen zusammen. Die Preisentwicklung und Angebotsverknappung führe zu einem Ausweichen auf die weniger populären Immobilienstandorte.

Privatinvestoren und Family Offices gehen verstärkt in Immobilien

Unter den aktiven Immobilieninvestoren sind die Privaten der Untersuchung zufolge eine wachsende Gruppe. Bei Gewerbeimmobilien entfiel im Jahr 2011 ein Transaktionsvolumen von 1,7 Milliarden Euro auf diese Investorengruppe, was einer Steigerung um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet (2010: 1,2 Milliarden Euro). Gemessen am gesamten Transaktionsvolumen im Gewerbeimmobiliensegment in Höhe von 23 Milliarden Euro bilden die privaten Investoren zwar eine kleine Gruppe. Allerdings sind sie insbesondere an Deals zwischen fünf und 15 Millionen Euro beteiligt, die laut Bulwien Gesa und Asset Profiler an B- bis D-Standorten oft sehr übliche Größen sind.

Asset Profiler-Geschäftsführer Norman Meyer kommentiert: “Die Ergebnisse der Marktstudie spiegeln sich auch auf unserer Plattform wider. Die dort angebotenen Objekte sind weit gestreut über ganz Deutschland, und es sind beileibe nicht nur Immobilien an A-Standorten, die derzeit ihre Käufer finden. Ähnlich verhalten sich die Nachfrager, vorrangig aus den Bereichen Familiy Offices, Pensionskassen und Stiftungen. Auf der Plattform werden in verstärktem Umfang Objekte an B- bis D-Standorten nachgefragt und angeboten.” (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...