Anzeige
21. Juli 2012, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schritt in Richtung IVG-REIT

Die IVG Immobilien AG hat die Börsenzulassung für einen deutschen Real-Estate-Investment-Trust (REIT) beantragt. Die Notierungsaufnahme im regulierten Markt an der Börse München ist für den 24. Juli 2012 vorgesehen.

Schritt in Richtung IVG-REITMit der geplanten Börsennotierung ist kein öffentliches Angebot verbunden. Zum Zeitpunkt der Börsennotierung halten laut einer Mitteilung des Immobilienunternehmens verschiedene Konzerngesellschaften insgesamt 75 Prozent der Anteile des  kommenden REITs, während sich 25 Prozent auf insgesamt neun Investoren ver­teilen, die ihre Aktien bereits vor Börsennotierung von der IVG Immobilien AG er­worben haben.

Der IVG-REIT ist bereits seit August 2007 als sogenannter “Vor-REIT” registriert. Geplant ist, nach erfolgreicher Börsenzulassung einen Antrag auf Eintragung ins Handelsregister als “IVG Immobilien Management REIT-AG” stellen. Zu Mitgliedern des Vorstands des IVG-REIT sind der Unternehmensmitteilung zufolge die IVG Führungskräfte Guido Piñol (Sprecher), David Canals und Jonas Kriebel bestellt. Dr. Wolfgang Schäfers (Vorsitzender) und Dr. Hans Volkert Volckens (stellvertretender Vorsitzender) sind Mitglieder des Aufsichtsrats.

“Dieses Listing setzt die Um­setzung unserer Unternehmensstrategie konsequent fort und erweitert unser Ange­bot indirekter Immobilienanlagen um eine weitere wettbewerbsfähige, im internatio­nalen Kontext bekannte Beteiligungsstruktur. Aufgrund der aktuellen Marktentwick­lung, den regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen sowie des sich wandelnden Finanzierungsumfeldes sind wir von einer erfolgreichen Zukunft der Anlageplattform des REIT im Allgemeinen auch in Deutschland überzeugt. Wir sehen deshalb auch die Potenziale einer eigenen Wachstumsstory des IVG-REITs nach Besserung des Börsenumfeldes für Immobilienaktien”, kommentiert Schäfers den Schritt.

Der IVG-REIT sei als ein weiterer Baustein innerhalb des Konzerns anzusehen, der die integrierte Plattformstrategie des Konzerns mit der Ausrichtung der Ge­schäftstätigkeit nach den REIT-Kriterien verbinde. “Der IVG-REIT bleibt langfristig voll konsolidiert. Somit hat das Listing keine Auswirkungen auf die Bilanz und Er­gebnisrechnung des Konzerns und ist insoweit als technisches Listing zu verstehen. Seine Ergebnisse stehen aufgrund der gewählten Finanzierungsstruktur weitestge­hend dem IVG-Konzern zu. Auch NAV und FFO der IVG Immobilien AG bleiben von der Börsennotierung unberührt,” erklärt Volckens, der auch CFO der IVG Immobilien AG ist. “Die Sicherung des REIT-Status ist für unser Unternehmen und für seine Aktionäre mit wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Ohne die Aufnahme der Börsennotierung wäre der Vor-REIT-Status erloschen”, erläutert er weiter.

Die 32 Immobilien des IVG-REITs verfügen Unternehmensangaben zufolge zum 31. März 2012 über einen Markt­wert von insgesamt 1,35 Milliarden Euro, eine Gesamtnutzfläche von 570.200 Quadratmetern und er­zielen eine jährliche Vertragsmiete von insgesamt 73,8 Millionen Euro. Die Immobilien befinden sich in den Metropolregionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Mit einem Anteil von rund 60 Prozent an der Jahres­miete ist der Versicherungskonzern Allianz der größte Mieter des REIT-Portfolios. Derzeit, so das Immobilienunternehmen, seien keine Zukäufe in das Portfolio des REITs geplant.

Foto: IVG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...