Anzeige
Anzeige
21. Juli 2012, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schritt in Richtung IVG-REIT

Die IVG Immobilien AG hat die Börsenzulassung für einen deutschen Real-Estate-Investment-Trust (REIT) beantragt. Die Notierungsaufnahme im regulierten Markt an der Börse München ist für den 24. Juli 2012 vorgesehen.

Schritt in Richtung IVG-REITMit der geplanten Börsennotierung ist kein öffentliches Angebot verbunden. Zum Zeitpunkt der Börsennotierung halten laut einer Mitteilung des Immobilienunternehmens verschiedene Konzerngesellschaften insgesamt 75 Prozent der Anteile des  kommenden REITs, während sich 25 Prozent auf insgesamt neun Investoren ver­teilen, die ihre Aktien bereits vor Börsennotierung von der IVG Immobilien AG er­worben haben.

Der IVG-REIT ist bereits seit August 2007 als sogenannter “Vor-REIT” registriert. Geplant ist, nach erfolgreicher Börsenzulassung einen Antrag auf Eintragung ins Handelsregister als “IVG Immobilien Management REIT-AG” stellen. Zu Mitgliedern des Vorstands des IVG-REIT sind der Unternehmensmitteilung zufolge die IVG Führungskräfte Guido Piñol (Sprecher), David Canals und Jonas Kriebel bestellt. Dr. Wolfgang Schäfers (Vorsitzender) und Dr. Hans Volkert Volckens (stellvertretender Vorsitzender) sind Mitglieder des Aufsichtsrats.

“Dieses Listing setzt die Um­setzung unserer Unternehmensstrategie konsequent fort und erweitert unser Ange­bot indirekter Immobilienanlagen um eine weitere wettbewerbsfähige, im internatio­nalen Kontext bekannte Beteiligungsstruktur. Aufgrund der aktuellen Marktentwick­lung, den regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen sowie des sich wandelnden Finanzierungsumfeldes sind wir von einer erfolgreichen Zukunft der Anlageplattform des REIT im Allgemeinen auch in Deutschland überzeugt. Wir sehen deshalb auch die Potenziale einer eigenen Wachstumsstory des IVG-REITs nach Besserung des Börsenumfeldes für Immobilienaktien”, kommentiert Schäfers den Schritt.

Der IVG-REIT sei als ein weiterer Baustein innerhalb des Konzerns anzusehen, der die integrierte Plattformstrategie des Konzerns mit der Ausrichtung der Ge­schäftstätigkeit nach den REIT-Kriterien verbinde. “Der IVG-REIT bleibt langfristig voll konsolidiert. Somit hat das Listing keine Auswirkungen auf die Bilanz und Er­gebnisrechnung des Konzerns und ist insoweit als technisches Listing zu verstehen. Seine Ergebnisse stehen aufgrund der gewählten Finanzierungsstruktur weitestge­hend dem IVG-Konzern zu. Auch NAV und FFO der IVG Immobilien AG bleiben von der Börsennotierung unberührt,” erklärt Volckens, der auch CFO der IVG Immobilien AG ist. “Die Sicherung des REIT-Status ist für unser Unternehmen und für seine Aktionäre mit wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Ohne die Aufnahme der Börsennotierung wäre der Vor-REIT-Status erloschen”, erläutert er weiter.

Die 32 Immobilien des IVG-REITs verfügen Unternehmensangaben zufolge zum 31. März 2012 über einen Markt­wert von insgesamt 1,35 Milliarden Euro, eine Gesamtnutzfläche von 570.200 Quadratmetern und er­zielen eine jährliche Vertragsmiete von insgesamt 73,8 Millionen Euro. Die Immobilien befinden sich in den Metropolregionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Mit einem Anteil von rund 60 Prozent an der Jahres­miete ist der Versicherungskonzern Allianz der größte Mieter des REIT-Portfolios. Derzeit, so das Immobilienunternehmen, seien keine Zukäufe in das Portfolio des REITs geplant.

Foto: IVG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Schadensmeldung: Die Top-Five Versicherer-Apps

Wie zufrieden sind Sie mit der Nutzung von Versicherer-Apps als Smartphone-Dienst im Bereich Schadensmeldung? Dieser Frage ist das Kölner Beratungsinstitut Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money nachgegangen. Ein Versicherer erhielt dabei die Auszeichnung “Beste App”.

mehr ...

Immobilien

Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

Die Zahl der Fertighäuser ist 2016 weiter gestiegen. Die Branche konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef berichtete. So vermeldeten die Hersteller auch höhere Umsätze und mehr Beschäftigte.

mehr ...

Investmentfonds

Trump-Politik verunsichert Mexiko-Investoren

Die neue Handelspolitik unter Donald Trump bereitet vielen Anlegern Kopfschmerzen. Eine Schwerpunkt der US-Regierung liegt darauf, Handelsdefizite abzubauen und gegen den Verlust von Arbeitsplätzen zu kämpfen. Aber dies bleibt nicht ohne Folgen.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...