Anzeige
29. Februar 2012, 19:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Wiederum streicht ein offener Immobilienfonds die Segel. Der Kanam Grundinvest wird nach fast zweijähriger Schließungsphase aufgelöst. Die Erlöse aus den Objektverkäufen sollen in halbjährlichen Tranchen an die Anleger ausgezahlt werden.

Topteaser-sackgasse-shutt 4726561 in Offener Immobilienfonds Kanam Grundinvest wird aufgelöst

Die Krise der offenen Immobilienfonds setzt sich fort. Kanam Grund teilt mit, dass der Kanam Grundinvest Fonds seine Pforten nicht mehr öffnen wird. Die Gesellschaft kündigte die Fondsverwaltung zum 31. Dezember 2016 und hat damit maximal rund fünf Jahre Zeit, um die Fondsobjekte komplett zu veräußern. Das Vermögen soll jedoch schnellstmöglich an die Anleger ausgezahlt werden, so Kanam Grund. Der rund vier Milliarden Euro schwere Fonds ist der bisher größte offene Immobilienfonds, der die Pforten schließt. Die Branche hatte seit Herbst 2010 bereits die Abwicklung von sechs Fonds zu verkraften.

Der Kanam Grundinvest hätte die maximale zweijährige Schließungsdauer im Mai 2012 erreicht. Kanam Grund teilt mit, die Entscheidung zur Abwicklung sei bereits jetzt erfolgt, da eine verlässliche Prognose über das Rückgabeverlangen im Mai nicht erstellt werden könne. „Die Unsicherheit auf Anlegerseite infolge der Euro-Krise und der öffentlichen Debatte über die Zukunft offener Immobilienfonds ist in den vergangenen Wochen nochmals erheblich gestiegen. Unter diesen Umständen ist eine nachhaltige Wiedereröffnung nicht zu gewährleisten“, heißt es in der Mitteilung. Die Kündigung sichere die Gleichbehandlung aller Anleger des Fonds.

Damit sind die Bemühungen, dem Fonds durch den Verkauf von Objekten eine ausreichende Liquidität zu verschaffen, gescheitert. Seit Aussetzung der Anteilsrücknahme hat Kanam Grund nach eigenen Angaben rund 30 Prozent des Portfolios in den Markt gestellt und davon für rund eine Milliarde Euro Objekte in Kanada, den USA und Europa verkauft, deren Besitzübergang bis spätestens Mai 2012 geplant sei.

Es werde eine schnelle und möglichst werterhaltende Veräußerung des gesamten Immobilienbestands angestrebt. Das gesamte Immobilienportfolio besteht laut Kanam Grund aktuell aus 51 Immobilien in neun Ländern mit einem gesamten Verkehrswertvolumen von rund 6,3 Milliarden Euro. Eine erste Auszahlung der freien Liquidität in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro an die Anleger soll in den kommenden Wochen erfolgen. Weitere Auszahlungen sind im halbjährlichen Turnus geplant. Kanam Grund musste im Oktober 2010 bereits den Kanam US-Grundinvest auflösen, ein Nischenprodukt mit einem Volumen von rund 540 Millionen US-Dollar.

Nun blickt die Branche gespannt auf zwei Traditionsfonds, die im Mai 2012 ihre maximale Schließungsdauer erreichen, den CS Euroreal und den SEB Immoinvest, beide mehr als sechs Milliarden Euro schwer. Beide Gesellschaften hatten immer wieder betont, ihre Fonds wieder eröffnen zu wollen. Der SEB Immoinvest verzeichnete zum Jahresende 2011 eine Liquiditätsquote von 21 Prozent, der CS Euroreal gibt seine Quote aktuell mit rund 25 Prozent an. Ob den beiden Fonds die Wiedereröffnung gelingt, wird auch als wichtige Weichenstellung für die Gesamtbranche angesehen. (bk)

Lesen Sie ebenfalls den Gastkommentar von Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börsen Hamburg und Hannover sowie Mitgliedes des Vorstands der BÖAG Börsen AG zur Auflösung des offenen Immobilienfonds Kanam Grundinvest.

Lesen Sie mehr zu den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest und CS Euroreal.

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Anzeige

1 Kommentar

  1. ?

    Kommentar von Lothar Frank — 3. März 2012 @ 06:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...