Anzeige
7. Februar 2012, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Starke Nachfrage ausländischer Käufer

Das Transaktionsvolumen für Logistik- und Industrieimmobilien hat nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle im Jahr 2011 um 13 Prozent zugelegt. Zwei Drittel des Volumens entfielen auf ausländische Käufer.

Logistikimmo-shutt 10034362-127x150 in Logistikimmobilien: Starke Nachfrage ausländischer KäuferBundesweit wurde bei Logistikimmobilien ein Investmentumsatz von 1,2 Milliarden Euro verzeichnet. Damit habe das Transaktionsvolumen in diesem Segment nach dem drastischen Einbruch in 2009 zum zweiten Mal in Folge zugenommen.

Deutlich im zweistelligen Bereich ist laut JLL die Anzahl der Transaktionen gestiegen (plus 41 Prozent gegenüber 2010). Einzeltransaktionen zeigten mit einem Volumen von insgesamt rund 900 Millionen Euro ein Plus von 35 Prozent und machten damit drei Viertel des Transaktionsergebnisses im Logistikbereich aus. “Die Zunahme der Anzahl der Transaktionen zeigt, dass sich die Preisvorstellungen bei Käufern und Verkäufern eher wieder treffen”, so Simon Beyer, Leiter Industrial Investment Jones Lang LaSalle Deutschland.

Auf der Käuferseite dominierten laut JLL Asset/Fund Manager mit einem Anteil von 57 Prozent (circa 680 Millionen Euro) und über 20 Transaktionen das Investmentgeschehen. Die zweit- und drittplatzierten Käufer, Entwickler und offene Immobilienfonds, investierten zusammen nicht einmal die Hälfte dieser Summe. Die Netto-Anfangsrendite für erstklassige Logistikobjekte in besten Lagen habe sich in den sechs großen Metropolen in den vergangenen zwölf Monaten weiter um durchschnittlich 12 Basispunkte reduziert. Sie erreichte laut JLL zum Jahresende in den untersuchten Regionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart und München einen durchschnittlichen Wert von 6,98 Prozent.

Erstmals seit 2008 bestimmten die ausländischen Investoren wieder das Marktgeschehen. Mit 30 Transaktionen erreichten sie ein Volumen, das nach Aussage von JLL mit über 800 Millionen Euro deutlich höher lag als das Kapital, das von deutschen Anlegern kam (knapp unter 400 Millionen Euro). “Interessanterweise zeichnet nur auf dem Hotelmarkt mit 78 Prozent ein höherer Anteil internationaler Investoren für das Transaktionsvolumen verantwortlich“, so Beyer. Sowohl in der Assetklasse Büro (nationale Investoren: 78 Prozent) als auch im Retailsektor (55 Prozent) dominierten weiterhin die nationalen Käufer. JLL geht davon aus, dass in 2012 der Investmentumsatz mit Logistikimmobilien aus 2011 übertroffen wird, sofern die Auswirkungen der Eurokrise auf die deutsche Wirtschaft beherrschbar bleiben. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...