Anzeige
Anzeige
2. November 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rics Deutschland unterstützt vorgeschlagene Änderungen im Maklerrecht

Die Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) Deutschland unterstützt die vom Wirtschaftrat der CDU vorgeschlagen Maklerrechtsänderungen, nach denen die Immobilienvermittlung modernisiert und die Marktbedingungen verbessert werden sollen.

Gerhard-Kemper-Rics-127x150 in Rics Deutschland unterstützt vorgeschlagene Änderungen im Maklerrecht

Gerhard Kemper, Rics Deutschland

“Die von uns vor gut einem Jahr herausgegebenen ‘REABS Real Estate Agency and Brokerage Standards’ haben eine ähnliche Zielrichtung und werden von dem Wirtschaftsrat-Vorschlag zur Änderung des Maklerrechts wirkungsvoll unterstützt”, erläutert Gerhard K. Kemper, Mitglied des Vorstandes der Rics Deutschland.

Das deutsche Maklerrecht ist nach Rics-Auffassung antiquiert und erlaube in der Praxis Vorgehensweisen, die zu Recht bei den Vertragspartnern von Immobilienmaklern auf mehr als nur Unverständnis stießen wie beispielsweise:

– Unklare Vertragsverhältnisse (Annahme des im Exposé verborgenen Maklervertragsangebotes durch konkludentes Handeln). Außer der Höhe der Maklerprovision sei in dem so entstehenden Maklervertrag nichts geregelt.

– Die Gleichwertigkeit von einfachem Nachweis und qualifizierter Vermittlungstätigkeit: Die im Gesetz ausdrücklich vorgesehene reine Nachweistätigkeit entspreche nicht mehr dem modernen Berufsbild eines kompetenten Immobilienvermittlers.

– Das unerlaubte (vom Anbieter) und ungefragte (vom Mieter/Käufer) Anbieten von Vertragsgelegenheiten führe häufig zu großer Verärgerung bei den Marktteilnehmern.

– Ein lässiger Umgang mit Interessenskonflikten: gerade der intransparente Umgang mit Interessenkonflikten stoße bei internationalen Geschäftspartnern immer wieder auf Unverständnis und hinterlasse den Eindruck mangelnder Professionalität.

Kemper:”Im globalen Immobiliengeschäft sind diese Vorgehensweisen nicht zeitgemäß. Die meisten internationalen Geschäftspartner erwarten zu Recht, dass sich auch die deutschen Maklergesellschaften an die internationalen Gepflogenheiten halten, die in den REABS dokumentiert werden.” Der Rics-Deutschland-Chef weiter: “Das deutsche Maklerrecht entstand Ende des 19. Jahrhunderts, als es noch keine professionellen Immobilienmakler gab. Es bedarf dringend einer Überarbeitung, um den heute immer noch praktizierten, unprofessionellen Vorgehensweisen auch einen rechtlichen Riegel vorzuschieben. Ebenso notwendig ist der geforderte Fachkundenachweis für Immobilienmakler. Die Zeiten, in denen Unbescholtenheit genügt, um eine Gewerbeerlaubnis als Immobilienmakler zu bekommen, sind vorbei. Die meisten Länder sind in dem Punkt viel weiter als Deutschland und erwarten den Nachweis, dass Immobilienmakler über das nötige Fachwissen verfügen. Schließlich handelt es sich bei Immobilien um hohe Vermögenswerte, die Kompetenz erfordern”. (te)

Foto: Rics

 

 

Anzeige

2 Kommentare

  1. Immobilienmakler sind der einzige Berufsstand, der sich nicht von seinen Auftraggebern (Verkäufer, Vermieter) bezahlen lässt, sondern vom Käufer/Mieter. Dem Anbieter wird vorgegaukelt, dass es nichts kostet, die anderen zahlen die Zeche.

    Die Arbeit eines Maklers hat ohne Zweifel ihren Wert und soll auch adäquat bezahlt werden. Dann aber bitte durch den, der ihn beauftragt, das ist in jedem anderen Gewerbe so. Dass der eine oder andere dann vom Markt verschwindet, ist absolut OK. Das geht anderen Branchen nicht anders, hart ist es überall.

    Jeder, der schon mal 20.000 € oder auch viel mehr dafür bezahlt hat, dass man ihm eine Adresse genannt hat, wird dies bestätigen. Es wird Zeit, dass sich die Spreu vom Weizen trennt.

    Kommentar von wernerbrinken — 23. November 2013 @ 00:04

  2. Ich bin selbst Immobilienmaklerin in einem Vorort von Mannheim, und liebe meinen Job. Ich habe keine spezifische Fachausbildung genossen und bin nur Betriebswirtin, trotzdem sehr erfolgreich. Aber wenn diese Gesetz eingeführt wird, werden viele kleine Maklerbüros schließen müssen, da sie z.B. Die Werbung, etc. so nicht erbringen können wie die großen Maklerbüros. Daran wird wieder mal überhaupt nicht gedacht wie viele Arbeitsplätze da verloren gehen und somit auch viele Steuereinnahmen für den Staat.
    Und die Vermieter legen doch eh die Gebühr wieder über die Miete um, somit wird das mieten noch teurer.
    Aber Hauptsache wieder mal auf die Makler gehackt.
    Und niemand sieht wie hart dieses Geschäft für und Makler eingentlich ist.

    Kommentar von Claudia Kontny — 3. November 2012 @ 00:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...