Anzeige
Anzeige
1. November 2012, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Master-KAG & Co.: Neue Anlageformen im Blick

Als Anlagealternativen zu klassischen Immobilienfonds könnten sich für institutionelle Investoren Debt Funds und Master-KAGs etablieren.

Master-KAG

Markus Kolodziej, Real Estate Management Institute der EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Alternativen zur Anlage in offene Immobilienfonds werden von institutionellen Investoren zunehmend gesucht. Zum einen haben sie sich verstärkt den Immobilien-Spezialfonds zugewandt, zum anderen werden möglicherweise zwei neue Vehikel an Bedeutung gewinnen: Debt Funds und Master-KAGs.

Denn aufgrund der Schatten, die Solvency II bereits wirft, bleibt abzuwarten, ob beispielsweise die Versicherungen, die sich aus offenen Immobilienfonds zurückziehen, sich stärker bei Immobilien-Spezialfonds engagieren werden. Denn unter Umständen werden künftig auch Immobilienfinanzierungen für Versicherungen interessant, da auf die Finanzierung von Immobilien spezialisierte Banken vom Markt verschwinden.

Nach den neuen Regelungen von Solvency II müssen die Versicherungsgesellschaften ihre mit Risiken behafteten Aktiva verstärkt mit Eigenmitteln unterlegen. Da der Unterlegungssatz bei Immobilien mit 25 Prozent bei reiner Eigenkapitalfinanzierung beziehungsweise 39 Prozent bei gemischter Finanzierung deutlich höher ist als bei Finanzierungsinstrumenten, ist für Versicherungen ein Engagement in der Immobilienfinanzierung, etwa über börsennotierte Hypothekenpfandbriefe, vergleichsweise attraktiv.

Neue Vehikel am Horizont

Die Commerzbank hat angekündigt, sich komplett aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung zurückzuziehen. Mit dieser Entscheidung verschwindet auch die Eurohypo, einst größter Immobilienfinanzierer in Europa, aus dem Finanzierungsmarkt.

Die Immobilienfinanzierung ist im Umbruch. Banken rechnen bei ihren Engagements in europäischen Gewerbeimmobilien mit mehr Problemen als im letzten Jahr. Sie waren 2012 noch vorsichtiger bei Finanzierungen als im Vorjahr. Das geht aus der DTZ-Studie „Money into Property“ hervor.

Dabei haben sich die Hoffnungen der von DTZ Research im vergangenen Jahr befragten Banken und Investoren auf ein freundlicheres Finanzierungsumfeld nicht erfüllt. In der Erhebung im Jahr 2011 glaubte noch jeder Zweite mit Blick auf 2012, die Kreditvergabe werde wieder zunehmen, jeder Dritte erwartete zudem, dass sich die Konditionen für eine Kreditvergabe wieder lockern. Dieser Meinung sind jetzt nur noch 22 beziehungsweise sechs Prozent.

Seite zwei: Wer wird die Finanzierungslücke schließen?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...