Anzeige
Anzeige
4. September 2012, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrecht: Fallstricke umgehen

Mietrecht: Die Sachwertinvestition in Wohnimmobilien erfreut sich aktuell wachsender Beliebtheit. Doch mit der Vermietung des Anlageobjekts allein ist es noch nicht getan. Ein Überblick über wichtige Punkte beim gültigen Mietrecht.

Mietrecht: Ulrich A. Nastold

Autor Ulrich Nastold ist Rechtsanwalt in der Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Immobilien sind in diesen turbulenten Zeiten wieder gefragte Sachwerte. Dies gilt insbesondere auch für Wohnimmobilien, obwohl deren Rendite häufig hinter den Renditen von Büro- oder anderen Gewerbeimmobilien zurückbleibt.

Wenn es aber für Anleihen von Emittenten guter Bonität eine Verzinsung gibt, die gegen Null tendiert, reichen auch niedrige Renditen bei einer zu Anlagezwecken erworbenen Eigentumswohnung aus, zumal diese meist zu einem Großteil fremdfinanziert wird und die Schulden bei wieder steigender Inflation gleichsam mit entwertet werden.

Die historisch niedrigen Zinsen für Immobilienfinanzierungen bieten einen zusätzlichen Anreiz, sich gerade jetzt näher mit dem Erwerb von Wohnimmobilien zu beschäftigen. Natürlich gibt es wie bei jeder Anlageform auch bei der Neuvermietung oder dem Einstieg in bestehende Mietverhältnisse Risiken, die es zu beachten gilt. Ein Überblick über geltendes Mietrecht.

Mietrecht: Kauf bricht nicht Miete

Wer eine vermietete Bestandsimmobilie erwirbt, tritt nach dem Mietrecht als neuer Eigentümer in die Rechte und Pflichten eines bestehenden Mietvertrages ein. Ein Anspruch auf Neuabschluss des Vertrages besteht nicht. Der Käufer einer Wohnung sollte deshalb den Mietvertrag im Vorfeld eines Kaufs rechtzeitig überprüfen oder bei Bedarf prüfen lassen.

Hierbei geht es um Fragen wie:

– Von wann stammt der Mietvertrag?
– Hat der Mieter eine Mietsicherheit geleistet?
– Stimmt die im Mietvertrag angegebene Mietfläche mit den Angaben in der Teilungserklärung und den WEG-Abrechnungen überein?
– Ist eine Bruttomiete vereinbart oder zahlt der Mieter neben der Grundmiete Nebenkostenvorauszahlungen?
– Sind bei Vereinbarung von Nebenkostenvorauszahlungen die umlagefähigen Betriebskosten auch tatsächlich alle umgelegt oder gibt es Ausnahmen? Besteht eine Staffelmietvereinbarung beziehungsweise wann wurde zuletzt die Miete angepasst?
– Zahlt der Mieter immer pünktlich oder gibt es Mietrückstände?
– Beruft sich der Mieter auf ein Recht, die Miete zu mindern?
– Sind Baumaßnahmen geplant, für die es einer Zustimmung des Mieters bedarf?

Seite zwei: Starre Fristenklauseln unwirksam

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. eventuell für Newsletter geeignet

    Kommentar von ute — 5. September 2012 @ 15:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...