Anzeige
Anzeige
26. Juni 2012, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach dem Sturm

Offene Immobilienfonds galten einst als hochsichere Anlageform, nun hat die Branche eine beispiellose Abwicklungswelle erlebt. Ein Teil der Assetklasse verzeichnet wiederum gute Zuflüsse und Ergebnisse. Wie sehen die Zukunftschancen aus?

Offene Immobilienfonds
Text: Barbara Kösling

Die Anleger haben entschieden: Mit dem CS Euroreal musste am 21. Mai auch der letzte eingefrorene offene Immobilienfonds die Segel streichen. Er hatte sich dem Votum der Anteilseigner gestellt und an diesem Tag probeweise geöffnet.

Doch die Barmittel reichten nicht aus, um die ausstiegswilligen Anleger auszuzahlen, sodass nur die Abwicklung des Fonds bleibt. Wie das Fondsmanagement mitteilte, summierten sich die Rückgabewünsche von Fondsanteilen auf 2,96 Milliarden Euro, das entspreche 51 Prozent des Fondsvolumens von 5,8 Milliarden Euro.

Den Anfang hatte am 7. Mai der SEB Immoinvest gemacht. Nach fast zweijähriger Schließung versuchte sich das Fondsmanagement um Barbara Knoflach gegen die drohende Abwicklung zu stemmen und probierte eine Wiederöffnung nach dem gleichen Muster.

Ein Novum und ein mutiger Schritt. Denn die sieben offenen Immobilienfonds, die zuvor seit Ende 2010 die Segel streichen mussten, hatten dies gar nicht erst in Erwägung gezogen, sondern nach Befragung von Vertriebspartnern direkt die Auflösung ihrer jeweiligen Fonds verkündet. Der Versuch allerdings scheiterte auch in diesem Fall.

Wendepunkt für die Branche der offenen Immobilienfonds

Mit dem CS Euroreal und dem SEB Immoinvest – beide rund sechs Milliarden Euro schwer – verliert die Branche zwei ihrer Flaggschiffe und die ersten Großfonds. Beide hatten bei den Performancewerten der Assetklasse regelmäßig auf vorderen Plätzen gelegen. Doch auch diese Bilanz half nicht, das Vertrauen der Anleger wiederzugewinnen.

Nach Ansicht von Knoflach waren sie verunsichert. „Die nicht enden wollende Kette schlechter Meldungen aus Wirtschaft und Finanzindustrie sowie das unruhige Fahrwasser, in dem sich die offenen Immobilienfonds seit über zwei Jahren bewegen, hat viele Anleger zermürbt. Und zwar so stark, dass sie sich mit Argumenten und Weiterentwicklungen ihrer Anlageform derzeit nicht mehr auseinandersetzen möchten.“

Fest steht: Nach zweijähriger Schließungsphase wollte eine Mehrzahl einfach raus aus den eingefrorenen Fonds.

Seite zwei: Für Kleinanleger die attraktivste Form der indirekten Immobilienanlage

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Über viele Jahrzehnte haben die offenen Immobilienfonds eine sichere und gute Rendite eingebracht, leider ist diese Anlageform durch die Verwerfungen am Immobilienmarkt in Schieflage geraten.

    Sollte sich die Lage in den nächsten Jahren in Bezug auf die Eurokrise wieder stabilisieren, würde ich wieder einen Einstieg wagen.

    Immobilien sind nachwievor ein Baustein für den Vermögensaufbau.

    Kommentar von Rolf Sundermann — 11. Juli 2012 @ 10:30

  2. Ich glaube nicht das dieser Bereich sich wieder erholt und wie Phönix aus der Asche aufsteigt.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. Juli 2012 @ 16:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...