Anzeige
26. Juni 2012, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach dem Sturm

Offene Immobilienfonds galten einst als hochsichere Anlageform, nun hat die Branche eine beispiellose Abwicklungswelle erlebt. Ein Teil der Assetklasse verzeichnet wiederum gute Zuflüsse und Ergebnisse. Wie sehen die Zukunftschancen aus?

Offene Immobilienfonds
Text: Barbara Kösling

Die Anleger haben entschieden: Mit dem CS Euroreal musste am 21. Mai auch der letzte eingefrorene offene Immobilienfonds die Segel streichen. Er hatte sich dem Votum der Anteilseigner gestellt und an diesem Tag probeweise geöffnet.

Doch die Barmittel reichten nicht aus, um die ausstiegswilligen Anleger auszuzahlen, sodass nur die Abwicklung des Fonds bleibt. Wie das Fondsmanagement mitteilte, summierten sich die Rückgabewünsche von Fondsanteilen auf 2,96 Milliarden Euro, das entspreche 51 Prozent des Fondsvolumens von 5,8 Milliarden Euro.

Den Anfang hatte am 7. Mai der SEB Immoinvest gemacht. Nach fast zweijähriger Schließung versuchte sich das Fondsmanagement um Barbara Knoflach gegen die drohende Abwicklung zu stemmen und probierte eine Wiederöffnung nach dem gleichen Muster.

Ein Novum und ein mutiger Schritt. Denn die sieben offenen Immobilienfonds, die zuvor seit Ende 2010 die Segel streichen mussten, hatten dies gar nicht erst in Erwägung gezogen, sondern nach Befragung von Vertriebspartnern direkt die Auflösung ihrer jeweiligen Fonds verkündet. Der Versuch allerdings scheiterte auch in diesem Fall.

Wendepunkt für die Branche der offenen Immobilienfonds

Mit dem CS Euroreal und dem SEB Immoinvest – beide rund sechs Milliarden Euro schwer – verliert die Branche zwei ihrer Flaggschiffe und die ersten Großfonds. Beide hatten bei den Performancewerten der Assetklasse regelmäßig auf vorderen Plätzen gelegen. Doch auch diese Bilanz half nicht, das Vertrauen der Anleger wiederzugewinnen.

Nach Ansicht von Knoflach waren sie verunsichert. „Die nicht enden wollende Kette schlechter Meldungen aus Wirtschaft und Finanzindustrie sowie das unruhige Fahrwasser, in dem sich die offenen Immobilienfonds seit über zwei Jahren bewegen, hat viele Anleger zermürbt. Und zwar so stark, dass sie sich mit Argumenten und Weiterentwicklungen ihrer Anlageform derzeit nicht mehr auseinandersetzen möchten.“

Fest steht: Nach zweijähriger Schließungsphase wollte eine Mehrzahl einfach raus aus den eingefrorenen Fonds.

Seite zwei: Für Kleinanleger die attraktivste Form der indirekten Immobilienanlage

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Über viele Jahrzehnte haben die offenen Immobilienfonds eine sichere und gute Rendite eingebracht, leider ist diese Anlageform durch die Verwerfungen am Immobilienmarkt in Schieflage geraten.

    Sollte sich die Lage in den nächsten Jahren in Bezug auf die Eurokrise wieder stabilisieren, würde ich wieder einen Einstieg wagen.

    Immobilien sind nachwievor ein Baustein für den Vermögensaufbau.

    Kommentar von Rolf Sundermann — 11. Juli 2012 @ 10:30

  2. Ich glaube nicht das dieser Bereich sich wieder erholt und wie Phönix aus der Asche aufsteigt.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. Juli 2012 @ 16:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...