Anzeige
24. Juli 2012, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsrezept der Big Four

Nach der Abwicklungswelle offener Immobilienfonds, darunter auch die zwei Branchengrößen SEB Immoinvest und CS Euroreal, stellt sich die Frage nach dem Erfolgsrezept der verbleibenden Big Four.

Offene Immobilienfonds

Text: Barbara Kösling

Nachdem seit Ende 2010 insgesamt neun offene Immobilien-Publikumsfonds abgewickelt wurden, bestimmen im Wesentlichen die “Big Four”-Gesellschaften den Markt: die Deutsche-Bank-Tochter RREEF, Union Investment, Commerz Real sowie Deka/Westinvest, die insgesamt acht Immobilienfonds für Kleinanleger anbieten. Als einer der Hauptgründe für ihre Stabilität gilt die Anbindung an große Banken und Sparkassen. Auf diese Weise können die Fondsanbieter auf einen leistungsfähigen und erprobten Vertriebskanal zurückgreifen.

Fokus auf Privatanleger

Ein weiterer Grund, warum die großen Vier sich gut behaupten konnten: Sie haben frühzeitig eine Trennung zwischen institutionellen und privaten Anlegern vorgenommen. Dies trug wesentlich zur Stabilität bei. Denn diejenigen Fonds, die abgewickelt werden, gerieten zu einem wesentlichen Teil durch die abrupten Mittelabzüge institutioneller Investoren in Liquiditätsnöte.

„Wir haben immer eine deutliche Trennung zwischen Fonds für Privatanleger und solchen für institutionelle Anleger vorgenommen. Das ist bei offenen Immobilienfonds von essenzieller Bedeutung, weil das Recht zur täglichen Rückgabe der Anteilsscheine nur funktioniert, wenn es nicht von wenigen Großanlegern gleichzeitig ausgeübt wird und dadurch die im Fonds vorhandene Liquidität innerhalb von Tagen aufgebraucht werden kann. Genau das haben die jetzt geschlossenen beziehungsweise abwickelnden Fonds 2008 in der Finanzkrise erlebt“, betont Kutscher.

In den Retail-Fonds von Union Investment seien dagegen Hundertausende Privatanleger mit eher kleineren Beträgen investiert. Die gleiche Strategie verfolgt Deka. „In unseren Publikumsfonds befinden sich zu über 90 Prozent Privatanleger“, betont Knapmeyer.

Große, gut diversifizierte Portfolios, hauptsächlich Privatanleger mit kleinen und mittleren Beträgen – dies hat den großen Vier auch in der Krise der OIFs guten hohen Zulauf beschert. „Bei offenen Immobilienfonds kann man schon lange nicht mehr von einer einheitlichen Anlageklasse sprechen. Die Gespräche mit unseren Vertriebspartnern, den Sparkassen, zeigen, dass langfristig orientierte Privatanleger richtig konstruierten offenen Immobilienfonds das Vertrauen schenken“, sagt Knapmeyer.

Seite zwei: Konsequenzen der Abwicklung von neun Publikumsfonds

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. sehr guter Artikel und eine nette Homepage!
    Ich beschäftige mich mit meiner Homepage auch mit Fonds – um somit möglichen Investoren einen einfaches Grundverständnis von der Materie zu vermitteln.

    Kommentar von Martin Hark — 6. August 2012 @ 18:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...