Anzeige
22. Mai 2012, 20:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgewickelte Immobilienfonds: „Höhere Gewalt“ oder Fehlverhalten des Vertriebs?

Ein weiteres Flaggschiff der Branche offene Immobilienfonds ist diese Woche mit dem CS Euroreal untergegangen. Stehen nun Schadensersatzansprüche an Anbieter und Finanzvertriebe im Raum?

Offene Immobilienfonds

Text: Klaus J. Koehler, Kanzlei Zacher & Partner

Ein weiteres Flaggschiff der Branche offene Immobilienfonds ist diese Woche mit dem CS Euroreal untergegangen; die Abwicklung nach vorheriger Aussetzung der Rücknahme der Anteile wurde von der Fondsgesellschaft beschlossen. Die Liquidation von inzwischen circa zehn offenen Immobilienfonds gibt Anlass zu der Frage: Haben sich hier Produktrisiken realisiert, die der Anleger hinnehmen muss oder stehen Rückabwicklungs-/Schadensersatzansprüche im Raum? Betroffen –potenzielle Beklagte- sind neben den Prospektverantwortlichen die Finanzdienstleister mit Privatkundengeschäft: Anlageberater, Anlagevermittler und Finanzportfolioverwalter. Sie müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie ihre Sorgfaltspflichten bei der Kundenberatung, bei der Beratung im Zusammenhang mit der Vermittlung oder bei der Hereinnahme von Assets in Kundendepots (die der Vermögensverwalter mit Ermessensspielraum disponiert) verletzt haben.

Diese Frage wird, auf der Grundlage der Finanzdienstleistung „Anlageberatung“, von zwei Gerichten unterschiedlich beantwortet:

Das Landgericht Bonn hat mit Urteil vom 18.01.2012 (AZ 2 O 204/11) eine Anlegerklage mit dem Argument erstinstanzlich abgewiesen, das Aussetzungsrisiko trage der Anleger. Es habe, zumindest im Jahre 2007, keines ausdrücklichen Hinweises des Beraters bedurft.

Das Landgericht Frankfurt hat am 23.03.2012 (AZ 2-19 0 334/11) gegenteilig entschieden. Es sieht eine Hinweispflicht des Beraters, das heißt betrachtet die – bekanntlich seit jeher im Investmentgesetz vorgesehene – Möglichkeit der Aussetzung und das daraus resultierende Risiko eines Kapitalverlustes als ein dieser Anlageform grundsätzlich innewohnendes, dem Anleger regelmäßig nicht erkennbares Risiko. Die Gefahr der Aussetzung der Rücknahme der Anteile ist daher nach Auffassung des Gerichts ein grundsätzlich aufklärungspflichtiger Umstand.

Im Streitfall war der Verlust durch Verkauf am Zweitmarkt realisiert worden. Das LG Frankfurt kommt auf der Grundlage der vorgenannten Argumentation zu einer vollen Rückabwicklungspflicht des Beraters.

Seite 2: Problem nicht-offengelegte Provisionen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...