Anzeige
6. Februar 2012, 18:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Fonds verzeichnen 25 Prozent mehr Zuflüsse

Die offenen Immobilienfonds der Deka Bank verzeichneten im Januar 2012 gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 25 Prozent bei den Mittelzuflüssen. Das Unternehmen bewertet die Zukunft der Assetklasse trotz der Probleme vieler anderer Fonds positiv.

Geld-wasserhahn-shutt 31222954-118x150 in Deka-Fonds verzeichnen 25 Prozent mehr ZuflüsseDer Deka-Immobilien Europa, der Deka-Immobilien Global und der West Invest Inter Select konnten im Januar 2012 Mittelzuflüsse von insgesamt rund 400 Millionen Euro für sich verbuchen (Januar 2011: 320 Millionen Euro). Davon stammen nach Unternehmensangaben rund 270 Millionen Euro aus der Wiederanlage von Ausschüttungen aus dem Deka-Immobilien Europa und dem Deka-Immobilien Global.

„Im Vergleich zum Januar 2011 konnten wir unseren Nettomittelabsatz um 25 Prozent steigern und sind jetzt wieder auf dem Niveau der vergangenen Jahre“, sagt Torsten Knapmeyer, Geschäftsführer der Deka Immobilien und West Invest. „Auch für den weiteren Jahresverlauf sind wir zuversichtlich, denn die Sparkassen haben schon rund 45 Prozent der für dieses Jahr verfügbaren Kontingente abgerufen.“ Im Januar 2010 habe der Nettomittelabsatz mit rund 415 Millionen Euro auf ähnlichem Niveau gelegen wie 2012. Die beiden Kapitalanlagegesellschaften Deka Immobilien Investment und West Invest managen gemeinsam ein Fondsvermögen von rund 23 Milliarden Euro.

Die Zukunft der Assetklasse, die derzeit durch zahlreiche Fondsschließungen und einige Abwicklungen in Schwierigkeiten ist, beurteilt Knapmeyer optimistisch: „Das Modell des offenen Immobilienfonds für Privatanleger funktioniert. Die ab nächstes Jahr geltenden Regelungen des Anlegerschutzgesetzes greifen bereits jetzt und erhöhen das Vertrauen privater Anleger in dieses Produkt.“ Die institutionellen Investoren würden sich nun konsequenterweise den Produkten zuwenden, die besser zu ihren Anlagezielen passten, als die auf Langfristigkeit ausgelegten offenen Immobilienfonds. (bk)

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...