Anzeige
10. April 2012, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds schütteten 3,5 Prozent aus

Gut ein Drittel der offenen Immobilienfonds kämpfen derzeit mit existenziellen Problemen. Das Analysehaus Scope hat die Ausschüttungen jener Fonds für 2011 untersucht, die weder abgewickelt noch geschlossen werden. Das Ergebnis kann sich mit knapp 3,5 Prozent sehen lassen.

Offene Immobilienfonds schütten 3,5 Prozent ausDie elf Fonds, die sich hauptsächlich an Privatanleger richten, stehen für ein Fondsvolumen von rund 50 Milliarden Euro oder rund 60 Prozent der Branche. Das Ergebnis der Scope-Untersuchung: Im Verhältnis zum Fondsvermögen schütteten die Fonds 3,47 Prozent aus. Insgesamt flossen 1,7 Milliarden Euro wieder an die Anleger zurück. Die Fonds der vier großen Kapitalanlagegesellschaften Commerz Real, Deka Immobilien, Rreef und Union Investment schütteten demnach zum Teil dreistellige Millionenbeträge aus.

Die höchste Gesamtausschüttung – in absoluten Zahlen – leistete der Hausinvest von Commerz Real mit rund 421 Millionen Euro. Auf Platz zwei kommt der Deka-ImmobilienEuropa mit 336 Millionen Euro, gefolgt vom Uniimmo Europa mit 270 Millionen Euro. Diese Fonds stellen die größten Produkte der Branche dar. Von den insgesamt ausgeschütteten 1,7 Milliarden Euro waren rund 930 Millionen Euro, das entspricht etwa 54 Prozent, steuerfrei.

Die Ausschüttungen dürften, so Scope, allerdings nicht mit der vom BVI ausgewiesenen Rendite verwechselt werden. Ein Fonds könne Ausschüttungen auch leisten, wenn er eine negative Rendite ausweist. Dies kann beispielsweise bei Abwertungen auf den Objektbestand der Fall sein. Entscheidend für die Ausschüttung seien insbesondere die tatsächlich erwirtschafteten Cash-Flows. Die Kapitalanlagegesellschaften versuchten in der Regel die Ausschüttungen über die Jahre konstant zu halten, da die Mehrheit der Anleger gleichbleibende Zahlungen wünsche. Die Gesellschaften hätten die Möglichkeit, Schwankungen bei den Ausschüttungen durch die Bildung von Vorträgen über den Zeitverlauf zu glätten.

Offene Immobilienfonds mit den höchsten Ausschüttungen im Verhältnis zum Fondsvolumen zum Geschäftsjahresende laut Scope:

Ausschüttung (letztes abgeschlossenes Geschäftsjahr im Verhältnis zum Fondsvolumen)

Hausinvest: 4,09 Prozent

Deka Immobilien Global: 3,90 Prozent

Uniimmo Deutschland:  3,75 Prozent

Uniimmo Europa 3,64 Prozent

Grundbesitz Europa 3,43 Prozent

Zum Vergleich: BVI Rendite (letztes abgeschlossenes Geschäftsjahr, Einjahresperformance)

Hausinvest:  3,2 Prozent

Deka Immobilien Global: 2,5 Prozent

Uniimmo Deutschland 3,3 Prozent

Uniimmo Europa 2,6 Prozent

Grundbesitz Europa 3,3 Prozent (te)

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...