Anzeige
5. April 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienportfolios: Großkäufe bestimmen den Markt

Das Volumen gehandelter Wohnimmobilienportfolios in Deutschland hat nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2012 bereits 60 Prozent des Vorjahresergebnisses erreicht. Verantwortlich dafür sind Großtransaktionen.

Haeuserreihe-shutt 47099128-127x150 in Wohnimmobilienportfolios: Großkäufe bestimmen den MarktDemnach wurden im ersten Quartal 2012 Wohnimmobilien-Portfolios für rund 3,42 Milliarden Euro gehandelt. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres lag das Transaktionsvolumen damit um 135 Prozent höher. Mit rund 60 Deals wechselten laut JLL mehr als 67.000 Wohneinheiten die Besitzer.

Maßgeblich verantwortlich für dieses hohe Ergebnis seien großvolumige Investments gewesen. Bei den fünf größten Portfolioverkäufen seien rund drei Milliarden Euro und damit knapp 90 Prozent des Transaktionsvolumens in etwa 60.500 Wohnungen investiert worden. Allein 1,4 Milliarden Euro entfielen auf die Übernahme des Portfolios der Landesbank Baden-Württemberg: 21.500 Wohneinheiten gingen an ein internationales Konsortium unter der Führung der Augsburger Patrizia Immobilien AG. Beim bis dato zweitgrößten Deal des Jahres übernahm die TAG Immobilien AG die etwa 25.000 vorrangig in Ostdeutschland angesiedelten Wohnungen der DKB Immobilien AG für circa 960 Millionen Euro.

Auch das übrige Jahr 2012 dürfte nach Einschätzung von JLL von Großtransaktionen bestimmt sein. Neben einer durch die EU-Kommission forcierten Privatisierung von Wohnungsbeständen der Bayern LB (GBW-Immobilien mit 32.000 Wohnungen in Bayern) könnten durch den Verkauf der circa 12.000 bundeseigenen TLG Wohnungen mit dem Schwerpunkt Ostdeutschland und des Speymill-Portfolios mit etwa 22.500 bundesweit verteilten Wohneinheiten weitere solche Deals zum Abschluss kommen. „Die hohe Liquidität auf dem Markt verbunden mit einer geringeren Attraktivität von Staatsanleihen wird weiterhin eigenkapitalstarke Investoren wie Versicherungen, Private Equity und Pensionsfonds auf den deutschen Wohnungsmarkt locken“, so Dr. Malte Maurer, Leiter Residential Investment bei JLL Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...