Anzeige
Anzeige
24. September 2012, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Münchener Eigentumswohnungen auf Spitzenwert – bei nachlassender Dynamik

Die Preise für Eigentumswohnungen in München setzen ihr Wachstum im zweiten Quartal 2012 fort und erreichen ein neues Rekordhoch. Während die Preise seit dem zweiten Quartal 2011 rasant anstiegen, scheinen sie nun eine Pause einzulegen. Das zeigt der Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) für den Süden Deutschlands.

Preise EigentumswohnungenDie aktuelle Zunahme von 0,27 Prozent auf 130,02 Zählerpunkte stellt nur einen Bruchteil der vorherigen Wachstumsintensität dar. In punkto Dynamik ist der Münchner Wohnungsmarkt derzeit Schlusslicht im DTI-Vergleich zu Frankfurt am Main und Stuttgart: In der Bankenstadt ziehen Wohnungspreise demnach um 2,73 Prozent an, in Stuttgart um 0,31 Prozent.

Eigentumswohnungen in Frankfurt erreichen im zweiten Quartal dieses Jahres 107,39 Zählerpunkte. In Stuttgart steigen die Wohnungspreise ebenfalls und erzielen mit 102,52 Zählern ihren zweithöchsten Wert.

Anders als in Frankfurt und München dominiert in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs nach Analyse von Dr. Klein seit Jahren der Haus- gegenüber dem Wohnungsmarkt. So nehmen in der Region Süd die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in Stuttgart mit 0,94 Prozent am stärksten zu und erreichen mit 107,32 Punkten einen neuen Rekordwert. In Frankfurt gehen sie um 0,43 Prozent auf 100,84 Zählerpunkte zurück. Obwohl der Münchner Hausmarkt mit 0,85 Prozent den größten Rückgang in der Region Süd verzeichnet, nimmt das Preisniveau von 108,98 Zählern nach wie vor die Spitzenposition im Metropolvergleich ein. Der Abstand zu den Preisen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Stuttgart und Frankfurt ist jedoch bei weitem geringer als auf dem Wohnungsmarkt. Denn Eigentumswohnungen in München liegen mit 130,2 Zählern weit vor den Wohnungspreisen in Frankfurt (107,39) und Stuttgart (102,52).

Der “Run” auf Wohnimmobilien hält bereits seit längerem an. Nach Interpretation der DTI-Ergebnisse von Dr. Klein scheint einigen Lagen scheint eine Art “Torschlussstimmung”aufzukommen. Ist dies ein Zeichen dafür, dass in Kürze das Ende des Booms erreicht wird? Der Lübecker Finanzdienstleister rechnet in den Ballungszentren München, Stuttgart und Frankfurt am Main langfristig mit einem weiteren Anziehen der Preise – doch nicht unbedingt in der bisherigen Dynamik. Die Regionen seien attraktiv für Arbeitnehmer und zukunftsfähig aufgestellt. Die ansässigen Firmen hätten ihren Schwerpunkt nicht in einer Branche, sondern seien diversifiziert. Darüber hinaus seien viele von ihnen weltweit vernetzt und somit nicht allein auf die Konjunkturentwicklung in Europa angewiesen.

Mit einem starken Anstieg von 2,37 Prozent klettert der DTI-Teilindex für Eigentumswohnungen in Frankfurt auf das Rekordhoch von 107,39 Zählerpunkten – der höchste Stand seit Beginn der Erhebung Anfang 2007. Gegenüber dem Vorjahresquartal haben sich Wohnungen somit um 7,42 Prozent verteuert. Dies entspricht etwa der Hälfte des Preisanstiegs von Münchner Wohnungen. Die Verteuerung des Frankfurter Wohnraums basiert auf der anziehenden Nachfrage unter anderem infolge steigender Bevölkerungszahlen. Die Käuferschicht habe sich nach Ansicht von Dr. Klein verjüngt: Vor allem junge Familien, aber auch Singles, setzen auf den Immobilienkauf. In Top-Lagen liegen die Preise für Eigentumswohnungen zum Teil bei bis zu 9.000 Euro/Quadratmeter. Die Dr. Klein-Experten gehen davon aus, dass hier Top-Lagen bald unbezahlbar sind. Da Wohnen in der Stadt begehrt ist, entwickeln sich B-Lagen teilweise zu 1B-Lagen sofern sie citynah sind.

Seite 2: So entwickeln sich die drei Süd-Metropolen im Detail

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...