Anzeige
21. März 2012, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwäbisch Hall wird Genopace-Gesellschafter

Ab 1. April 2012 wird die Bausparkasse Schwäbisch Hall dem Gesellschafterkreis der Genopace-Plattform für Volks- und Raiffeisenbanken angehören. Die Plattform-Partner sollen so künftig einen automatisierten Zugang zu den Produkten aller genossenschaftlichen Verbundpartner in der Baufinanzierung erhalten.

Bausparkasse Schwäbisch Hall wird neuer Genopace-GesellschafterLaut Unternehmensmitteilung entsteht so “ein webbasierter Finanzmarktplatz als rein genossenschaftliche Branchenlösung”. Als “Meilenstein” betrachtet Genopace-Geschäftsführer Jens Fehlhauer die Beteiligung der Bausparkasse aus dem genossenschaftlichen Verbund: “Diese Vereinbarung bedeutet weit mehr als ein weiteres Produktangebot auf der Plattform.” Mit dem Thema Bausparen werde das Produktangebot auf Genopace komplettiert, so die Mitteilung.

Schwäbisch Hall soll den Marktplatz – gemeinsam mit den übrigen Verbundpartnern WL Bank, Münchner Hypothekenbank und R+V Versicherung und dem Technologie­partner Hypoport AG – strategisch weiterentwickeln und ausbauen. “Wir sehen unsere Beteiligung an Genopace als strategisches Vorhaben, das die genos­senschaft­liche Finanz-Gruppe insgesamt weiterbringen wird”, erklärt Klaus Oskar Schmidt, Vorstand für Marketing und Auslandsmärkte bei Schwäbisch Hall.

Fehlhauer sieht gleich mehrere positive Effekte: Über die strategische Bedeutung dieser Beteiligung hinaus würden alle Plattformpartner operative Vorteile aus dem Anschluss der Bausparkasse ziehen können.

Die Genopace GmbH mit Sitz in Berlin ist eine Initiative der Volksbank Düsseldorf Neuss eG und der Volksbank Münster eG mit deren bestehenden Produktpartnern aus dem Bereich Immobilienfinanzierung und Versicherung gemeinsam mit dem Technologiepartner Hypoport AG. Mit der webbasierten Plattform soll jede Volksbank und Raiffeisenbank die Vertriebsprozesse optimieren und neue Marktpotentiale erschließen können.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...