Anzeige
27. August 2012, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEB Immoinvest: Zwei langfristige Mietverträge abgeschlossen

Das Investmenthaus SEB Asset Management hat für seinen in der Abwicklung befindlichen offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest zwei langfristige Mietverträge in den USA abgeschlossen.

SEB Immoinvest

SEB Asset Management Zentrale, Frankfurt

Hierbei handelt es sich zum einen um einen Büropark in der Nähe von Philadelphia, wo das Pharmaunternehmen Auxilium circa 7.000 Quadratmeter einnehmen wird. Der Mietvertrag beinhaltet eine Laufzeit von elf Jahren mit Verlängerungsoption.

Zum Bestand des offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest gehört ein Ensemble aus sechs zwei- bis dreigeschossigen Bürogebäuden mit einer Mietfläche von circa 27.400 Quadratmetern.

Zudem wurde ein weiteres Gebäude aus dem Bestand des SEB Immoinvest in San Francisco an die Software-Firma Nitro PDF vermietet. Die Laufzeit des Mietvertrags beträgt sechs Jahre.

Auf Nachfrage von Cash.Online bezüglich der erwarteten Auswirkungen der Vermietung auf die Attraktivität der Fondsobjekte und auf die Ausschüttungen an die Anleger des sich in der Abwicklung befindlichen SEB Immoinvest äußerte sich Barbara Knoflach, Vorstandsvorsitzende der SEB Asset Management, folgendermaßen:

„Der Abschluss von langfristigen Mietverträgen mit bonitätsstarken Mietern wirkt sich in mehrerlei Hinsicht positiv aus. Zum einen tragen Mieteinnahmen zum laufenden Ertrag des Fonds bei. Zum anderen sind die Kaufinteressenten derzeit angesichts des von Staatsschuldenkrisen geprägten Marktumfelds sehr risikoavers – die möglichst langfristige Vermietung eines Objekts an zahlungskräftige Mieter ist daher ein wichtiges Kriterium. Bei den Ausschüttungen spielen viele Faktoren eine Rolle, darunter die durch Mieteinnahmen erwirtschafteten Erträge sowie die Erlöse aus Immobilienverkäufen. Objekte mit langfristigen Mietverträgen erzielen in der Regel höhere Kaufpreise. Dies kommt allen Anlegern nach Verkauf zugute.” (nl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...