Anzeige
Anzeige
20. Juni 2012, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Strube ist neuer Hopag-Aufsichtsrat

Die Hopag Hotel Property AG – eine Tochtergesellschaft der Immobilien Experten AG – mit Sitz in Berlin hat Günther Strube (65) in ihren Aufsichtsrat gewählt. Er tritt die Nachfolge von Geraldo Volfram Wickert an, der sich auf sein Mandat als Aufsichtsratsmitglied der Muttergesellschaft konzentrieren will.

Strube ist neuer Hopag-AufsichtsratDamit besteht der Hopag-Aufsichtsrat nun aus Strube, Professor Dr. Klaus Jaeger (Vorsitzender) und Matthias Niemeyer. Hopag-Vorstand Rolf Lechner kommentiert: “Es ist uns gelungen einen anerkannten Hotelfachmann für ihr Aufsichts- und Beratungsgremium zu gewinnen”. Insbesondere in Anbetracht der geplanten Expansion – der Aufbau eines Portfolios von 40 „Green-Guilding-zertifizierten” City- und Ferienhotels, die nicht selbst betrieben, sondern ausschließlich verpachtet werden – verbunden mit der beabsichtigten Börsenzulassung freut sich Lechner, dass Strube den Vorstand in seiner Aufsichtsratsfunktion “mit Rat und Tat unterstützt.”

Die Gesellschaft soll bis 2013/14 an die Börse gebracht werden. In 2017 ist die Umwandlung in eine REIT-AG vorgesehen. Die Hopag ist damit der erste deutschen Hotel-REIT in Vorbereitung.

Strube ist Gründer der Seminaris Hotel- und Kongressstätten-Betriebs-GmbH und war bis zum 31. Dezember 2012 deren Geschäftsführender Gesellschafter. Mit 28 Jahren übernahm der Hotelkaufmann seine erste Hoteldirektorenposition nahe dem ICC Berlin. Davor war er mehrere Jahre kaufmännischer Direktor eines größeren Hotels am Kurfürstendamm. 1975 brachte er in Bayern eine große Anlage mit Hotel, Seniorenresidenz und historischer Gastronomie auf den Markt. Weiterhin entwickelte Strube für einen deutschen Versicherungskonzern den Prototyp eines professionellen Tagungszentrums mit Hotel (Seminaris) und setzte dieses Konzept ab 1978 an ausgewählten Standorten in Deutschland um. Strube war zudem langjähriges Mitglied im DIHK-Tourismusausschuss Berlin, Präsident des Berufsverbandes für Trainer, Berater und Coaches (BDVT, Köln) sowie Leiter des ständigen DIN-Ausschusses (DIN 15906 Tagungsstätten, Berlin). (te)

Foto: Hopag

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...