Anzeige
5. Dezember 2012, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenapartments: München, Hamburg und Frankfurt als Top-Investitionsstandorte

München, Hamburg und Frankfurt führen das Ranking der Investitionsstandorte für studentisches Wohnen an. Das zeigen Ausblick und erste Ergebnisse des Marktreports Studentisches Wohnen 2012/2013 von CBRE in Kooperation mit International Campus und Youniq.

Studenten-shutt 61302319-127x150 in Studentenapartments: München, Hamburg und Frankfurt als Top-InvestitionsstandorteDer Studie des Immobilienberatungsunternehmens CBRE zufolge zeigen sich der Süden und Westen Deutschlands mit Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen als besonders aussichtsreich für Investitionen am studentischen Wohnungsmarkt. In diesen Bundesländern befinden sich die meisten Hochschulstandorte mit einer günstigen Ausgangslage für Investitionen. Laut CBRE führen München, Hamburg und Frankfurt die Liste der 61 betrachteten Städte an – allein drei der Top-10-Hochschulstandorte befinden sich in Baden-Württemberg. Im Osten Deutschlands überzeugen demnach insbesondere Dresden, aber auch Jena neben Potsdam und Berlin mit ihrem Hochschulumfeld und hinsichtlich sozioökonomischer Kriterien.

“Das Scoring von CBRE zur Attraktivität von Hochschulstandorten haben wir mit unserer Sicht aus der Praxis begleitet. Das Besondere ist, dass nicht nur der Wohnungsmarkt und sozioökonomische Faktoren, sondern auch das Hochschulumfeld detailliert betrachtet werden. Die Studie schafft für die untersuchten Standorte einen direkten Vergleich und erhöht so die Markttransparenz. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass neben den ‘üblichen’ Favoriten zahlreiche Unistädte vielversprechende Investitionschancen der Anlageklasse studentisches und kleinteiliges Wohnen bieten, wie zum Beispiel Erlangen, Karlsruhe oder Freiburg”, kommentiert Horst Lieder, Vorstand der International Campus AG.

Rainer Nonnengässer, Vorstand der Youniq AG ergänzt: “Die vorliegende neue CBRE-Studie bietet mehr als nur eine Orientierung für lohnenswerte Investitionsareale im Bereich Studentisches Wohnen. Es fand eine reale Betrachtung der deutschen Hochschulstandorte statt. Nicht nur die reine Zahl der Studierenden, deren durchschnittliches Einkommen und die Ausgangslage am lokalen Wohnungsmarkt wurden analysiert, sondern auch die Herkunft der Studenten und ihre Studienrichtung. Dank dieser Ergebnisse ist es möglich, unser ohnehin auf die Zielgruppe zugeschnittenes Angebot weiter zu optimieren.”

Nach Ansicht von CBRE geben die Ergebnisse der Analyse der verschiedenen Hochschulstandorte Investoren eine Orientierung für ihre Anlageentscheidungen im Bereich des studentischen und kleinteiligen Wohnens.

“Der Fokus unserer Auswertung auf Standortebene ist eine Schätzung des Bedarfs an zusätzlichem, hochqualitativem studentischen Wohnraum, weil nur in diesem Marktsegment frei finanzierte Investitionen lohnend sind. Die Berechnung basiert auf den erhobenen Daten zum aktuellen Angebot an Wohnheimplätzen sowie zur finanziellen Situation der Studierenden. Alle Ergebnisse der Bedarfsanalyse und das vollständige Standortranking werden im März 2013 vorgestellt”, erläutert Dr. Henrik Baumunk, Head of Residential Valuation bei CBRE in Deutschland den Hintergrund. Im Rahmen der Studie wurden alle deutschen Hochschulstandorte mit mehr als 8.000 Studierenden an Universitäten und Fachhochschulen bezüglich ihrer Attraktivität für Investments in studentisches Wohnen bewertet. (te)

Foto: Shutterstock 

 

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...