Anzeige
30. April 2012, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für Studentenapartments

Der Spezialimmobilienmarkt für Studentenwohnungen in Deutschland steht zunehmend im Fokus nationaler wie internationaler Unternehmen. Das berichtet die internationale Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke.

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für StudentenapartmentsDas Spektrum der Interessenten reiche dabei von Entwicklern über Banken und Fondshäuser bis hin zu Baufirmen. Aus dem Ausland, vorrangig aus Großbritannien, wo dieses Immobiliensegment schon seit Längerem im Visier unterschiedlichster Akteure ist, lasse sich ein großes Interesse feststellen, wie Osborne Clarke feststellt. Einige britische Unternehmen zögen aktuell den Sprung auf den europäischen Kontinent in Erwägung und wollen ihre Geschäftsmöglichkeiten – auch nach Deutschland – ausweiten.

Deutschland hat zurzeit etwa 50 Universitäten mit jeweils mehr als 10.000 Studenten. Aus vielfältigen Gründen komme es laut Analyse der Wirtschaftskanzlei derzeit zu einer Verknappung an geeignetem Wohnraum für diese Nutzergruppe. Zum Einen würden Wohnungen in vielen Großstädten deutlich teurer und zunehmend unbezahlbar für Studenten. Zum Anderen gebe es dieses Jahr durch den Rekordwert bei den Studienanfängern insgesamt etwa 2,4 Millionen Studenten, die sich an den deutschen Hochschulen eingeschrieben haben. Diese Zahl werde vorerst auf diesem hohen Niveau bleiben, vor allem durch die Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge, die Verkürzung der Schulzeit und dem Wegfall der Wehrpflicht, so die Analyse von Osborne Clarke. Mittel- bis langfristig rechnet man hier lediglich mit einer moderaten Abnahme.

Positiv werde sich zudem auf die Zahlen auswirken, dass der Anteil ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen – vor allem dank der jüngsten Reformen im deutschen Universitätswesen – zunehme

Das Angebot günstigen Wohnraums für Hochschulgänger in Deutschland, beispielsweise durch die Studentenwerke (circa 200.000 Betten), reiche bei Weitem nicht zur Befriedigung der aktuellen und künftigen Nachfrage in diesem Immobiliensegment aus. Der größte privatwirtschaftliche Akteur in diesem Bereich managt aktuell beziehungsweise in Kürze gerade einmal rund 3.000 Betten. Experten sähen daher im Vergleich zu anderen Ländern ein deutliches Wachstumspotenzial des Markts für Studentenwohnen in Deutschland.

Zudem stellt Osborne Clarke fest, dass der Bereich des neuen Studentischen Wohnens in Deutschland schneller wächst als bei vergleichbaren Entwicklungen in anderen neuen und erfolgreichen Bereichen früherer Jahren, wie beispielsweise beim Sektor der Budget-Hotels. “Der Markt für Studentenwohnungen in Großbritannien wuchs in einem kurzen Zeitrahmen von zunächst sehr bescheidenen Wurzeln zu einer signifikanten Größe. Hier es gibt gute Gründe für die Annahme der Fachleute, dass Deutschland eine ähnliche Entwicklung nehmen wird”, sagt Dr. Gerd Hoor, LL.M und Partner im Kölner Büro von Osborne Clarke. (te)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Liebling sehr interssanter Artikel zu Pentling !

    Kussis

    Kommentar von Heike Hünten — 30. April 2012 @ 16:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...