Anzeige
24. April 2012, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertverlust bei Immobilie eher verschmerzbar als im Aktiendepot

Wertverlust ist nicht gleich Wertverlust. Selbst wenn es theoretisch um dieselbe Größenordnung geht, wären vielen Deutschen Renditeeinbußen bei einer Immobilie lieber als bei Aktien. Das geht aus der Trendstudie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home hervor.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Wertverlust bei Immobilie eher verschmerzbar als im Aktiendepot

Robert Anzenberger, Planet Home

“Angenommen, Sie müssten 100.000 Euro anlegen, entweder in einer Immobilie oder in einem Aktiendepot. Bei beiden Anlagen besteht die Gefahr, innerhalb der nächsten zwei Jahre 20 Prozent Verlust zu erleiden. In welche Anlageform würden Sie lieber investieren?”, lautete die Frage an 1.176 Personen. Obwohl der zu erwartende finanzielle Schaden identisch wäre, würden sich 72 Prozent für ein Immobilieninvestment entscheiden und nur 13 Prozent für Anteilsscheine. “Die Antworten verdeutlichen zwei Dinge. Einerseits wird der Immobilienkauf als emotionale Investition wahrgenommen. Andererseits punkten Immobilien, weil sie anders als Aktien einen direkten Mehrwert bieten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand der Planet Home AG.

Immobilien seien demnach die einzige Anlageform, die bei einer Eigennutzung direkt die Lebensqualität positiv beeinflusst. Während Aktien im Depot lägen, ließen sich die eigenen vier Wände bewohnen. “Diese Möglichkeit spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um die Realisierung von Verlusten geht. Solange man die Immobilie nutzt, spürt man den theoretischen Wertverlust nicht”, sagt Anzenberger. Besonders eine hochwertige und teuer erkaufte Ausstattung könne bei vielen paradoxerweise über schlechte Renditeerwartungen hinwegtrösten – selbst wenn sie möglicherweise der Ausgangspunkt für den Wertverlust ist. Wer sich täglich über die Designerküche oder den Luxusfußboden freue, müsse sich über einen theoretisch schlechten Verkaufspreis nicht ärgern.

Da die Immobilie für die Mehrheit der Deutschen ein zentrales Element der Altersvorsorge ist, komme ein kurzfristiger Verkauf ohnehin nicht in Frage. Es zähle die tägliche Lebensqualität bei gleichzeitiger Mietersparnis, so der Planet Home-Chef.

In der Immobilientrendstudie 2011/2012 werden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt untersucht. Die Studie wurde als Online-Befragung konzipiert und umgesetzt. Zusammen mit dem Panelanbieter Panelbiz wurden gezielt Personen aus den Städten Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Berlin und Frankfurt am Main zu der Befragung eingeladen. Erhebungszeitraum war 31. Oktober bis 8. November 2011. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...