Anzeige
Anzeige
24. April 2012, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertverlust bei Immobilie eher verschmerzbar als im Aktiendepot

Wertverlust ist nicht gleich Wertverlust. Selbst wenn es theoretisch um dieselbe Größenordnung geht, wären vielen Deutschen Renditeeinbußen bei einer Immobilie lieber als bei Aktien. Das geht aus der Trendstudie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home hervor.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Wertverlust bei Immobilie eher verschmerzbar als im Aktiendepot

Robert Anzenberger, Planet Home

“Angenommen, Sie müssten 100.000 Euro anlegen, entweder in einer Immobilie oder in einem Aktiendepot. Bei beiden Anlagen besteht die Gefahr, innerhalb der nächsten zwei Jahre 20 Prozent Verlust zu erleiden. In welche Anlageform würden Sie lieber investieren?”, lautete die Frage an 1.176 Personen. Obwohl der zu erwartende finanzielle Schaden identisch wäre, würden sich 72 Prozent für ein Immobilieninvestment entscheiden und nur 13 Prozent für Anteilsscheine. “Die Antworten verdeutlichen zwei Dinge. Einerseits wird der Immobilienkauf als emotionale Investition wahrgenommen. Andererseits punkten Immobilien, weil sie anders als Aktien einen direkten Mehrwert bieten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand der Planet Home AG.

Immobilien seien demnach die einzige Anlageform, die bei einer Eigennutzung direkt die Lebensqualität positiv beeinflusst. Während Aktien im Depot lägen, ließen sich die eigenen vier Wände bewohnen. “Diese Möglichkeit spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um die Realisierung von Verlusten geht. Solange man die Immobilie nutzt, spürt man den theoretischen Wertverlust nicht”, sagt Anzenberger. Besonders eine hochwertige und teuer erkaufte Ausstattung könne bei vielen paradoxerweise über schlechte Renditeerwartungen hinwegtrösten – selbst wenn sie möglicherweise der Ausgangspunkt für den Wertverlust ist. Wer sich täglich über die Designerküche oder den Luxusfußboden freue, müsse sich über einen theoretisch schlechten Verkaufspreis nicht ärgern.

Da die Immobilie für die Mehrheit der Deutschen ein zentrales Element der Altersvorsorge ist, komme ein kurzfristiger Verkauf ohnehin nicht in Frage. Es zähle die tägliche Lebensqualität bei gleichzeitiger Mietersparnis, so der Planet Home-Chef.

In der Immobilientrendstudie 2011/2012 werden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt untersucht. Die Studie wurde als Online-Befragung konzipiert und umgesetzt. Zusammen mit dem Panelanbieter Panelbiz wurden gezielt Personen aus den Städten Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Berlin und Frankfurt am Main zu der Befragung eingeladen. Erhebungszeitraum war 31. Oktober bis 8. November 2011. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...