Anzeige
11. Februar 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wohneigentum derzeit bevorzugte Anlage

Die Deutschen setzen vor allem auf Sicherheit und würden ihr Kapital derzeit in erster Linie in Wohneigentum investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des GfK Vereins, Nürnberg.

Haus-einkaufswagen2-shutt 5070589-127x150 in Studie: Wohneigentum derzeit bevorzugte Anlage Der Umfrage zufolge bewerten 77 Prozent der Bundesbürger eine Investition in eine eigene Wohnung oder ein Eigenheim als attraktiv oder sehr attraktiv. Das ergibt das aktuelle GfK-Investmentbarometer, das der GfK Verein regelmäßig zusammen mit dem Wall Street Journal Europe herausgibt. Befragt wurden Bürger in zehn westeuropäischen Ländern sowie den USA.

Mit dieser Einschätzung stehen die Deutschen nicht allein: In acht der insgesamt elf befragten Nationen gilt privates Wohneigentum ebenfalls als die attraktivste Anlageform – wobei nur Spanien mit etwas über 70 Prozent einen ähnlich hohen Wert wie Deutschland erreicht.

Auf Platz zwei der Attraktivitätsrangliste der Bundesbürger liegt mit 45 Prozent der Bausparvertrag, gefolgt von der betrieblichen Altersvorsorge (41 Prozent) und Gold (37 Prozent). Aktien rangieren dagegen mit acht Prozent am Ende der Skala. In den USA, Polen und Schweden dagegen halten jeweils etwa ein Viertel der Privatanleger diese Anlageform für attraktiv oder sehr attraktiv.

„Deutsche Anleger waren schon immer sehr sicherheitsbewusst. Dies hat sich durch die hohe Volatilität der Börse in den letzten Jahren noch verstärkt. Auch die Diskussion um die Stabilität des Euro führt dazu, dass risikoarme und an Sachwerten orientierte Anlageformen wie der Kauf einer Eigentumswohnung oder das Abschließen eines Bausparvertrags hoch attraktiv sind“, kommentiert Professor Dr. Raimund Wildner, Geschäftsführer des GfK Vereins.

Die tatsächliche Vermögensverteilung der Deutschen weicht allerdings von dieser Rangfolge ab. Zwar liegt Wohneigentum auch real auf Platz eins, allerdings mit einem im europaweiten Vergleich relativ niedrigen Anteil von 45 Prozent. Das klassische Sparbuch, das nach der Attraktivitätsrangliste Platz neun belegen müsste, folgt in Deutschland dagegen an zweiter Stelle. 43 Prozent der Befragten haben derzeit ihr Geld dort angelegt. Insgesamt 31 Prozent der Privatanleger zahlen in einen Bausparvertrag ein, 28 Prozent legen Geld zu Hause beiseite und 25 Prozent investieren in eine private Kapitallebensversicherung. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...