Anzeige
Anzeige
14. November 2012, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preiswachstum bei Wohnimmobilien hält an

Nach den Ergebnissen des von Immobilienscout24 ermittelten Angebotsindex IMX sind Wohnungen und Häuser auch im Oktober wieder deutlich teurer geworden. In Teilbereichen könne es zu einer Marktüberhitzung kommen.

WohnimmobilienpreiseSowohl im Neubaubereich als auch im Bestand zeigen die Preiskurven für Wohnimmobilien weiter nach oben, so das Portal. Die Treiber dieser Entwicklung sind laut Immobilienscout24 die ungelöste Schuldenkrise, Furcht vor Inflation und mangelndes Vertrauen in die Finanzmärkte.

Insbesondere Wohnungen verzeichnen deutliche Preissteigerungen. So sind die Angebotspreise für Neubauwohnungen den Daten zufolge im Monat Oktober um 0,7 Prozent geklettert. Auch Wohnungen aus dem Bestand sind stark nachgefragt und verteuerten sich ebenfalls um 0,7 Prozent. Bei den Häusern verzeichneten Neubau- und Bestandsobjekte jeweils ein Plus von 0,5 Prozent.

Auf Zwölf-Monatssicht legten Neubauwohnungen mit einem Preiszuwachs von 8,1 Prozent am stärksten zu, Bestandswohnungen verteuerten sich um 7,4 Prozent. Bei den Häusern wurde für Neubauobjekte ein Zuwachs von 3,1 Prozent verzeichnet, für Bestandsobjekte 4,4 Prozent.

„Immobilien gelten derzeit als der sichere Hafen für von externen Krisen bedrohtes Vermögen. Weil aber durch den Boom die Preise kontinuierlich steigen, macht das Schreckgespenst der Preisblase die mediale Runde“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24.

Fakt sei, dass sich in vielen deutschen Großstädten die Preisentwicklung von der Mietentwicklung immer weiter abkoppelt. Dies bedeute, dass Käufer eine geringere Mietrendite in Kauf nehmen müssten. „Das kann durchaus als Indiz für eine Marktüberhitzung gesehen werden. Sollte die Nachfrage einbrechen, etwa bei einer Verschlechterung der Konjunktur, kann dies in manchen Lagen zu spürbaren Preisrückgängen führen“, erläutert Kiefer.

Ein Platzen einer spekulativen Blase sei auf dem Immobilienmarkt jedoch nicht zu erwarten. „Denn eine Preisblase ist immer auch eine Kreditblase. Und eine solche haben wir derzeit in Deutschland nicht“, betont Kiefer. Viele Käufer nutzten die günstigeren Zinsen für hohe Tilgungsraten, die Laufzeiten seien langfristig genug und die Banken verlangten bei der Kreditvergabe genügend Eigenkapital. „Dass wir uns auch in Zukunft auf sehr dynamische Märkte auch in den Großstädten einstellen müssen, ist jedoch unbestritten“, zieht Kiefer Bilanz. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...