Anzeige
Anzeige
17. Mai 2012, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: „Einstieg in A- und B-Städte ist nicht empfehlenswert“

Die Immobilien-Investmentgesellschaft Schroder Property nutzt mit dem Schroders German Residential Fund das aktuelle Umfeld für den Verkauf von Wohnimmobilien. Ob und was Anleger von dieser Strategie lernen können, fragte Cash. Fondsmanager Knut Siekmann.

Wohnimmobilien

Cash.: 2011 haben Sie rund 750 Wohnungen veräußert. Ist das aktuelle Zeitfenster für einen Exit von Wohnungsbeständen ideal?

Siekmann: Einen idealen Kauf- oder Verkaufszeitpunkt erzielt man in der Regel nicht. Wir bei Schroders glauben allerdings, dass das gegenwärtige Marktumfeld sehr gute Rahmenbedingungen für einen größeren Portfolioverkauf bietet.

Da sich unsere Wohnungsbestände weit überwiegend an den derzeit stark nachgefragten Standorten wie München und Berlin sowie im Hamburger Umland befinden, erleben wir eine lebhafte Nachfrage sowohl von institutionellen als auch vermögenden privaten Investoren. In Abstimmung mit den Investoren unseres Wohnungsfonds planen wir deshalb einen strukturierten Verkauf im Bieterverfahren.

Cash.: Wie lange wird die Situation so bleiben?

Siekmann: Aufgrund des günstigen Zinsumfeldes und der massiven Liquidität, die für Investitionen in Immobilien und insbesondere Wohnimmobilien zur Verfügung steht, gehen wir davon aus, dass 2012 und zumindest auch die erste Jahreshälfte 2013 exzellente Rahmenbedingungen für Verkäufe bieten werden.

Sobald erneut ein südeuropäisches EU-Land von den Finanzmärkten attackiert werden sollte, werden Mittel von den Aktienmärkten in risikoärmere Assetklassen, wie Wohnimmobilien-Investments, umgelenkt. Wir gehen davon aus, dass die Kreditvergabe aufgrund der exorbitanten Geldvergabe seitens der EZB an die Geschäftsbanken mittelfristig recht problemlos möglich sein wird und „billiges Geld“ treibt bekanntlich die Nachfrage.

Cash.: Wie beurteilen Sie die Einkaufssituation für Privatanleger und Wohnimmobilienfonds?

Seite zwei: Wohnimmobilien: Kein Einstieg in die „Big-Seven-Städte“ mehr

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das kann ich nur befürworten. Im direkten Umfeld sind die Renditen bis zu 100 % höher und der Kaufpreis sogar deutlich tiefer.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Mai 2012 @ 11:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...