Anzeige
Anzeige
24. Mai 2012, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Wohnungspreise steigen bis zu 33 Prozent

Hamburg bleibt die teuerste Großstadt des Nordens. Die Preise für Wohnimmobilien erreichten nach Angaben des Portals Immowelt im ersten Quartal 2012 durchschnittlich 3.115 Euro pro Quadratmeter.

WohnimmobilienpreiseDamit liege das Niveau um 19 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum und um 79 Prozent über dem deutschen Durchschnittswert von 1.741 Euro. Der kontinuierliche Zuzug in die Stadt heizt die Nachfrage merklich an. 2025, so die Prognose der Stadt Hamburg, werden knapp 70.000 Menschen mehr in der Hansestadt leben als heute.

In Nobel-Lagen wie Blankenese, Othmarschen, Rotherbaum oder St. Georg kostet der Quadratmeter laut Immowelt im Schnitt zwischen 4.100 und 5.050 Euro. Hamburg-Zentrum (3.703 Euro) mit der prestigeträchtigen Hafencity liege knapp darunter. Das früher noch günstige Hamburg-Nord mit seinen begehrten Stadtteilen Eppendorf, Winterhude und Uhlenhorst am nordöstlichen Alsterufer habe kräftig aufgeholt: Um 33 Prozent seien die Preise dort im vergangenen Jahr gestiegen. Sie liegen im Schnitt bei 4.126 Euro pro Quadratmeter – je nach Objekt und Lage auch schon mal bei bis zu 9.000 Euro.

Günstige Preise finden sich laut Immowelt in den Bezirken Bergedorf (2.300 Euro pro Quadratmeter) und Wandsbek (2.427 Euro) – zumindest noch. Denn in beiden Bezirken seien die Kaufpreise binnen Jahresfrist um 16 Prozent gestiegen. Auch Hamburg-Mitte (2.273 Euro) gehöre noch zu den günstigeren Gebieten Hamburgs. Die preiswertesten Immobilien bietet demnach noch immer Harburg mit 1.985 Euro pro Quadratmeter, das aber mit plus 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen deutlichen Zuwachs verbuchte. 2010 kostete der Quadratmeter dort laut Immowelt noch knapp 1.100 Euro.

Mietpreise: Starkes Nord-Süd-Gefälle

Auch wer eine Mietwohnung in Hamburg sucht, muss laut Immowelt deutlich mehr einkalkulieren als noch im Vorjahr. Die Mieten seien um elf Prozent auf durchschnittlich 11,10 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Zum Vergleich: Der Bundesdurchschnitt liegt bei 6,30 Euro (plus zwei Prozent). Im gesamten Nordwesten der Stadt rangierten die Mietpreise im Schnitt zwischen elf und 14 Euro pro Quadratmeter, in Alsternähe könne der Preis schon mal auf 29 Euro hochgehen. In Altona (12,30 Euro, plus 12 Prozent) und Hamburg-Nord (12,60 Euro, plus 14 Prozent) ließen sich allerdings auch noch sehr günstige Quartiere finden, die Schere zwischen teuer und billig gehe dort weiter auseinander als anderswo. Wandsbek (9,70 Euro, plus drei Prozent) bietet laut Immowelt Durchschnittsmieten unter zehn Euro, was es sonst nur südlich der Elbe gebe. Die erschwinglichsten Mieten würden in Harburg (8,20 Euro, plus acht Prozent) gezahlt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hallo Christel & Rudi,
    da habt Ihr mit Eurer Wohnung ja das richtige Näschen gehabt.
    Glückwunsch
    Wir freuen uns auf Euch am Wochenende

    Claus

    Kommentar von Rudi & Christel Grube — 25. Mai 2012 @ 09:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...