Anzeige
24. Mai 2012, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Wohnungspreise steigen bis zu 33 Prozent

Hamburg bleibt die teuerste Großstadt des Nordens. Die Preise für Wohnimmobilien erreichten nach Angaben des Portals Immowelt im ersten Quartal 2012 durchschnittlich 3.115 Euro pro Quadratmeter.

WohnimmobilienpreiseDamit liege das Niveau um 19 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum und um 79 Prozent über dem deutschen Durchschnittswert von 1.741 Euro. Der kontinuierliche Zuzug in die Stadt heizt die Nachfrage merklich an. 2025, so die Prognose der Stadt Hamburg, werden knapp 70.000 Menschen mehr in der Hansestadt leben als heute.

In Nobel-Lagen wie Blankenese, Othmarschen, Rotherbaum oder St. Georg kostet der Quadratmeter laut Immowelt im Schnitt zwischen 4.100 und 5.050 Euro. Hamburg-Zentrum (3.703 Euro) mit der prestigeträchtigen Hafencity liege knapp darunter. Das früher noch günstige Hamburg-Nord mit seinen begehrten Stadtteilen Eppendorf, Winterhude und Uhlenhorst am nordöstlichen Alsterufer habe kräftig aufgeholt: Um 33 Prozent seien die Preise dort im vergangenen Jahr gestiegen. Sie liegen im Schnitt bei 4.126 Euro pro Quadratmeter – je nach Objekt und Lage auch schon mal bei bis zu 9.000 Euro.

Günstige Preise finden sich laut Immowelt in den Bezirken Bergedorf (2.300 Euro pro Quadratmeter) und Wandsbek (2.427 Euro) – zumindest noch. Denn in beiden Bezirken seien die Kaufpreise binnen Jahresfrist um 16 Prozent gestiegen. Auch Hamburg-Mitte (2.273 Euro) gehöre noch zu den günstigeren Gebieten Hamburgs. Die preiswertesten Immobilien bietet demnach noch immer Harburg mit 1.985 Euro pro Quadratmeter, das aber mit plus 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen deutlichen Zuwachs verbuchte. 2010 kostete der Quadratmeter dort laut Immowelt noch knapp 1.100 Euro.

Mietpreise: Starkes Nord-Süd-Gefälle

Auch wer eine Mietwohnung in Hamburg sucht, muss laut Immowelt deutlich mehr einkalkulieren als noch im Vorjahr. Die Mieten seien um elf Prozent auf durchschnittlich 11,10 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Zum Vergleich: Der Bundesdurchschnitt liegt bei 6,30 Euro (plus zwei Prozent). Im gesamten Nordwesten der Stadt rangierten die Mietpreise im Schnitt zwischen elf und 14 Euro pro Quadratmeter, in Alsternähe könne der Preis schon mal auf 29 Euro hochgehen. In Altona (12,30 Euro, plus 12 Prozent) und Hamburg-Nord (12,60 Euro, plus 14 Prozent) ließen sich allerdings auch noch sehr günstige Quartiere finden, die Schere zwischen teuer und billig gehe dort weiter auseinander als anderswo. Wandsbek (9,70 Euro, plus drei Prozent) bietet laut Immowelt Durchschnittsmieten unter zehn Euro, was es sonst nur südlich der Elbe gebe. Die erschwinglichsten Mieten würden in Harburg (8,20 Euro, plus acht Prozent) gezahlt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo Christel & Rudi,
    da habt Ihr mit Eurer Wohnung ja das richtige Näschen gehabt.
    Glückwunsch
    Wir freuen uns auf Euch am Wochenende

    Claus

    Kommentar von Rudi & Christel Grube — 25. Mai 2012 @ 09:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...