Anzeige
4. Juni 2012, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Wohnimmobilienpreise stagnieren

Die Krise in Europa drückt nach Angaben des Immobilienberaters Knight Frank auf die globalen Preise für Wohnimmobilien. In mehr als der Hälfte der untersuchten Länder wurde sogar ein Rückgang verzeichnet.

WohnimmobilienpreiseDie Preise für Wohnimmobilien sind demnach im ersten Quartal 2012 weltweit im Durchschnitt stabil geblieben. Im Jahresvergleich verzeichne der alle drei Monate erhobene „Global House Price Index“ lediglich ein Plus von 0,9 Prozent.

Nach Angaben von Knight Frank sind die Preise in mehr als der Hälfte der 53 untersuchten Länder gefallen. Am stärksten haben sie in Irland nachgegeben (minus 16,3 Prozent). Das größte Plus erzielte dagegen Brasilien mit 23,5 Prozent, gefolgt von Estland (13,9 Prozent) und Indien (12,0 Prozent). Mit einer Teuerungsrate von 9,8 Prozent gehört auch Deutschland auf Platz 5 zu den Ländern mit den größten Zuwächsen.

„Die Turbulenzen in der Eurozone und die Regierungsmaßnahmen in Asien, die die Preisspirale ausbremsen, schlagen sich in diesen Ergebnissen nieder“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. Zudem habe der Internationale Währungsfonds die Prognose für das weltweite Bruttoinlandsprodukt von vier auf 3,3 Prozent und in der Eurozone auf von 1,1 auf minus 0,5 Prozent nach unten korrigiert.

Die Schuldenkrise in Europa und die politische Starre in Griechenland wirkten sich weltweit negativ auf die Handelsbeziehungen und das Verbrauchervertrauen aus. In Europa steige die Arbeitslosigkeit durch die Einsparungen in den öffentlichen Haushalten und senke somit das verfügbare Einkommen, so dass in vielen Ländern die Nachfrage nach Wohnimmobilien sinke. Im Schnitt sind die Preise für Wohnimmobilien in Europa im Vergleich zum Vorjahr laut Knight Frank per Ende März unverändert.

Auch in Asien hat sich der Zuwachs deutlich abgebremst. Während die jährliche Preissteigerung für Wohnungen und Häuser im ersten Quartal 2010 noch bei mehr als 16 Prozent lag, sank sie im ersten Quartal 2012 auf zwei Prozent. Global betrachtet erzielt Asien damit laut Knight Frank allerdings immer noch überdurchschnittliche Ergebnisse.

„In China litten Entwickler und Käufer im letzten Jahr darunter, dass Kredite nur eingeschränkt verfügbar waren“, kommentiert Nicholas Holt aus dem Research von Knight Frank für den asiatisch-pazifischen Raum. „Zusätzliche Steuern, eine Drosselung von Mehrfachkäufen und neue Beschränkungen für ausländische Investoren haben den von der Regierung erwünschten Abkühlungseffekt erzielt.“

Laut Knight Frank werden die nächsten drei bis sechs Monate entscheidenden Einfluss auf die weitere globale Preisentwicklung für Wohnimmobilien haben. Sofern sich die Lage in Spanien und Griechenland entspanne und Frankreich und Deutschland sich auf einen Kurs zur Erzeugung von Wirtschaftswachstum einigen, könne sich die Krise abschwächen. Einen Aufwärtstrend sehen die internationalen Immobilienberater allerdings frühestens in 2013, voraussichtlich auch erst in der zweiten Jahreshälfte. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...