Anzeige
Anzeige
19. Januar 2012, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs Milliarden Euro Wohninvestments

Der Investmentumsatz mit größeren Wohnungsbeständen verlief auch im vierten Quartal 2011 dynamisch: Insgesamt wurde 2011 ein bundesweites Transaktionsvolumen von 5,97 Milliarden Euro registriert und damit das Vorjahresergebnis um 59 Prozent übertroffen, so die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Wohnhaus-shutt 30511519-127x150 in Sechs Milliarden Euro WohninvestmentsIn die Analyse einbezogen wurden laut BNPPRE insgesamt 235 Verkäufe mit zusammen knapp 92.000 Wohnungen. Der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion lag damit wie bereits im Jahr 2010 bei gut 25 Millionen Euro. Mit Abstand am meisten investiert wurde in Berlin, wo mit 47 Deals ein Verkaufsvolumen von knapp 2,5 Milliarden Euro erreicht wurde.

“Die rege Marktaktivität wird auch dadurch unterstrichen, dass 43 Prozent aller erfassten Deals ein Investitionsvolumen von weniger als 10 Millionen Euro aufweisen”, so Piotr Bienkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNPPRE Deutschland. Über alle unterschiedlichen Assetklassen betrachtet, liegt der durchschnittliche Verkaufspreis nach Zahlen der Immobilienberater bei knapp 1.000 Euro pro Quadratmeter. Ausländische Investoren haben absolut zwar mehr angelegt als 2010, konnten mit knapp 29 Prozent ihren Anteil aus dem Vorjahr (38 Prozent) aber nicht ganz halten.

An erster Stelle der Assetklassen rangieren demnach weiterhin Bestandsportfolios, auf die rund die Hälfte des Ergebnisses (2,96 Milliarden Euro) entfielen. Am meisten wurde hier von Immobilien-AGs investiert, bedingt unter anderem durch die Übernahme der Mehrheitsanteile der Colonia Real Estate durch die TAG. Aber auch Spezialfonds und Equity/Real Estate Funds waren in diesem Segment sehr aktiv, wofür laut BNPPRE vor allem die vergleichsweise hohen Renditen verantwortlich seien. Der erzielte Durchschnittskaufpreis lag bei etwa 780 Euro pro Quadratmeter.

Mit rund 28 Prozent (gut 1,67 Milliarden Euro) waren ältere Bestandsobjekte mit kleineren Volumina am Ergebnis beteiligt, der durchschnittliche Verkaufspreis lag nach BNPPRE-Zahlen mit gut 1.000 Euro pro Quadratmeter um etwa 29 Prozent höher als bei den größeren Portfolios. Moderne Bestandsobjekte, die jünger als zehn Jahre sind, kamen dagegen auf rund 1.600 Euro pro Quadratmeter.

Die Milliardenschwelle durchbrochen haben laut dem Immobilienberatungsunternehmen auch Investitionen in Projektentwicklungen (knapp 17 Prozent). Da dieses Marktsegment in erster Linie für sicherheitsorientierte Anleger attraktiv sei, verwundere es nicht, dass hier drei Anlegergruppen für über 80 Prozent des Ergebnisses verantwortlich gewesen seien: Spezialfonds, Pensionskassen und Versicherungen, so BNPPRE. Die erzielten Durchschnittspreise liegen demnach bei gut 2.600 Euro pro Quadratmeter und damit leicht höher als im Vorjahr.

Seite 2: Auch 2012 großes Investoreninteresse zu erwarten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...