Anzeige
Anzeige
19. Januar 2012, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sechs Milliarden Euro Wohninvestments

Der Investmentumsatz mit größeren Wohnungsbeständen verlief auch im vierten Quartal 2011 dynamisch: Insgesamt wurde 2011 ein bundesweites Transaktionsvolumen von 5,97 Milliarden Euro registriert und damit das Vorjahresergebnis um 59 Prozent übertroffen, so die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Wohnhaus-shutt 30511519-127x150 in Sechs Milliarden Euro WohninvestmentsIn die Analyse einbezogen wurden laut BNPPRE insgesamt 235 Verkäufe mit zusammen knapp 92.000 Wohnungen. Der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion lag damit wie bereits im Jahr 2010 bei gut 25 Millionen Euro. Mit Abstand am meisten investiert wurde in Berlin, wo mit 47 Deals ein Verkaufsvolumen von knapp 2,5 Milliarden Euro erreicht wurde.

“Die rege Marktaktivität wird auch dadurch unterstrichen, dass 43 Prozent aller erfassten Deals ein Investitionsvolumen von weniger als 10 Millionen Euro aufweisen”, so Piotr Bienkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNPPRE Deutschland. Über alle unterschiedlichen Assetklassen betrachtet, liegt der durchschnittliche Verkaufspreis nach Zahlen der Immobilienberater bei knapp 1.000 Euro pro Quadratmeter. Ausländische Investoren haben absolut zwar mehr angelegt als 2010, konnten mit knapp 29 Prozent ihren Anteil aus dem Vorjahr (38 Prozent) aber nicht ganz halten.

An erster Stelle der Assetklassen rangieren demnach weiterhin Bestandsportfolios, auf die rund die Hälfte des Ergebnisses (2,96 Milliarden Euro) entfielen. Am meisten wurde hier von Immobilien-AGs investiert, bedingt unter anderem durch die Übernahme der Mehrheitsanteile der Colonia Real Estate durch die TAG. Aber auch Spezialfonds und Equity/Real Estate Funds waren in diesem Segment sehr aktiv, wofür laut BNPPRE vor allem die vergleichsweise hohen Renditen verantwortlich seien. Der erzielte Durchschnittskaufpreis lag bei etwa 780 Euro pro Quadratmeter.

Mit rund 28 Prozent (gut 1,67 Milliarden Euro) waren ältere Bestandsobjekte mit kleineren Volumina am Ergebnis beteiligt, der durchschnittliche Verkaufspreis lag nach BNPPRE-Zahlen mit gut 1.000 Euro pro Quadratmeter um etwa 29 Prozent höher als bei den größeren Portfolios. Moderne Bestandsobjekte, die jünger als zehn Jahre sind, kamen dagegen auf rund 1.600 Euro pro Quadratmeter.

Die Milliardenschwelle durchbrochen haben laut dem Immobilienberatungsunternehmen auch Investitionen in Projektentwicklungen (knapp 17 Prozent). Da dieses Marktsegment in erster Linie für sicherheitsorientierte Anleger attraktiv sei, verwundere es nicht, dass hier drei Anlegergruppen für über 80 Prozent des Ergebnisses verantwortlich gewesen seien: Spezialfonds, Pensionskassen und Versicherungen, so BNPPRE. Die erzielten Durchschnittspreise liegen demnach bei gut 2.600 Euro pro Quadratmeter und damit leicht höher als im Vorjahr.

Seite 2: Auch 2012 großes Investoreninteresse zu erwarten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...