Anzeige
Anzeige
16. Mai 2012, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Mieten schnellen in die Höhe

Berlin galt einst als günstige Mieterstadt – doch diese Zeiten sind vorbei. Nach Angaben des Portals Immowelt sind die Mietpreise in der Hauptstadt im vergangenen Jahr im Schnitt um neun Prozent gestiegen.

Wohnungsmarkt BerlinDemnach wurde ein durchschnittliches Niveau von 7,60 pro Quadratmeter erreicht, was deutlich über dem Bundesschnitt von 6,30 Euro liege. Der vermehrte Zuzug aus dem In- und Ausland sorgt laut Immowelt vor allem in den beliebten, zentral gelegenen Stadtteilen für steigende Mietpreise. In Berlin-Mitte zahlten Mieter inzwischen im Schnitt 11,70 Euro pro Quadratmeter, in Spitzenlagen werde sogar bis zu 24,30 Euro pro Quadratmeter fällig.

Die traditionell kostspieligsten Stadtteile sind nach Angaben des Portals neben Berlin-Mitte auch Wilmersdorf (9,40 Euro) und wegen seiner exklusiven Stadtrandlage Zehlendorf (9,20 Euro). Charlottenburg (8,80 Euro), das Herz des ehemaligen West-Berlins, gehöre dank gründlicher Sanierung seiner Altbauten wieder zu den beliebtesten Wohnorten. Die günstigsten Mietwohnungen finden sich nach den Daten am Nordostrand der Stadt: Knapp unter sechs Euro pro Quadratmeter bezahlten Mieter in Hohenschönhausen und Marzahn. Schlusslicht ist Hellersdorf, wo die Mieten sogar auf 5,20 Euro gesunken seien.

Trendviertel: längst nicht mehr billig

Neu-Berliner suchen sich ihr Zuhause nach Angaben von Immowelt gerne in innenstadtnahen, angesagten Lagen wie dem Prenzlauer Berg (9,20 Euro, plus ein Prozent) im ehemaligen Ostteil der Stadt. Auch das benachbarte Friedrichshain (8,90 Euro, plus zehn Prozent) oder das multikulturelle Kreuzberg (8,40 Euro, plus neun Prozent) legten zu. Zwei andere Aufsteiger, die von attraktiven Innenstadtlagen und buntem Straßenbild profitieren, seien Schöneberg (8,80 Euro, plus elf Prozent) und der Stadtteil Tiergarten (8,60 Euro, plus 14 Prozent), dessen Südteil man vom Potsdamer Platz zu Fuß erreicht. Junge Leute und Kreativschaffende, die sich von einer größeren sozialen Durchmischung angezogen fühlen und günstig, aber zentrumsnah wohnen möchten, bevorzugen laut Immowelt Neukölln (sieben Euro, plus sieben Prozent) und Wedding (6,60 Euro, plus zwölf Prozent).

Auch für Immobilienkäufer bietet die Hauptstadt nach Angaben von Immowelt ein breites Spektrum, allerdings könnten die Preise innerhalb der heterogen beschaffenen Stadtbezirke stark variieren. Die durchschnittlichen Spitzenpreise seien im pulsierenden Berlin-Mitte mit 3.853 Euro pro Quadratmeter (plus 18 Prozent) fällig, wo sich allmählich die letzten Brachflächen mit Großbaustellen für Luxuswohnanlagen füllten. Wer das ruhigere Flair eines stadtnahen Wohnviertels mit Gründerzeitbauten und guter Infrastruktur suche, werde in Charlottenburg (2.548 Euro, plus 21 Prozent) oder Wilmersdorf (2.600 Euro, plus elf Prozent) fündig. Da in beiden Stadtteilen Neubebauung nur begrenzt möglich sei, würden die vorhandenen Objekte immer begehrter. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...