Anzeige
16. Mai 2012, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Mieten schnellen in die Höhe

Berlin galt einst als günstige Mieterstadt – doch diese Zeiten sind vorbei. Nach Angaben des Portals Immowelt sind die Mietpreise in der Hauptstadt im vergangenen Jahr im Schnitt um neun Prozent gestiegen.

Wohnungsmarkt BerlinDemnach wurde ein durchschnittliches Niveau von 7,60 pro Quadratmeter erreicht, was deutlich über dem Bundesschnitt von 6,30 Euro liege. Der vermehrte Zuzug aus dem In- und Ausland sorgt laut Immowelt vor allem in den beliebten, zentral gelegenen Stadtteilen für steigende Mietpreise. In Berlin-Mitte zahlten Mieter inzwischen im Schnitt 11,70 Euro pro Quadratmeter, in Spitzenlagen werde sogar bis zu 24,30 Euro pro Quadratmeter fällig.

Die traditionell kostspieligsten Stadtteile sind nach Angaben des Portals neben Berlin-Mitte auch Wilmersdorf (9,40 Euro) und wegen seiner exklusiven Stadtrandlage Zehlendorf (9,20 Euro). Charlottenburg (8,80 Euro), das Herz des ehemaligen West-Berlins, gehöre dank gründlicher Sanierung seiner Altbauten wieder zu den beliebtesten Wohnorten. Die günstigsten Mietwohnungen finden sich nach den Daten am Nordostrand der Stadt: Knapp unter sechs Euro pro Quadratmeter bezahlten Mieter in Hohenschönhausen und Marzahn. Schlusslicht ist Hellersdorf, wo die Mieten sogar auf 5,20 Euro gesunken seien.

Trendviertel: längst nicht mehr billig

Neu-Berliner suchen sich ihr Zuhause nach Angaben von Immowelt gerne in innenstadtnahen, angesagten Lagen wie dem Prenzlauer Berg (9,20 Euro, plus ein Prozent) im ehemaligen Ostteil der Stadt. Auch das benachbarte Friedrichshain (8,90 Euro, plus zehn Prozent) oder das multikulturelle Kreuzberg (8,40 Euro, plus neun Prozent) legten zu. Zwei andere Aufsteiger, die von attraktiven Innenstadtlagen und buntem Straßenbild profitieren, seien Schöneberg (8,80 Euro, plus elf Prozent) und der Stadtteil Tiergarten (8,60 Euro, plus 14 Prozent), dessen Südteil man vom Potsdamer Platz zu Fuß erreicht. Junge Leute und Kreativschaffende, die sich von einer größeren sozialen Durchmischung angezogen fühlen und günstig, aber zentrumsnah wohnen möchten, bevorzugen laut Immowelt Neukölln (sieben Euro, plus sieben Prozent) und Wedding (6,60 Euro, plus zwölf Prozent).

Auch für Immobilienkäufer bietet die Hauptstadt nach Angaben von Immowelt ein breites Spektrum, allerdings könnten die Preise innerhalb der heterogen beschaffenen Stadtbezirke stark variieren. Die durchschnittlichen Spitzenpreise seien im pulsierenden Berlin-Mitte mit 3.853 Euro pro Quadratmeter (plus 18 Prozent) fällig, wo sich allmählich die letzten Brachflächen mit Großbaustellen für Luxuswohnanlagen füllten. Wer das ruhigere Flair eines stadtnahen Wohnviertels mit Gründerzeitbauten und guter Infrastruktur suche, werde in Charlottenburg (2.548 Euro, plus 21 Prozent) oder Wilmersdorf (2.600 Euro, plus elf Prozent) fündig. Da in beiden Stadtteilen Neubebauung nur begrenzt möglich sei, würden die vorhandenen Objekte immer begehrter. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...