Anzeige
25. April 2012, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt Frankfurt: Mieten erreichen neues Rekordniveau

Wohnen in Mainhattan wird immer teurer. Die Mieten in Frankfurt am Main sind auf 12,30 Euro pro Quadratmeter und damit um acht Prozent gestiegen. Das zeigt der Marktbericht des Portals Immowelt.de.  

Wohnungsmarkt Frankfurt: Mieten erreichen neues RekordniveauDamit ist der Quadratmeterpreis in der gefragten Mainmetropole, die sich durch Attraktivität, eine hohe Arbeitsplatzdichte und stetigen Zuzug im 1. Quartal 2012 auszeichnet, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum nun fast doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt (6,30 Euro).

Am teuersten wohnen Mieter laut Immowelt.de-Marktbericht mit 14,80 Euro pro Quadratmeter nach wie vor im nobel-gediegenen Westend mit seinen luxussanierten Gründerzeitvillen (plus zehn Prozent). Aber auch in den benachbarten Stadtteilen ziehen die Preise deutlich an. Am sichtbarsten werde dies im studentisch-bunten Bockenheim (14 Euro) und im Nordend (14,10 Euro) mit seiner jungen, urbane Bevölkerung. Die wachsende Beliebtheit beider Stadtteile habe die Mieten im letzten Jahr um bis zu 25 Prozent nach oben getrieben.

Wer Mieten unter elf Euro sucht, muss nach Angaben des Portals an den westlichen oder östlichen Stadtrand ziehen oder sich mit dem Industrie-Charme Griesheims (9,50 Euro) anfreunden. Am günstigsten lebe es sich in Nieder-Erlenbach, am nördlichen Stadtrand Frankfurts Richtung Wetterau. Hier seien die Quadratmeterpreise sogar um sieben Prozent auf 8,40 Euro gesunken.

Eigenheiminteressenten zieht laut Immowelt.de in Frankfurt derzeit vor allem das Neubaugebiet Riedberg im nordwestlichen Kalbach Käufer an. Ein Viertel aller Wohnungsneubauten der Stadt konzentriert sich in diesem Stadtteil. Der Quadratmeterpreis ist nach Angaben des Portals im letzten Jahr um 17 Prozent auf 3.387 Euro gestiegen und liegt somit höher als in Bockenheim (3.070 Euro) oder dem Nordend (2.969 Euro). Auch der Stadtteil Mitte-Nord gewinne an Attraktivität für Käufer, die Preise stiegen nach Immowelt.de-Zahlen dort um 21 Prozent auf 3.116 Euro. Im bis dato sehr günstigen Niederrad südlich des Mains sorgten stadtplanerische Projekte ebenfalls für Aufwertung und steigende Preise (2.507 Euro, plus 25 Prozent).

Im Durchschnitt kosten Eigentumswohnungen in Frankfurt 2.837 Euro laut Immowelt.de-Marktbericht (plus drei Prozent) und liegen damit rund 1.100 Euro über dem Bundesdurchschnitt von 1.741. Nach wie vor teuerstes Pflaster für Frankfurter Wohnungskäufer sei mit 5.398 Euro das Westend. (te)

2 Kommentare

  1. Immobilienbesitz in den Metropolregionen sind selten ein Fehler. Baugeld ist günstig, nur leider das Angebot knapp. Die Nachfrage nach privaten Finanzierungen in Frankfurt ist stark gestiegen.

    Kommentar von André Perko — 7. Juli 2012 @ 06:24

  2. Spätestens zu solchen Zeiten lohnen sich Eigenheime.

    Kommentar von Jan Lanc — 27. April 2012 @ 13:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...