Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2013, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI gibt erneut nach

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist im Herbst erneut gesunken. Damit manifestiert sich ein rückläufiger Trend am deutschen Wohnimmobilienmarkt, so das Immobilienberatungsunternehmen.

ImmobilienpreiseNachdem der AWI im Sommer erstmals auf 69,7 Punkte gefallen ist, sinkt er in der aktuellen Herbstbefragung nach Angaben von Aengevelt wiederum leicht auf nun 69,3 Punkte.

Der wiederholte Rückgang bestätige damit die Wende in den Erwartungen für die Entwicklung des deutschen Wohnimmobilienmarktes, die sich bereits im Sommer angedeutet habe.

“Differenziert nach Wohnlagen ist der Rückgang allerdings nur in mittleren und guten Lagen zu beobachten”, erläutert Markus Schmidt, Leiter Aengevelt-Research. Besonders in guten Lagen habe sich dabei der rückläufige Trend zum vierten Mal bestätigt. “Hinsichtlich weiterer überdurchschnittlicher Miet- und Kaufpreissteigerungen haben gute Wohnlagen ihren Zenit damit zu Jahresbeginn überschritten.”

Rückgang in guten und mittleren Lagen

In den bevorzugten Wohnlagen ist der AWI-Subindex zum vierten Mal in Folge gesunken und liegt mit 73,4 Punkten nach Angaben von Aengevelt auf einem vergleichbaren Niveau wie Anfang und Mitte 2010. In den mittleren Lagen fiel der Sub-Indexwert zum zweiten Mal auf nun 73,5 Punkte.

Bei den einfachen Lagen habe sich dagegen noch kein Trend manifestiert. Dort wechselten die Vorzeichen der Veränderung seit Herbst 2012. “Mit aktuell 61,4 Punkten liegt der AWI für einfache Lagen dabei nur geringfügig außerhalb des Marktgleichgewichts (40 bis 60 Punkte) und zeigt ein leichtes Ungleichgewicht zu Ungunsten der Nachfrager (Mieter beziehungsweise Käufer) an”, so Schmidt.

Eine deutliche Entspannung am Wohnungsmarkt sei jedoch nicht in Sicht, insbesondere in den Ballungszentren blieben nachfragegerechte Wohnungen knapp.

Die Erwartung steigender Mieten ist unter den Befragten rückläufig. Ein weiteres Mietwachstum sieht – ohne Lagedifferenzierung – die Hälfte der Befragungsteilnehmer (51 Prozent; Sommer 2013: 60 Prozent). In mittleren Lagen sind es dabei 60 Prozent (zuvor 65 Prozent) und in guten Lagen 63 Prozent (zuvor 70 Prozent), die mit weiter steigenden Mieten rechnen. In einfachen Lagen erwarten immerhin 44 Prozent einen Anstieg der Mietpreise (zuvor 46 Prozent).

Nachfrage der Käufer weiterhin hoch – aber Zenit ist erreicht

Auch der Wohninvestmentmarkt wird laut Aengevelt von den Marktteilnehmern zwar immer noch gut, aber auch vorsichtiger bewertet als in der Vergangenheit. Noch sei die Nachfrage allerdings hoch: In guten Lagen übertreffe die Käufernachfrage das Angebot, sodass viele Investoren aufgrund der hohen Preise auf mittlere und einfache Lagen ausweichen.

Aufgrund der hohen Einstiegsfaktoren sollte indessen jeder Eigentümer seinen Bestand prüfen, so Aengevelt. “Die Zeiten für eine Gewinnmitnahme sind derzeit so günstig wie nie”, erläutert Schmidt. “Schrumpfen zukünftig die Haushaltzahlen bei gleichzeitig deutlich steigenden Fertigstellungszahlen, könnte sich das Blatt wenden.”

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) wird quartalsweise erhoben und erfasst Stimmungen und Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung an den Wohnungsmärkten. Dazu wird regelmäßig die Einschätzung von jeweils rund 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnimmobilienwirtschaft abgefragt. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Immobilienpreise

Quelle Grafik: Aengevelt;  Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...