Anzeige
16. Mai 2013, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Politik sollte altersgerechten Wohnungsumbau fördern

Die Bundesregierung sollte nach Einschätzung des Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) den steigenden Bedarf an altersgerechten Wohnungen in Deutschland stärker berücksichtigen. Denkbar seien auch Investitionen aus den Mitteln der Pflegeversicherung.

ZIA Zentraler Immobilien AusschussBundeskanzlerin Angela Merkel unterstrich anlässlich des zweiten Demografiegipfel der Bundesregierung am 14. Mai die Bedeutung der Immobilienwirtschaft für den altersgerechten Umbau. Sie stellte klar, dass nach richtigen Förderinstrumenten gesucht werden müsse, um energetische Gebäudesanierung und Umbau in altersgerechte Wohnungen zusammen zu initiieren.

Drei Millionen Wohnungen bis 2020 benötigt

Der frühere Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, Professor Dr. Wolfgang Schuster, betonte in der anschließenden Diskussion, dass die Bundesregierung bereits für 2020 mit einem Bedarf von drei Millionen altersgerechten Wohnungen rechne. Zurzeit entsprächen allerdings erst 600.000 der existierenden 42 Millionen Wohnungen entsprechenden Standards. Zudem müsse das Problem angegangen werden, dass die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 auf 3,5 Millionen ansteigen werde.

“Es ist gut, dass die Bundesregierung auch beim Thema Demografie die Immobilienbranche als wichtigen Partner identifiziert hat und jetzt auch über weitere Anreize zum altersgerechten Umbau und zur energetischen Gebäudesanierung nachdenkt”, kommentiert ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner. “Der ZIA setzt in diesem Zusammenhang auch auf den gewerblichen Markt als Anbieter entsprechend ausgestatteter Wohnungen, da Anbieter Investitionen immer der Nachfrage anpassen werden.” Dabei würden aber bestehende Vorschriften, Regulierungen und Verzögerungen bei Baugenehmigungsverfahren als Gift für Investitionen wirken.

Daher solle die Politik auch diese Thematik bedenken und Lösungen entwickeln, wenn es um die Bereitstellung von altersgerechtem Wohnraum geht. Es müssten zudem neue Modelle entwickelt werden, wie aus der Pflegeversicherung Investitionen getätigt werden können, um selbstbestimmtes Leben im Alter zu gewährleisten, so Mattner. Der ZIA gehört zu den bedeutendsten Interessenverbänden der Immobilienbranche und vertritt rund 170 direkte Mitglieder sowie 21 Verbände mit insgesamt 37.000 Mitgliedern. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...