Anzeige
Anzeige
4. Juni 2013, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien richtig finanzieren: Vorsicht ist geboten

Durch die Senkung der Leitzinsen befinden sich die Bauzinsen auf einem historisch niedrigen Niveau. Viele Kleinanleger und Eigennutzer bekommen erstmals die Möglichkeit zum Immobilienerwerb. Trotzdem ist Vorsicht geboten!

Die Kiefer-Kolumne

Bauzinsen

“Die Bauzinsen werden nicht ewig auf diesem niedrigen Niveau bleiben.”

Wer momentan über das Thema Baufinanzierung nachdenkt, sollte einige wichtige Überlegungen berücksichtigen:

An die Zukunft denken

Fest steht: Die Bauzinsen werden nicht ewig auf diesem niedrigen Niveau bleiben. Mittelfristig werden sie sicher wieder ansteigen. Wann und bis zu welcher Höhe, vermag momentan jedoch niemand vorauszusagen.

Auch in den kommenden Monaten dürfte die europäische Zinspolitik noch weiter von der Finanzkrise einiger Euroländer und der Angst um die schwächelnde Konjunktur geprägt sein. Eine kurzfristige massive Zinserhöhung ist deshalb wohl nicht zu erwarten. Bereits bei einer leichten Erhöhung der Leitzinsen besteht die Gefahr, dass weitere Euroländer in Finanzierungsschwierigkeiten kommen und die Konjunktur geschwächt wird.

Aber das kann und wird sich auch wieder ändern. Wenn die Inflation steigt, wird die Zentralbank mit einer Zinserhöhung reagieren müssen und dann steigen auch die Bauzinsen wieder an.

Bei der Finanzierungsplanung ist es deshalb sehr wichtig, über die gesamte Kreditlaufzeit nachzudenken. Kreditnehmer sollten sicherstellen, dass sie die Belastung der Finanzierung auch nach Ablauf der Zinsfestschreibung und mit dann gegebenenfalls deutlich höheren Bauzinsen sicher leisten können. Die momentan ersparten Zinsen sollten daher in die Tilgung investiert werden. Der Tilgungsplan sollte sicherstellen, dass der Kreditnehmer nach Ablauf der Zinsbindung die Restverbindlichkeit auch auf einem deutlich höheren Zinsniveau sicher bedienen kann.

Konditionen vergleichen

Viele Banken konkurrieren derzeit um das Baufinanzierungsgeschäft. Ein Vergleich ist deshalb unbedingt ratsam. Neben der Hausbank sollte man mindestens zwei weitere Angebote einholen. In jedem Fall stärken mehrere Angebote die Verhandlungsposition gegenüber der Hausbank.

Seite zwei: Flexibilität durch unterschiedliche Laufzeiten

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Die Banke sind hier viel zu vorsichtig geworden. Es nicht riskant eine 100 % Finanzierung zu wählen, aber dann eben für einen angemessenen Kaufpreis und 20 Jahre Zinsfestschreibung. Oder eben 3 % Tilgung rein, dann ist jeder ebenfalls sicher. Aber 100 % und 1 % Tilgung ist extrem gefährlich

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2013 @ 14:59

  2. Zum Thema “Flexibilität durch unterschiedliche Laufzeiten” ist zu sagen, dass dies nur sinnvoll ist, wenn zu einem bestimmten Ablauftermin für eine Teilsumme eine Tilgung durch z.B einen BSV oder eine Lebensversicherung erfolgen kann. Ansonsten sind unterschiedliche Zinsfestschreibungen eher hinderlich, da die bereits finanzierende Bank die erste Rangstelle nicht freigibt und dies Teilumschuldungen erschwert oder verhindert.

    Kommentar von Reinhold Schaad — 5. Juni 2013 @ 13:04

  3. Warum sollte man extern vergleichen um damit die Hausbank ausverhandeln zu können? Die Leistung wird schließlich extern erbracht und so hat die Hausbank eigentlich auch keinen Abschluß verdient. Und: welche Vorteile hat ein Kunde mit der Finanzierung bei seinem kontoführenden Institut?

    Kommentar von Joachim Leuther — 5. Juni 2013 @ 08:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...