Anzeige
29. Oktober 2013, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Büro-Spitzenmieten stagnieren

Die Deals auf dem Berliner Büroimmobilienmarkt lagen im dritten Quartal 2013 mit insgesamt 145.600 Quadratmetern höher als in den beiden Quartalen zuvor. Doch liegen die in den ersten neun Monaten erreichten 379.800 Quadratmeter deutlich unter denen der beiden Vorjahre mit 490.000 beziehungsweise 411.600 Quadratmetern, geht aus einem Bericht von DTZ Research hervor.

Berlin1 in Berlin: Büro-Spitzenmieten stagnieren

Zentrale Bürolagen werden in Berlin wieder beliebter.

Die realisierbare Spitzenmiete verharrt bei 22,25 Euro pro Quadratmeter und Monat. Ein nachhaltiger Anstieg wird für die nächsten Monate nicht erwartet. 40 Prozent der Flächen wurden im ersten bis dritten Quartal für weniger als zehn Euro pro Quadratmeter vermietet. Für weitere 34 Prozent wurde ein Mietpreis zwischen zehn und 14,99 Euro vereinbart. Mindestens 20 Euro pro Quadratmeter konnten nur für vier Prozent des Take-up ermittelt werden. Die gewichtete Durchschnittsmiete liegt damit in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 bei 11,80 Euro pro Quadratmeter und Monat.

Zentrale Bürolage Ost weiter vorn

Im dritten Quartal verschiebt sich der Flächenumsatz wieder leicht in Richtung Zentrale Bürolagen, während in den ersten beiden Quartalen die Stadtlagen außerhalb des Zentrums die Nase vorn hatten. Die Zentralen Bürolagen erreichten mit knapp 90.000 Quadratmetern einen um 37 Prozent höheren Flächenumsatz als die Stadtlagen, wo insgesamt 56.000 Quadratmeter vermietet wurden.

Ungebremste Dominanz kommt dabei der Zentralen Bürolage Ost zu, wo Abschlüsse über fast 54.000 Quadratmeter getätigt wurden. Diese Tendenz bestätigte sich über das bisherige Jahr, in den ersten drei Quartalen wurden hier insgesamt 120.000 Quadratmeter neu angemietet.

Flächenangebot in zentralen Lagen steigt

Das Fertigstellungsvolumen im bisherigen Jahresverlauf beträgt rund 98.000 Quadratmeter. Darunter wurden im dritten Quartal vier Objekte mit insgesamt 10.000 Quadratmetern bezugsfertig. „Die Leerstandsquote betrug zu Jahresbeginn noch 7,9 Prozent und hat sich bis heute auf 8,1 Prozent erhöht. Seit 2005 (9,5 Prozent Leerstand) sank der Leerstand mit geringfügigen Schwankungen deutlich.

Das Angebot älterer Bestandsflächen mit nicht mehr zeitgemäßen Strukturen erhöht sich damit, während das Angebot an begehrten modernen Flächen weiter begrenzt bleibt. Doch die Projektpipeline ist gut gefüllt. An 42 Objekten wird derzeit gebaut, für 14 von ihnen wird die Fertigstellung noch in diesem Jahr erwartet. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...