Anzeige
18. Juni 2013, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: IW Köln-Studie bestätigt Forderung nach höheren Abschreibungssätzen

Eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln zur steuerlichen Abschreibung von Wohnimmobilien kommt zu dem Schluss, dass sich die derzeit geltenden Regeln negativ auswirken.

Walter Rasch 1 in BFW: IW Köln-Studie bestätigt Forderung nach höheren Abschreibungssätzen

Walter Rasch, BFW

Erhöhung auf vier Prozent gefordert

Eine Erhöhung der Abschreibungssätze auf das steuerlich neutrale Maß von vier Prozent würde Investitionen in energetische Sanierungen oder altersgerechte Wohnanlagen fördern.

„Der BFW als Spitzenverband der unternehmerischen Immobilienwirtschaft fordert schon lange, die Abschreibungssätze für Mietwohnungen auf vier Prozent zu erhöhen, da die bisherigen zwei Prozent nicht den tatsächlichen Wertverzehr einer Immobilie wiederspiegeln“, erklärt Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

Durch die Studie des IW Köln sieht sich der BFW nun auch wissenschaftlich in seiner Haltung bestätigt.

Steuerliche Benachteiligung

„Mit der Zwei-Prozent-Regel waren Neubauten und Sanierungen bisher steuerlich gegenüber alternativen Investitionen benachteiligt, was zur Verringerung der Bautätigkeit und höheren Mieten beigetragen hat. Wollen wir aber günstige Mieten in Deutschland sichern, muss der Wohnungsneubau entsprechend angekurbelt werden. Denn nur ein breites Angebot an Wohnung schafft den notwendigen Wettbewerb für bezahlbare Mieten auf dem Markt“, so Rasch.

Nicht nur die Metropolregionen wie München, Hamburg oder Köln, wo derzeit die Wohnraumnachfrage steigt, würden von einer erhöhten Abschreibung profitieren.

Auch auf schwierigen Märkten mit geringen Renditeaussichten würden so Investitionen in den Mietwohnungsneubau ausgelöst werden. (mh)

Foto: BFW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...