Anzeige
2. April 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Büromarkt: Verhaltenes erstes Quartal 2013

Der deutsche Büromarkt ist nach Angaben von BNP Paribas Real Estate schwächer in das Jahr 2013 gestartet als im Vorjahr. Deutliche Rückgänge verzeichneten im ersten Quartal Berlin, Frankfurt und Köln, während der Umsatz an anderen Standorten spürbar zulegte.

Büromarkt DeutschlandKnapp 600.000 Quadratmeter Bürofläche wurden laut BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) an den acht wichtigsten deutschen Bürostandorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München im ersten Quartal 2013 umgesetzt. Damit liege das Ergebnis rund sieben Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

“Der Jahresstart der Büromärkte fiel 2013 erwartungsgemäß etwas verhalten aus. Vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im letzten Quartal 2012 sowie der relativ moderaten Wachstumsprognosen für das erste Halbjahr 2013 stellt dies aber keine Überraschung dar”, erläutert Piotr Bienkowski, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland. “Mit 598.000 Quadratmetern Flächenumsatz bleibt das Ergebnis zwar um sieben Prozent hinter dem ersten Quartal 2012 zurück, liegt aber trotzdem im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Gerade im kurzen Betrachtungszeitraum des ersten Quartals schlagen sich einzelne Großabschlüsse überproportional im Ergebnis nieder, was auch die sehr unterschiedliche Entwicklung in den einzelnen Städten erklärt. Deutlichen Rückgängen wie in Berlin, Frankfurt oder Köln stehen spürbare Umsatzzuwächse an anderen Standorten wie Hamburg, München oder Essen entgegen. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist dieser Effekt zu berücksichtigen”, betont Bienkowski.

Starke Nachfrage in München, Hamburg und Essen

An erster Stelle liegt laut BNP Paribas München mit einem Flächenumsatz von 154.000 Quadratmetern (plus 19 Prozent), gefolgt von Hamburg mit 108.000 Quadratmetern (plus 27 Prozent). Auch Düsseldorf konnte demnach das Ergebnis mit 72.000 Quadratmetern (plus drei Prozent) steigern, genauso wie Essen (45.000 Quadratmeter), wo die mit Abstand stärkste Zunahme (plus 181 Prozent) verzeichnet worden sei. Dagegen mussten laut BNP Paribas vor allem Berlin mit 87.000 Quadratmetern (minus 20 Prozent), Frankfurt mit 57.000 Quadratmetern (minus 58 Prozent) und Köln mit ebenfalls 57.000 Quadratmetern (minus 22 Prozent) einen schwachen Jahresstart hinnehmen. Verantwortlich hierfür seien vor allem bislang noch fehlende Großabschlüsse. In Berlin sei im ersten Quartal noch kein Vertrag über 5.000 Quadratmeter registriert worden und in Frankfurt fehlten noch Großabschlüsse über 10.000 Quadratmeter. Mit 18.000 Quadratmetern ist der Umsatz laut BNP Paribas auch in Leipzig um rund ein Drittel gesunken.

Leerstände weiter rückläufig

Die Leerstände haben sich laut BNP Paribas in den letzten zwölf Monaten weiter abgebaut und liegen über alle Standorte verteilt bei knapp 7,42 Millionen Quadratmetern, was einem Rückgang um fast neun Prozent entspricht. Besonders deutlich sei diese Entwicklung in Berlin (minus 20 Prozent), Leipzig (minus 13 Prozent), München (minus zehn Prozent) und Köln (minus acht Prozent) ausgefallen. Erwartungsgemäß haben sich laut BNP Paribas die modernen Leerstandsflächen noch stärker verringert. Mit gut 2,26 Millionen Quadratmetern lägen sie fast 14 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert und erreichten nur noch einen Anteil von knapp 31 Prozent am gesamten Leerstandsvolumen.

Spitzenmieten im Jahresvergleich gestiegen

Verglichen mit dem ersten Quartal 2012 haben die Spitzenmieten laut BNP Paribas an fünf der acht einbezogenen Standorte zugelegt. Besonders deutlich sei der Anstieg in Düsseldorf mit gut acht Prozent ausgefallen. Aber auch in Frankfurt und Leipzig (jeweils plus vier Prozent) sowie in Hamburg und Essen mit plus zwei Prozent sei eine positive Entwicklung zu beobachten.

“Trotz des noch etwas verhaltenen Jahresauftakts und des nicht ganz störungsfreien gesamtwirtschaftlichen Umfelds deutet bislang noch nichts darauf hin, dass eine spürbare Abkühlung auf den Vermietungsmärkten zu erwarten ist. Mit einer Belebung der Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte dürften auch die Flächenumsätze wieder anziehen. Für das Gesamtjahr 2013 ist deshalb voraussichtlich von einem Ergebnis auszugehen, das sich in etwa auf dem durchschnittlichen Niveau der letzten zehn Jahre bewegen dürfte”, erwartet Bienkowski. „Gleichzeitig wird sich der Leerstandsabbau fortsetzen, wenn auch mit etwas verminderter Geschwindigkeit und vor allem im Marktsegment der Büroflächen mit moderner Ausstattungsqualität.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...