Anzeige
10. Juli 2013, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Annington: Börsengang im zweiten Anlauf

Nach einem abgesagten ersten Anlauf in der vergangenen Woche hat die Deutsche Annington ihren Börsengang nun vollzogen. Allerdings fällt der Erlös geringer aus als ursprünglich geplant.

ImmobilienaktienDie Deutsche Annington Immobilien SE teilte am 9. Juli insgesamt 34,85 Millionen Aktien zu. Die neuen und bestehenden Aktien seien institutionellen Anlegern im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens innerhalb einer Preisspanne von EUR 16,50 bis 17,00 Euro angeboten worden.

Dies stieß auf Zustimmung bei den Anlegern: Das Platzierungsvolumen sei deutlich überzeichnet gewesen. Die Erstnotiz im regulierten Markt der Frankfurter Börse ist für den 11. Juli geplant.

Insgesamt wurden nach Unternehmensangaben 34,85 Millionen Aktien, darunter 24,24 Millionen neue Aktien aus Kapitalerhöhungen, 6,06 Millionen Aktien aus dem Bestand des Verkaufenden Aktionärs und 4,55 Millionen als Mehrzuteilungsreserve (Greenshoe-Option) angeboten.

Damit liegt das Platzierungsvolumen des Börsengangs bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option bei rund 575 Millionen Euro und ist deutlich geringer, als im ersten Anlauf angestrebt.

Abgespecktes Platzierungsvolumen

Ursprünglich hatte der Haupteigentümer, der britische Finanzinvestor Terra Firma, einen Börsengang mit rund 57 Millionen Aktien und einem Bruttoerlös von rund 1,2 Milliarden Euro geplant. Dieser wurde in der vergangenen Woche jedoch abgesagt, da es zur angebotenen Preisspanne von 18 bis 21 Euro pro Aktie zu wenig Interessenten gab.

Der Deutschen Annington selbst fließt aus dem nun erfolgten Börsengang den Angaben zufolge ein Bruttoerlös von rund 400 Millionen Euro zu, was einem Nettoemissionserlös von rund 378 Millionen Euro entspreche.

Der Streubesitz (Free Float) liege nach dem Börsengang bei rund 15,5 Prozent der Gesamtanzahl der Aktien der Deutsche Annington. Damit erreicht das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von insgesamt 3,7 Milliarden Euro. Am 11. Juli 2013 sollen die Aktien der Deutschen Annington erstmals im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Tickersymbol ANN gehandelt werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...