Anzeige
3. Mai 2013, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienklima: Gegensätzliche Entwicklungen

Nachdem das Immobilienklima nach Ansicht der Marktteilnehmer im März noch einen ansteigenden Verlauf zeigte, wurde im Monat April ein Stillstand registriert, so das aktuelle Ergebnis des Deutsche-Hypo-Index. Die Segmente entwickeln sich jedoch unterschiedlich.

ImmobilienklimaDie Stimmung der Branche hat sich demnach nicht weiter verbessert, das Immobilienklima steht unverändert bei 123,3 Zählerpunkten. Nichtsdestotrotz spiele sich unter den Teilindikatoren eine Dynamik ab, die der im März avisierten Trendwende widerspreche.

Mit einem Anstieg um acht Prozent auf 126,0 Zählerpunkte verbucht das Industrieklima nach Aussage der Deutschen Hypo den höchsten Anstieg in der aktuellen Befragungsrunde. Der Teilindikator erreiche damit Werte, die mit dem letzten Peak im Januar 2012 (128,6 Punkte) vergleichbar seien und womöglich mittelfristig auf den Höchstwert von 137,4 Punkten aus dem Mai 2011 zusteuerten.

Auch im Wohnsegment sei im April ein deutlicher Anstieg um 5,2 Prozent auf 169,2 Punkte verzeichnet worden. Damit kehre dieser Teilindikator nach dem Rückgang im März auf das sehr hohe Niveau der vergangenen Monate zurück.

Die Stimmung der Panelexperten in Bezug auf die Segmente Büro und Handel hat sich nach Aussage der Deutschen Hypo dagegen wieder etwas eingetrübt. Der Büroklimawert fiel im April auf 108,7 Punkte (minus 2,5 Prozent), während der Rückgang beim Handelsklima mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 116,9 Punkte moderater ausfiel.

Immobilienkonjunktur auf hohem Niveau

Die auf ökonomischen Daten beruhende Immobilienkonjunktur sank den Angaben zufolge leicht um 0,5 Prozent auf 221,4 Punkte und befindet sich nach Aussage der Deutschen Hypo  weiterhin auf einem hohen Niveau. Die Ähnlichkeit zum letzten Peak aus dem ersten Halbjahr 2007 täusche allerdings. Der Gesamtmarkt sei zurzeit nicht vergleichbar stark, dafür zeichne sich der Investmentmarkt durch außerordentlich hohe Liquidität aus.

Die aktuellen Indexergebnisse dokumentieren nach Aussage der Deutschen Hypo vorerst Stabilität am deutschen Immobilienmarkt. Die kommenden Monate seien nach wie vor von einer gewissen Unsicherheit geprägt, ob die wirtschaftspolitische Instabilität einiger Euro-Länder wie Italien, Griechenland und Zypern langfristig die deutschen Aussichten eindämmen kann oder ob das außenwirtschaftliche Umfeld letztendlich eine Balance finde, die ein noch höheres Wachstumsmomentum der deutschen Wirtschaft unterstützen würde.

Immobilienklima

Skepsis für 2013, aber Hoffnung für 2014

“Offensichtlich befindet sich der deutsche Immobilienmarkt in einer Phase des Luftholens. Sowohl das Deutsche Hypo-Immobilienklima wie auch das Frühjahrsgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute sind nicht unfreundlich, aber doch verhalten”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstand der Deutschen Hypo. Geringe Wachstumsraten werden in 2013 wahrscheinlich im Bürosektor für geringere vermietete Flächenvolumina sorgen und damit die Finanzierung von spekulativen Projektentwicklungen weiterhin bremsen, so Pohl. Das hebe voraussichtlich das Mietniveau und das Investmentinteresse.

Die Teilindizes für Wohn- und Industrieimmobilien weisen nach Einschätzung von Pohl trotz der relativen Ruhe im April auf weitere Wachstumspotenziale zum Jahresende und im kommenden Jahr hin.

Foto: Shutterstock

 

Immobilienklima

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...