20. August 2013, 14:01

Deutsche Wohnen AG will GSW übernehmen

In der deutschen Immobilienwirtschaft zeichnet sich ein Großdeal ab: Die Deutsche Wohnen AG will die Berliner GSW Immobilien AG übernehmen. Damit würde ein neuer Branchenriese entstehen.

Übernahme GSW Immobilien AG

Mit der geplanten Übernahme der GSW durch die Deutsche Wohnen AG entsteht ein Großunternehmen mit Portfolioschwerpunkt in Berlin.

 

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, gab heute bekannt, dass sie ein öffentliches Umtauschangebot für alle ausstehenden Aktien der GSW Immobilien AG abgeben wird. Durch diesen Zusammenschluss würde eine führende deutsche Wohnimmobiliengesellschaft entstehen, die über ein Portfolio von rund 150.000 Wohneinheiten mit einem Gesamtwert von circa 8,5 Milliarden Euro verfügt.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme durch eine Kapitalerhöhung finanzieren. Das Umtauschangebot sieht vor, dass die GSW-Aktionäre 51 Deutsche Wohnen-Aktien für je 20 GSW Immobilien-Aktien erhalten. Nach Abschluss der Transaktion würden die früheren Aktionäre der Deutsche Wohnen AG einen Anteil von 57 Prozent, die GSW-Aktionäre 43 Prozent an dem kombinierten Unternehmen halten, unter der Voraussetzung, dass alle GSW Immobilien-Aktien umgetauscht werden.

Werterhaltung im Vordergrund

„Mit einem Zusammenschluss von Deutsche Wohnen und GSW bündeln die beiden Unternehmen ihre Stärken und schaffen ein auch im europäischen Maßstab führendes Unternehmen“, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. Beide Unternehmen konzentrierten sich auf die Werterhaltung in ihrem Wohnungsbestand.

Die Übernahme schaffe erhebliche Mehrwerte auf Basis des großen Potenzials des Berliner Marktes, so Zahn. Insgesamt 100.000 der 150.000 Wohneinheiten des neuen Gesamtunternehmens befinden sich in Berlin. Der Deutschen Wohnen AG gehören neben einem umfangreichen Portfolio bereits mehre Unesco-Weltkulturerbe-Siedlungen in Berlin, darunter die Siemensstadt.

Die Deutsche Wohnen AG erwartet aus dem Zusammenschluss Synergien in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Die vollständige Integration der GSW wird innerhalb von 24 Monaten nach Abschluss der Transaktion erwartet.

Der Vorstand der GSW Immobilien AG hat zu den Übernahmeplänen noch nicht abschließend Stellung genommen. Das Unternehmen teilte mit, man werde das Angebot, das innerhalb von vier Wochen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) eingereicht werden muss, sorgfältig prüfen und im Anschluss eine Stellungnahme für die Aktionäre veröffentlichen.
 (bk)

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 3/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Das große Standort-Ranking – Ferienimmobilien – Cash.-Baufinanzierungs-Studie

Ab dem 3. September im Handel.

09/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftsicherung – Spezialitätenfonds – Wohntrends

 

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Domcura mit neuem Deckungskonzept zur Unfallversicherung

Der Kieler Assekuradeur Domcura hat ein neues Deckungskonzept in der Unfallversicherung auf den Markt gebracht. Analog zu den Produktlaunches aus dem Herbst letzten Jahres wird die Unfallversicherung in den drei Leistungsstufen Standard-, Komfort- und Top-Schutz angeboten.

mehr ...

Immobilien

Die Qual der Wahl: Mieten oder Kaufen?

Der Immobilienboom hält bereits seit einiger Zeit an und auch weiterhin ist kein Ende in Sicht. Viele Mieter fragen sich, ob sie statt in die Miete nicht lieber in eine monatliche Abschlagzahlung investieren sollten – mit dem Vorteil, am Ende Eigenheimbesitzer zu sein. Doch diese Entscheidung sollte mit Bedacht gefällt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Dividendenfonds von Mainfirst

Mit dem Mainfirst Global Dividend Stars (LU1238901240) bringt die Frankfurter Fondsgesellschaft Mainfirst einen neuen Dividendenfonds auf den Markt.

mehr ...

Berater

PwC: Bafin erleichtert Basiskontoeröffnung für Flüchtlinge

Aufgrund der starken Zuwanderung nach Europa und den daraus resultierenden überlasteten Ausländerbehörden hat die Finanzaufsicht Bafin eine Übergangsregelung zur Eröffnung eines sogenannten “Basiskontos” für Flüchtlinge erlassen. Dies berichtet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

mehr ...

Sachwertanlagen

Green City Energy: Start für neuen Windpark

Nach fünf Monaten Bauzeit hat Green City Energy seinen ersten Windpark in Baden-Württemberg in Betrieb genommen. Vier Anlagen vom Typ GE 2.5-120 mit einer Gesamtleistung von zehn Megawatt (MW) wurden an einem Waldstandort im Neckar-Odenwald-Kreis errichtet.

mehr ...

Recht

Maklerbetriebe: Stornonachbearbeitung gegenüber Angestellten

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) stellt strenge Anforderungen an Soll-Saldo-Klagen gegen Angestellte im Außendienst.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...