20. August 2013, 14:01

Deutsche Wohnen AG will GSW übernehmen

In der deutschen Immobilienwirtschaft zeichnet sich ein Großdeal ab: Die Deutsche Wohnen AG will die Berliner GSW Immobilien AG übernehmen. Damit würde ein neuer Branchenriese entstehen.

Übernahme GSW Immobilien AG

Mit der geplanten Übernahme der GSW durch die Deutsche Wohnen AG entsteht ein Großunternehmen mit Portfolioschwerpunkt in Berlin.

 

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, gab heute bekannt, dass sie ein öffentliches Umtauschangebot für alle ausstehenden Aktien der GSW Immobilien AG abgeben wird. Durch diesen Zusammenschluss würde eine führende deutsche Wohnimmobiliengesellschaft entstehen, die über ein Portfolio von rund 150.000 Wohneinheiten mit einem Gesamtwert von circa 8,5 Milliarden Euro verfügt.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme durch eine Kapitalerhöhung finanzieren. Das Umtauschangebot sieht vor, dass die GSW-Aktionäre 51 Deutsche Wohnen-Aktien für je 20 GSW Immobilien-Aktien erhalten. Nach Abschluss der Transaktion würden die früheren Aktionäre der Deutsche Wohnen AG einen Anteil von 57 Prozent, die GSW-Aktionäre 43 Prozent an dem kombinierten Unternehmen halten, unter der Voraussetzung, dass alle GSW Immobilien-Aktien umgetauscht werden.

Werterhaltung im Vordergrund

„Mit einem Zusammenschluss von Deutsche Wohnen und GSW bündeln die beiden Unternehmen ihre Stärken und schaffen ein auch im europäischen Maßstab führendes Unternehmen“, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. Beide Unternehmen konzentrierten sich auf die Werterhaltung in ihrem Wohnungsbestand.

Die Übernahme schaffe erhebliche Mehrwerte auf Basis des großen Potenzials des Berliner Marktes, so Zahn. Insgesamt 100.000 der 150.000 Wohneinheiten des neuen Gesamtunternehmens befinden sich in Berlin. Der Deutschen Wohnen AG gehören neben einem umfangreichen Portfolio bereits mehre Unesco-Weltkulturerbe-Siedlungen in Berlin, darunter die Siemensstadt.

Die Deutsche Wohnen AG erwartet aus dem Zusammenschluss Synergien in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Die vollständige Integration der GSW wird innerhalb von 24 Monaten nach Abschluss der Transaktion erwartet.

Der Vorstand der GSW Immobilien AG hat zu den Übernahmeplänen noch nicht abschließend Stellung genommen. Das Unternehmen teilte mit, man werde das Angebot, das innerhalb von vier Wochen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) eingereicht werden muss, sorgfältig prüfen und im Anschluss eine Stellungnahme für die Aktionäre veröffentlichen.
 (bk)

Foto: Shutterstock

 



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

10/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ethikfonds – Betriebsrenten – Agrarfonds – Immobilienpolicen – Family Offices

ab dem 18. September im Handel

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Demenzvorsorge als Kern einer erfolgreichen Pflegeberatung

Anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September soll daran erinnert werden, dass die Demenz eine der größten Herausforderungen für unsere stark alternde Gesellschaft ist. Da die gesetzliche Pflegeversicherung weiterhin völlig unzureichende Leistungen vorsieht, bietet das Thema eine Steilvorlage für die Pflegeberatung.

mehr ...

Immobilien

Jeder zweite Mieter würde für höheren Energiestandard mehr zahlen

Laut einer Studie des Nürnberger Portals Immowelt.de würde die Hälfte der Mieter in Deutschland für eine gedämmte Wohnung mehr Miete zahlen. Für Besserverdiener müsse die Heizkostenersparnis demnach mindestens die höhere Miete decken.

mehr ...

Investmentfonds

Axxion legt Nebenwertefonds auf

Die Luxemburger Fondsgesellschaft Axxion verkündet die Auflage des Squad Capital European Convictions (LU1105406398). Der europäischen Nebenwertefonds startet im Oktober.

mehr ...

Berater

Deutsche wollen finanziell unabhängig sein – Ist Tagesgeld dafür die Lösung?

Angst um finanzielle Unabhängigkeit bringt die Deutschen dazu, die Geldanlagen auf flexiblen Konten seit 2009 zu verdoppeln. Zu groß ist die Sorge, im Falle einer Pflegebedürftigkeit nicht an das nötige Geld heranzukommen. Worauf kommt es bei der Vorsorge an und welche Anlage-Option ist die beste?

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL: Grünes Licht für neue Gesellschafterstruktur

Die Finanzaufsicht BaFin hat den Verkauf von rund 90 Prozent der Anteile an der KGAL-Gruppe an die Privatinvestoren Francis Louvard und Gregory Ingram genehmigt.

mehr ...

Recht

Widerrufsrecht: Im Namen des Verbraucherschutzes

Seit dem 13. Juni 2014 unterliegen Maklerverträge, die via Internet, E-Mail, Telefon, Fax oder Brief zustande kommen, dem Widerrufsrecht. Doch was von der EU zum Schutz der Verbraucher gedacht war, sorgt eher für Verunsicherung und Frust.

mehr ...