20. August 2013, 14:01

Deutsche Wohnen AG will GSW übernehmen

In der deutschen Immobilienwirtschaft zeichnet sich ein Großdeal ab: Die Deutsche Wohnen AG will die Berliner GSW Immobilien AG übernehmen. Damit würde ein neuer Branchenriese entstehen.

Übernahme GSW Immobilien AG

Mit der geplanten Übernahme der GSW durch die Deutsche Wohnen AG entsteht ein Großunternehmen mit Portfolioschwerpunkt in Berlin.

 

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, gab heute bekannt, dass sie ein öffentliches Umtauschangebot für alle ausstehenden Aktien der GSW Immobilien AG abgeben wird. Durch diesen Zusammenschluss würde eine führende deutsche Wohnimmobiliengesellschaft entstehen, die über ein Portfolio von rund 150.000 Wohneinheiten mit einem Gesamtwert von circa 8,5 Milliarden Euro verfügt.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme durch eine Kapitalerhöhung finanzieren. Das Umtauschangebot sieht vor, dass die GSW-Aktionäre 51 Deutsche Wohnen-Aktien für je 20 GSW Immobilien-Aktien erhalten. Nach Abschluss der Transaktion würden die früheren Aktionäre der Deutsche Wohnen AG einen Anteil von 57 Prozent, die GSW-Aktionäre 43 Prozent an dem kombinierten Unternehmen halten, unter der Voraussetzung, dass alle GSW Immobilien-Aktien umgetauscht werden.

Werterhaltung im Vordergrund

„Mit einem Zusammenschluss von Deutsche Wohnen und GSW bündeln die beiden Unternehmen ihre Stärken und schaffen ein auch im europäischen Maßstab führendes Unternehmen“, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. Beide Unternehmen konzentrierten sich auf die Werterhaltung in ihrem Wohnungsbestand.

Die Übernahme schaffe erhebliche Mehrwerte auf Basis des großen Potenzials des Berliner Marktes, so Zahn. Insgesamt 100.000 der 150.000 Wohneinheiten des neuen Gesamtunternehmens befinden sich in Berlin. Der Deutschen Wohnen AG gehören neben einem umfangreichen Portfolio bereits mehre Unesco-Weltkulturerbe-Siedlungen in Berlin, darunter die Siemensstadt.

Die Deutsche Wohnen AG erwartet aus dem Zusammenschluss Synergien in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Die vollständige Integration der GSW wird innerhalb von 24 Monaten nach Abschluss der Transaktion erwartet.

Der Vorstand der GSW Immobilien AG hat zu den Übernahmeplänen noch nicht abschließend Stellung genommen. Das Unternehmen teilte mit, man werde das Angebot, das innerhalb von vier Wochen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) eingereicht werden muss, sorgfältig prüfen und im Anschluss eine Stellungnahme für die Aktionäre veröffentlichen.
 (bk)

Foto: Shutterstock

 



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

ab dem 4. September im Handel

09/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds – Fondspolicen – Deutschland-Immobilien – Baufinanzierung – Immobilienübertragung

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherer und die digitale Transformation

Das Internet hat die Wirtschaft maßgeblich verändert. Der digitale Transformationsprozess erfordert massive Veränderungen in den Unternehmen: Von der Strategie über das Marketing bis hin zum Vertrieb steigt die digitale Relevanz und Dominanz in der Wertschöpfungskette – Versicherer müssen schnell dazulernen.

mehr ...

Immobilien

Über Immobilienpreisblasen in Deutschland und Europa

Wenn man so durch die Finanzseiten der Tageszeitungen blättert, wird man seit Monaten nicht mehr den Eindruck los, ein gewaltiges Problem für Kapitalanleger schlummert in den Wohnimmobilien, weil sich dort angeblich eine neue spekulative Blase aufpumpt.

mehr ...
27.08.2014

Sylt im Wandel

Investmentfonds

Targobank rät zu Peripherieanleihen

Die Europäische Zentralbank setzt ihre extreme Zinspolitik fort und bereitet den Ankauf von Staatsanleihen vor. So lautet die Analyse von Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Düsseldorfer Targobank.

mehr ...

Berater

“In der bAV erwarten wir einen echten Schub”

Cash. sprach mit Elmar Kausch, Geschäftsführer der Vertriebsgesellschaft der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden, über die strategischen Ziele des Mobilen Vertriebs, Regulierung sowie Qualifizierung der selbstständigen Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC Capital wieder im Plus

Das Emissionshaus MPC Capital konnte im ersten Halbjahr 2014 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 2,1 Millionen Euro erzielen (Vorjahreszeitraum: -993.000 Euro). Der Konzerngewinn stieg auf 995.000 Euro (-3,8 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Die Familie mit dem Berliner Testament absichern

Wollen Ehepartner ein Testament errichten, bietet sich in vielen Fällen das “Berliner Testament” an, eine besondere Form des Ehegattentestaments. Doch Vorsicht: Bei einer solchen Verfügung können unerwartete rechtliche und steuerliche Fallstricke drohen, wenn sie nicht umsichtig gestaltet wird.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

mehr ...