20. August 2013, 14:01

Deutsche Wohnen AG will GSW übernehmen

In der deutschen Immobilienwirtschaft zeichnet sich ein Großdeal ab: Die Deutsche Wohnen AG will die Berliner GSW Immobilien AG übernehmen. Damit würde ein neuer Branchenriese entstehen.

Übernahme GSW Immobilien AG

Mit der geplanten Übernahme der GSW durch die Deutsche Wohnen AG entsteht ein Großunternehmen mit Portfolioschwerpunkt in Berlin.

 

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, gab heute bekannt, dass sie ein öffentliches Umtauschangebot für alle ausstehenden Aktien der GSW Immobilien AG abgeben wird. Durch diesen Zusammenschluss würde eine führende deutsche Wohnimmobiliengesellschaft entstehen, die über ein Portfolio von rund 150.000 Wohneinheiten mit einem Gesamtwert von circa 8,5 Milliarden Euro verfügt.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme durch eine Kapitalerhöhung finanzieren. Das Umtauschangebot sieht vor, dass die GSW-Aktionäre 51 Deutsche Wohnen-Aktien für je 20 GSW Immobilien-Aktien erhalten. Nach Abschluss der Transaktion würden die früheren Aktionäre der Deutsche Wohnen AG einen Anteil von 57 Prozent, die GSW-Aktionäre 43 Prozent an dem kombinierten Unternehmen halten, unter der Voraussetzung, dass alle GSW Immobilien-Aktien umgetauscht werden.

Werterhaltung im Vordergrund

„Mit einem Zusammenschluss von Deutsche Wohnen und GSW bündeln die beiden Unternehmen ihre Stärken und schaffen ein auch im europäischen Maßstab führendes Unternehmen“, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. Beide Unternehmen konzentrierten sich auf die Werterhaltung in ihrem Wohnungsbestand.

Die Übernahme schaffe erhebliche Mehrwerte auf Basis des großen Potenzials des Berliner Marktes, so Zahn. Insgesamt 100.000 der 150.000 Wohneinheiten des neuen Gesamtunternehmens befinden sich in Berlin. Der Deutschen Wohnen AG gehören neben einem umfangreichen Portfolio bereits mehre Unesco-Weltkulturerbe-Siedlungen in Berlin, darunter die Siemensstadt.

Die Deutsche Wohnen AG erwartet aus dem Zusammenschluss Synergien in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Die vollständige Integration der GSW wird innerhalb von 24 Monaten nach Abschluss der Transaktion erwartet.

Der Vorstand der GSW Immobilien AG hat zu den Übernahmeplänen noch nicht abschließend Stellung genommen. Das Unternehmen teilte mit, man werde das Angebot, das innerhalb von vier Wochen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) eingereicht werden muss, sorgfältig prüfen und im Anschluss eine Stellungnahme für die Aktionäre veröffentlichen.
 (bk)

Foto: Shutterstock

 



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

ab dem 4. September im Handel

09/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds – Fondspolicen – Deutschland-Immobilien – Baufinanzierung – Immobilienübertragung

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Umfrage: Versicherer setzen Prämienerhöhungen nicht durch

Obwohl viele Versicherer Prämienerhöhungen anstreben, können sie diese oftmals nicht wie gewünscht durchsetzen. Zu diesem Resultat kommt eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners. Die Versicherer führen das Scheitern auch auf mangelnde Akzeptanz im Vertrieb zurück – eine Ausrede, wie die Simon-Kucher-Berater meinen.

mehr ...

Immobilien

Stimmungsindex: Trotz Immobilienhype kein Trend zu riskanten Krediten

Auch wenn Bundesbank und Bundesregierung bei steigenden Preisen und niedrigen Zinsen vor einer Immobilienblase warnen, sind die Deutschen laut der in Quickborn ansässigen Comdirect Bank unverändert optimistisch. Das geht aus dem aktuellen Stimmungsindex Baufinanzierung hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche wollen vermehrt Fingerscan beim Geldabheben

Viele Deutsche wünschen sich laut einer Studie von YouGov bei Bargeldtransaktionen am Automaten mehr Sicherheit.

mehr ...

Berater

DIN-Standard für Finanzanalyse erfolgreich gestartet

Seit der Einführung der “Standardisierten Finanzanalyse für den Privathaushalt” im März wurden bereits 40.000 Verbraucher nach dem neuen DIN-Standard beraten.  Deutschlandweit arbeiten derzeit über 1.000 Berater nach dem neuen System, so die Initiatoren von der Defino Gesellschaft für Finanznorm.

mehr ...
25.08.2014

Die falsche Frage

Sachwertanlagen

Publity: Först soll Retailgeschäft ausbauen

Martin Först (37) ist neuer Head of Sales des Initiators Publity. Er soll vor allem fürs Retailgeschäft verantwortlich zeichnen und Vertriebsleiter Mario Liebetrau unterstützen.

mehr ...

Recht

Werberundschreiben durch Anlegeranwälte – OLG Köln verbietet Missbräuche

Bei “Großschadensfällen” weit verbreiteter Anlageprodukte dauert es oft nicht lange, bis sich Anwaltskanzleien an die betroffenen Anleger wenden. Diese zum Teil aggressiv anmutenden Marketingmethoden sind betroffenen Initiatoren, Vertrieben und auch manch anderen Anwälten oft ein Dorn im Auge.

mehr ...