Anzeige
Anzeige
30. April 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barometer: Deutscher Wohnimmobilienmarkt entwickelt sich stabil

Der Wohnimmobilienmarkt hierzulande hat auch im ersten Quartal 2013 seine stabile Entwicklung der jüngeren Vergangenheit fortgesetzt. Das spiegelt das “Wohnimmobilienbarometer”, das vierteljährlich auf Basis einer Umfrage in allen deutschen Wohnimmobilienshops des Maklerhauses Engel & Völkers ermittelt wird.

Kai-Enders in Barometer: Deutscher Wohnimmobilienmarkt entwickelt sich stabil

Kai Enders, Engel & Völkers

Demnach beobachten 49,1 Prozent (viertes Quartal 2012: 51,9 Prozent) der deutschen Wohnimmobilien-Shops eine weitere Verknappung des Angebots, während 30,6 Prozent (40,5 Prozent) der Umfrageteilnehmer vermelden, dass die Nachfrage nach Wohnimmobilien nochmal gestiegen ist.

Aufgrund der konstant hohen Nachfrage und des immer noch begrenzten Angebots an Wohnimmobilien zeigt die Preiskurve weiter nach oben. Rund 66 Prozent (55,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer verzeichnen gleichbleibende und 31,1 Prozent (43,4 Prozent) gestiegene Preise. Nur 2,8 Prozent (0,8 Prozent) melden gesunkene Preise.

Wegen des großen Nachfrageüberhangs konstatieren rund 51,9 Prozent (49,6 Prozent) der deutschen Wohnimmobilien-Shops eine gleich bleibende Vermarktungsdauer von durchschnittlich nur drei Monaten für Wohnimmobilien.

Immer noch 32,1 Prozent (35,4 Prozent) der Umfrageteilnehmer stellen fest, dass die Anzahl der Verkäufe im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten gleich geblieben ist. Knapp 31,1 Prozent (36,2 Prozent) der Wohnimmobilien-Shops registrieren sogar gestiegene Verkäufe.

Die gegenwärtige Geschäftslage beurteilen die Wohnimmobilien-Shops als äußerst positiv. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 41,5 Prozent (55,0 Prozent) ihre Geschäftslage derzeit mit “gut” ein. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im zweiten Quartal 2013 sehen 47,6 Prozent (63,6 Prozent) der Befragten „gleich bleibend“, während 44,8 Prozent (27,9 Prozent) sogar mit der Bewertung „besser“ außerordentlich optimistisch in die Zukunft blicken.

“Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien weiter fortsetzen wird. Private und institutionelle Anleger suchen weiterhin verstärkt nach erthaltigen und attraktiven Investitionsmöglichkeiten und sind bereit, die derzeit hohen Immobilienpreise in Kauf zu nehmen, um ihr Geld in Immobilien als sichere Kapitalanlage anzulegen”, kommentiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Hintergrund: In dem Wohnimmobilienbarometer bündelt Engel & Völkers das Know-how seiner mehr als 200 Wohnimmobilien-Shops. Das jeweilige Ergebnis der Umfrage zur aktuellen Marktlage und allgemeinen Entwicklung der Wohnimmobilienwirtschaft soll als Orientierungshilfe am Markt. (te)

Foto: Engel & Völkers

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...