Anzeige
19. November 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen in den eigenen vier Wänden alt werden

Zwei Drittel der Deutschen wollen als Rentner in der eigenen Wohnung leben, so eine aktuelle Studie der TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot und Württembergische. Fast jeder Zweite hat sich demnach bereits intensiv mit dem Thema Wohnen im Alter auseinandergesetzt.

Altersgerechtes Wohnen: Deutsche wollen im Eigenheim alt werden

Das Thema altersgerechtes Wohnen beschäftigt die Deutschen.

45 Prozent der Befragten haben bereits intensiv mit dem Thema altersgerechtes Wohnen befasst. Jeder vierte Bürger wolle sich damit jedoch erst auseinandersetzen, wenn er die Lebensphase über 65  erreicht hat, so die Studie. Demnach planen derzeit lediglich sechs Prozent der Befragten konkret, wie sie im Alter leben und wohnen wollen.

Zwei Drittel der Deutschen möchte der Studie zufolge das Alter am liebsten in den eigenen vier Wänden verbringen. Wohnen bei der Familie beziehungsweise in einem Heim kommt demnach nur für drei beziehungsweise zwei Prozent der Deutschen in Frage. Jeder zweite Bundesbürger sei sich sicher, seine Wohnwünsche im Alter erfüllen zu können (49 Prozent).

Mehr staatliche Unterstützung gefordert

34 Prozent haben laut der Studie entsprechend finanziell vorgesorgt. Dennoch wünschen sich demnach 90 Prozent der Deutschen mehr staatliche Unterstützung für Alltagshilfen und Pflegeleistungen in der eigenen Wohnung. Jeweils 86 Prozent der Bürger fordern vom Staat mehr Beihilfen für betreutes Wohnen oder Fördermittel beziehungsweise steuerliche Anreize für den Bau von Senioren-Wohngemeinschaften.

93 Prozent der Bundesbürger möchten auch im Alter am liebsten selbständig wohnen, heißt es in der Umfrage. Dabei präferieren sie demnach deutlich die eigenen vier Wände (67 Prozent). Eine Wohngemeinschaft beziehungsweise eine Seniorenwohnanlage komme für 26 Prozent in Frage. Das Wohnen in den eigenen vier Wänden genießt der Studie zufolge vor allem bei den Menschen im Osten (74 Prozent) einen hohen Stellenwert (Westen: 65 Prozent).

Alternative Konzepte sind im Westen beliebter

Alternative Wohnkonzepte wie Mehrgenerationenhaus oder Senioren-WG sind hingegen demnach bei den Westdeutschen beliebter (28 Prozent) als bei den Bürgern im Osten (19 Prozent). 26 Prozent der Befragten wisse allerdings derzeit nicht, wie er einmal im Alter wohnen wird. Nur drei beziehungsweise zwei Prozent wünschen sich im Alter bei Kindern oder Verwandten beziehungsweise in einem Alten-, Pflege- oder Seniorenheim zu wohnen.

Die Bürger wissen der Umfrage zufolge aber auch, dass altersgerechtes Wohnen in der Regel Umbaumaßnahmen erfordert. Fehlende altersgerechte Technik und mangelnde Barrierefreiheit seien für rund 60 Prozent der Befragten die gravierendsten Mängel ihrer derzeitigen Wohnsituation mit Blick auf das Rentenalter. Schon jetzt ist demnach Barrierefreiheit für 64 Prozent der Deutschen ein essentielles Kriterium bei der Wahl einer Wohnung oder eines Hauses, für 27 Prozent muss Barrierefreiheit unbedingt gegeben sein.

 

Seite zwei: Große Bereitschaft in altersgerechten Umbau zu investieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...