Anzeige
Anzeige
9. September 2013, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Liquidität wichtiger als Eigenkapital

Wer eine Immobilie kaufen möchte, benötigt viel Eigenkapital. Allerdings sollte die Sicherstellung der Liquidität oberstes Ziel für jeden Investor sein.

Liquidität

Immobiliendarlehen waren noch nie so preiswert zu haben. Während vor einer Dekade noch eine Sechs vor dem Komma stand und vor drei Jahren immerhin noch eine Vier, ist es heute eine Zwei – bei jeweils zehnjähriger Zinsbindung. Tiefer dürfte es nicht mehr gehen. Im Gegenteil: Zumindest in den USA gibt es die ersten Anzeichen und Warnungen der Nationalbank, dass die Zeiten des billigen Geldes zu Ende gehen.

Chancen durch niedrige Zinsen

Doch noch sind Darlehen günstig. Dies führt zu der wohl einmaligen Situation, dass sich eine Eigentumswohnung oder ein Mehrfamilienhaus selbst bei Vollfinanzierung durch die Mieteinahmen trägt, eventuell sogar Überschüsse abwirft.

Je nach Lage und Zustand liegt die Mietrendite bei einem Mehrfamilienhaus bei etwa drei bis sieben Prozent, bei einer Eigentumswohnung bei etwa drei bis sechs Prozent. Dies gilt natürlich nicht für extrem teure oder schlechte Immobilienstandorte.

Es ist ein großes Plus von vermieteten Immobilien gegenüber anderen Anlageprodukten, dass sowohl der Wert sehr stabil ist und gleichzeitig die laufenden Einnahmen vergleichsweise hoch und sicher zu erzielen sind – wenn denn Lage und Objekt stimmen.

Liquidität wichtiger als Eigenkapital

Wer eine Immobilie kaufen möchte, benötigt viel Eigenkapital, lautet eine landläufige Meinung. Das kann zumindest nicht schaden, aber die Sicherstellung der Liquidität ist oberstes Ziel für jeden Investor. Denn wer illiquide ist, ist pleite.

Die Liquiditäts-Risiken einer Immobilie heißen Zinsänderung, Mietausfall und Reparaturen. Wie hoch ist das Risiko einer vermieteten, zehn Jahre fest finanzierten, gut versicherten und baulich soliden Eigentumswohnung? Es dürfte überwiegend bei einigen Monaten Mietausfall, Anwalts- und Gerichtskosten sowie 20.000 Euro für Reparaturen liegen, natürlich abhängig vom Zustand.

Bei einem Mehrfamilienhaus mit angenommen zehn Mietwohnungen ist es höher, aber nicht zehnmal höher. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass alle zehn Mieter nicht mehr bezahlen und in allen Wohnungen gleichzeitig Reparaturen anfallen ist gering. 100.000 Euro bei guter Bausubstanz könnten daher ausreichend sein. Wobei nicht nur Eigenkapital Liquidität darstellt, sondern auch freie Kreditlinien.

Einsatz von Eigenkapital gut abwägen

Die meisten Banken verlangen den Einsatz von Eigenkapital bei der Finanzierung. Aus ihrer Sicht ist das richtig, doch das Interesse des Investors kann ein anderes sein. Natürlich sollte er über ausreichend Eigenkapital verfügen, es aber nicht zwingend auch einsetzen. Denn das zum Kauf verwendete Eigenkapital steht nicht mehr zur Absicherung der genannten Risiken zur Verfügung. Es ist gebunden, der Investor trotz möglicherweise hohen, aber eben gebundenen Vermögens schneller illiquide.

Seite 2: Niedrige Zinsen bedeuten höhere Tilgung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...