Anzeige
10. September 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestment: Eigentumswohnung oder Mehrfamilienhaus?

Ob eine Eigentumswohnung oder ein Mehrfamilienhaus das richtige Investment darstellt, ist nicht nur eine Frage des Preises. Wichtiger sind Risikofreude, die Einbettung in die Gesamtvermögensstrategie und die Frage, ob eine Arbeits- oder Sorglosimmobilie gewünscht wird.

EigentumswohnungSo gibt es eine kleine Eigentumswohnung schon für einen fünfstelligen Betrag, bei entsprechender Lage, Größe und Qualität können aber auch eine halbe Million oder mehr fällig werden.

Ein kleineres Mehrfamilienhaus ist ab etwa 250.000 Euro erhältlich. Für das Haus spricht, dass der Quadratmeterpreis in der Regel niedriger als bei einer Wohnung ausfällt. Das geht weniger auf Mengeneffekte zurück, sondern vor allem darauf, dass bei einer Eigentumswohnung Eigennutzer als Konkurrenten auftreten. Diese orientieren sich weniger an der Rendite, sondern an ihren finanziellen Möglichkeiten.

Eigentumswohnung: Nachteil Eigentümergemeinschaft

Deswegen sind vermietete Wohnungen grundsätzlich auch preiswerter als leerstehende. Für einen Kapitalanleger kann es besonders reizvoll sein, eine zu preiswert vermietete Wohnung günstig zu erwerben und die Miete dann über die Jahre anzupassen – oder auf einen Mieterwechsel zu spekulieren.

Bei einer Eigentumswohnung gibt es eine Eigentümergemeinschaft und einen Verwalter. Dieser nimmt den einzelnen Eigentümern viel Arbeit ab, kostet aber Geld. Der Eigentümer eines Hauses hingegen hat die Wahl, ob er sein Eigentum selbst verwaltet oder dies in fachkundige Hände legt.

Der größte Nachteil bei einer Eigentümergemeinschaft ist jedoch, dass der Einzelne sich dem Mehrheitsbeschluss unterwerfen muss. Gerade eine von Eigennutzern dominierte Hausgemeinschaft neigt zu Ausgaben, die emotional begründet sind und vielleicht den Wohnkomfort erhöhen, aber nicht zu steigenden Mieten oder Werten führen.

Wer sich für eine Wohnung interessiert, sollte sich die Protokolle einiger Eigentümerversammlungen vorlegen lassen und sich über den Stand des Rücklagenkontos informieren.

Sorglosobjekt kontra Arbeitsimmobilie

Wer den Kauf einer Immobilie als unternehmerische Investition sieht und sie langfristig entwickeln möchte, für den kommt nur der Kauf eines Hauses in Frage. Wer hingegen eher eine Sorglosimmobilie haben möchte und das Risiko eines kompletten Mietausfalls über andere Einnahmen kompensieren kann, ist auch mit einer Eigentumswohnung gut bedient.

Seite zwei: Schnäppchen bei schlechtem Grundriss

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...