Anzeige
Anzeige
19. Februar 2013, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine Milliarde Euro Finanzierungsvolumen über Webmarktplatz Finmas

Das kumulierte Transaktionsvolumen in der privaten Baufinanzierung, das über Finmas, den internetbasierten Finanzmarktplatz für Sparkassen abgewickelt wurde, hat Ende Januar 2013 ein Transaktionsvolumen von einer Milliarde Euro erreicht.

Klaus-Kannen-Finmas-255x300 in Eine Milliarde Euro Finanzierungsvolumen über Webmarktplatz Finmas

Klaus Kannen, Finmas

Der Finanzplattform, deren Betreiber ein ein Joint Venture des Ostdeutschen Sparkassenverbandes und der Hypoport AG ist ist, haben sich drei Jahre nach Beginn ihres operativen Geschäfts  mittlerweile 43 Sparkassen angeschlossen.

Klaus Kannen, Geschäftsführer der Finmas GmbH kommentiert: “Die Tatsache, dass so viele Sparkassen die Plattform zur Vermittlung privater Immobilienfinanzierungen nutzen, zeigt, dass Finmas eine wichtige Weichenstellung für eine erfolgreiche Zukunft der Sparkassen-Finanzgruppe ist.”

Sparkassen, so Kannen, hätten aufgrund ihrer starken Position im Vertrieb vor Ort eine gute Ausgangsposition – trotz des sich verschärfenden Wettbewerbs im Baufinanzierungsmarkt und steigender Regulierungsanforderungen. Wenn sie ihre Stellung im Markt behaupten oder ausbauen möchten, sei die Standardisierung ihrer Prozesse wichtig.

Durch die Anbindung an das Marktplatzmodell können öffentlich-rechtliche Institute ihre Prozesse in der Zusammenarbeit mit Drittvertrieben verschlanken und zusätzliche Vertriebskapazitäten gewinnen, wirbt der Betreiber. Zudem eröffneten sich durch den Zugang zu einem breiteren Produktangebot zahlreiche zusätzliche strategische Handlungsoptionen.

“Jede Sparkasse kann selbst entscheiden, ob sie auf der Plattform als Produktanbieter zur Stärkung der eigenen Bilanz oder als Vertrieb oder in beiden Rollen auftreten möchte”, erläutert Frank Axel, ebenfalls Finmas-Geschäftsführer. “Als Produktanbieter können Sparkassen ihre Produkte über Drittvertriebe platzieren. So können sie ihr eigenes Geschäft sehr präzise steuern.” Da Sparkassen die Möglichkeit haben, Anfragen auch an andere an die Plattform angeschlossene Produktanbieter weiterzuleiten, könne die Sparkasse vor Ort jedem Kunden die für ihn günstigste Lösung anbieten. Zudem gebe es die Möglichkeit für den Kunden verschiedene Sondervereinbarungen wie Sondertilgungen oder Tilgungssatzwechsel zu finden. (te)

Foto: Finmas

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...