Anzeige
Anzeige
1. Februar 2013, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Immobilienmärkte werden sich im nächsten Jahr erholen

Die diesjährige allmähliche Konjunkturbelebung und die weiter steigende Zuversicht bei den Unternehmen schaffen die Voraussetzungen für eine Erholung auf den europäischen Immobilienmärkten im Jahr 2014. Das prognostiziert der EMEA-Outlook 2013 der internationalen Immobilienberatungsgesellschaft CBRE.

Immobilienmarkt-London-Europa-236x300 in Europas Immobilienmärkte werden sich im nächsten Jahr erholenLaut CBRE-Analyse waren aufgrund der großen Ängste um den Euro in der ersten Jahreshälfte 2012 und des Konjunktureinbruchs in vielen südeuropäischen Ländern die Immobilienmärkte in Europa im vergangenen Jahr mit einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld konfrontiert. Mit der nachlassenden Bedrohung eines Auseinanderbrechens des Eurosystems sowie ermutigenden Nachrichten aus China und den Vereinigten Staaten begann das Jahr 2013 nach Interpretation des Immobilienberatungshauses positiver. “Gewisse Anzeichen für eine Aufhellung der Marktstimmung und wieder mehr Zuversicht bei den Unternehmern hinsichtlich der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung”, werden laut CBRE untermauert.

Im Hinblick auf die kurzfristigen Auswirkungen dieser Anzeichen auf die Miet- und Investmentmärkte bleibt man jedoch vorsichtig. Laut CBRE dürften “bessere, qualitativ hochwertige Non-Core-Immobilien an stärkeren Standorten” wohl am ehesten von der verbesserten Stimmung im Markt profitieren werden.

Jan Linsin, Head of Research von CBRE in Deutschland kommentiert: “Die Wirtschaftsprognosen 2013 deuten in Europa zwar immer noch auf ein schwieriges Jahr, aber ein Großteil des Abwärtstrends, vor allem die Ängste vor einem Zerfall der Eurozone, hat sich abgeschwächt. Das Vertrauen der Märkte ist äußerst wichtig. Wenn der positive Trend der konjunkturellen Frühindikatoren und Stimmungsbarometer weiter anhält, erwarten wir ein stärkeres Wirtschaftswachstum und bessere Marktbedingungen, aber möglicherweise müssen wir bis 2014 warten, bis wir Anzeichen für einen nachhaltigen Konjunkturaufschwung sehen.”

Die Mietmärkte, so die Prognose, dürften im Verlauf des Jahres relativ stabil bleiben, wobei sich das Mietwachstum höchstwahrscheinlich auf eine begrenzte Anzahl erstklassiger Einzelhandels- und Bürostandorte beschränken dürfte, wo die Nachfrage das Angebot signifikant übersteigt. Während sich die Nachfrage und Mieten für Industrie- und Logistikflächen aus Sicht von CBRE im Verlauf des Jahres 2013 im Großen und Ganzen weiter stabilisieren werden, sind die neuen Anforderungen von Multichannel-Strategien im Einzelhandel ein potenzieller positiver Faktor für diese Assetklasse. Sowohl die Miet- als auch Investmentmärkte in Europa zeigen nach wie vor ein deutliches Nord-Süd-Gefälle, wobei die Kernmärkte im Norden – unter anderem in Deutschland – voraussichtlich stabile Preise oder sogar Preiserhöhungen für Topimmobilien verzeichnen werden, heißt es im EMEA-Outlook 2013.

“Die verstärkte Polarisierung zwischen erstklassigen und eher Asset Management-intensiven Immobilien war 2012 eines der Hauptthemen, und 2013 stellt sich die zentrale Frage, ob sich diese Zweiteilung des Marktes abmildern wird. Eine größere Risikobereitschaft würde diese Situation verbessern, doch wird sich im weiteren Jahresverlauf die Finanzierung für Non-Core-Immobilien kaum sehr verbessern. Daher sind die Perspektiven für diese Assets von der jeweiligen wirtschaftlichen Situation in den einzelnen Märkten abhängig”, so die Analyse der Immobilienberater.

Linsins Prognose: “Sowohl auf den Miet- als auch auf den Investmentmärkten für europäische Immobilien wird sich 2013 nach wie vor ein ausgeprägtes Nord-Süd-Ungleichgewicht zeigen, wobei die Kernmärkte im Norden voraussichtlich stabile Preise oder sogar einige Preissteigerungen für erstklassige Immobilienobjekte verzeichnen können. Für den Großteil des sekundären Marktes scheint es weitaus verfrüht zu sein, das Ende des sich vergrößernden Renditeabstands gegen erstklassige Immobilien auszurufen, aber die Tendenz, dass gute Non-Core-Immobilien auf stärkeren Märkten größeres Interesse von Anlegern auf sich ziehen, dürfte 2013 an Fahrt gewinnen.” (te)

Foto: Shutterstock  

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...