Anzeige
Anzeige
18. April 2013, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Immobilienpreise steigen weiter

Der Anstieg der Wohnimmobilienpreise in Deutschland setzt sich nach der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX) fort. Vor allem bei Wohnungen legte das Preisniveau deutlich zu.

Wohnimmobilienpreise

Nach Aussage von Europace befinden sich alle Segmentarten auf Wachstumskurs. Der EPX-Index sei im Monat März um 0,68 Prozent auf 109,19 Zählerpunkte geklettert, der zweithöchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspreche dies einem Anstieg von 2,68 Prozent.

Wohnungspreise klettern

„Der Anstieg des EPX-Gesamtindex im März fußt vor allem auf der Entwicklung des Wohnungsmarktes“, erklärt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. „Im Vergleich zum Vormonat verteuern sich Eigentumswohnungen mit 1,21 Prozent am stärksten.“ Aber auch der  Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser legte im März mit einem Plus von 0,49 Prozent zu. Mit 118,23 Zählern habe er zugleich einen neuen Rekordwert erreicht.

Im Vergleich der Marktsegmente legten nach Aussage von Europace bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Plus von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vormonat am geringsten zu. Im Vergleich zum Vorjahr gebe es in diesem Segment jedoch den mit Abstand höchsten Preisanstieg: die Bestandshäuser verteuerten sich um 5,55 Prozent. „Angesichts des knappen Angebots ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien mittlerweile so groß geworden, dass die Preise für Bestandshäuser – ausgehend von einem verhältnismäßig niedrigen Niveau – deutlich angezogen haben“, erläutert Wiegand. Der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser sei im Vergleich zum Vorjahr um 4,68 Prozent gestiegen.

Keine Immobilienblase

„Eine bundesweite Immobilienblase gibt es in Deutschland nicht, auch wenn sich die Preise für Wohnimmobilien schrittweise nach oben bewegen“, betont Wiegand. „Banken achten bei der Kreditvergabe darauf, dass genügend Sicherheiten vorhanden sind. Wir beobachten, dass Kreditnehmer im Mittel rund 20 Prozent Eigenkapital einbringen. Experten empfehlen darüber hinaus eine Tilgungsrate von mindestens zwei Prozent – welche die Mehrzahl der Kreditnehmer vereinbart.“ Insofern sei die Kreditvergabe maßvoll. Zudem hätten die Haus- und Wohnungspreise über viele Jahre stagniert. Die aktuelle Entwicklung kompensiere dies in Teilen. (bk)

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Wohnimmobilienpreise

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Korrektur link hier:http://www.immobilie-sicher-verkaufen.de/blog/mieten-kaufen-wohnen/

    Kommentar von Immobilie sicher verkaufen — 21. April 2013 @ 15:12

  2. Wirft man einen Genau den Blick auf die Grafik der Preisentwicklung zeigt, dass diese hauptsächlich von.Neubauten getrieben ist. Eine Erklärung dafür wäre, dass sich immer mehr Mieter für den Kauf einer Immobilie entscheiden. Einen Artikel dazu finden Sie hier:http://www.immobilie-sicher-verkaufen.de/blog/mieten-kaufen-wohnen/

    Kommentar von Immobilie sicher verkaufen — 21. April 2013 @ 15:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...