13. März 2013, 10:21

Fertighausanbieter zeigen Stärken und Schwächen in der Beratung

Den Service und die Beratungsqualität von elf Fertighausanbietern hat das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV untersucht. Neben Stärken in der Beratung vor Ort wurden teils Schwächen in der Berücksichtigung individueller Kundenwünsche und in der Kommunikation ausgemacht. Testsieger wurde Schwörer Haus.

Fertighaus-250x300 in Fertighausanbieter zeigen Stärken und Schwächen in der BeratungFertigbauhäuser sind aktuell en vogue. Viele Häuslebauer setzen derzeit auf die gern kommunizierten Vorteile wie schnelle Bauzeiten sowie hohe Planungs- und Kostensicherheit. Optisch sind Fertighäuser heutzutage tatsächlich für viele Laien nicht mehr von Massivhäusern zu unterscheiden.

Dies hat der Fernsehsender N-TV zum Anlass genommen, vom Deutschen Institut für Servicequalität elf entsprechende Anbieter testen zu lassen. Zentrales Ergebnis: Bei den Beratungsgesprächen in den Musterhausparks überzeugten die Unternehmen vor allem durch ihre freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter, die sich häufig viel Zeit für die Anliegen der Kunden nahmen. Allerdings gingen sie dabei nicht immer individuell genug auf die Kunden ein. “Weniger als die Hälfte der Berater erläuterte mögliche Baustile und den individuellen Gestaltungsspielraum”, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts. Ein weiteres Manko zeigte sich bei den Angebotsunterlagen. Diese wurden trotz expliziter Nachfrage nur nach rund 40 Prozent der Beratungstermine ausgehändigt.

Sehr gute Resultate erzielte die Branche jedoch beim Versand von Informationsmaterial. Die bestellen Broschüren trafen vollständig und in der Regel zügig nach rund dreieinhalb Tagen beim Kunden ein. Nur mäßig fiel hingegen die Beantwortung von Fragen per Telefon und E-Mail aus. Nur 50 beziehungsweise 42 Prozent aller Auskünfte waren der Untersuchung zufolge strukturiert und vollständig. Auch auf den Websites der Anbieter mangelte es teilweise an wichtigen Informationen. Zwar war eine Volltextsuche stets vorhanden, aber interessante Zusatzangebote wie beispielsweise 3D-Modelle oder virtuelle Rundgänge in unterschiedlichen Häusertypen boten lediglich fünf der elf Unternehmen an.

Als Testsieger und damit “Bester Fertighausanbieter 2013″ ging Schwörer Haus aus der Untersuchung hervor. Das Unternehmen punktete laut der Studie mit der besten persönlichen Beratung und guten Angebotsunterlagen. Die motivierten Mitarbeiter glänzten bei der Ermittlung des Kundenanliegens und die Beantwortung von E-Mails fiel stets individuell und freundlich aus. Den zweiten Rang nahm Finger Haus ein. Ein sehr gutes Ergebnis beim Versand von Informationsmaterial und individuelle Beratungen in den Musterhausparks konnten überzeugen. Weber Haus wurde Dritter. Das Unternehmen zeigte eine überdurchschnittliche Leistung bei der Beratungsanalyse und hob sich durch die Kommunikationsstärke der Mitarbeiter hervor.

Insgesamt wurden im Auftrag des Nachrichtensenders von Januar bis Februar 2013 elf Fertighausanbieter untersucht. Verdeckte Tester bewerten die persönliche Beratung in den Musterhausparks sowie den Service per Telefon und E-Mail. Zudem wurden die Websites und der Versand von Informationsmaterial analysiert. In der Summe ergaben sich dadurch 341 Kontakte zu den Unternehmen. Dies entspricht 31 Kontakten je Anbieter. (te)

Foto: shutterstock.com

 

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 03/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Vermögensverwaltende Fonds – Fondspolicen – Wachstumsmarkt Pflege – Schiffsfonds

Ab dem 18. Februar im Handel.

Cash. 02/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschland-Fonds – Rallye setzt sich fort Quo vadis Garantiezins – eine Branche denkt um Denkmalobjekte

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

UK Insurance Act 2015: Versicherungsschutz gefährdet

Vor einem Jahr verabschiedete der britische Gesetzgeber den “Insurance Act 2015″, der Neuerungen bei den Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers, den Folgen von Pflichtverletzungen und den Rechtsmitteln des Versicherers vorsieht. Die Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte warnt vor Folgen für den Versicherungsschutz deutscher Konzerne.

mehr ...

Immobilien

Vonovia scheitert im Übernahmekampf

Der Immobilienkonzern Vonovia hat sich im Übernahmekampf um seinen kleineren Konkurrenten Deutsche Wohnen nicht durchsetzen können.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater senken ihre Markterwartungen deutlich

Infolge der massiven Börsenabwertung korrigieren die Investmentexperten ihre Anlageziele für das laufende Jahr deutlich nach unten. Im Vergleich zum Vormonat wird die Negativprognose für den Dax um 1.000 Punkte auf 8.800 Punkte und für den EuroStoxx 50 um 300 Punkte auf 2.500 Punkte gesenkt.

mehr ...

Berater

Cyber-Attacken: Datenschutzverletzungen in den Griff bekommen

Cyber-Attacken auf Unternehmen machen immer wieder große Schlagzeilen. Für Hacker kann es äußerst profitabel sein, sensibler Daten habhaft zu werden. Am häufigsten werden dabei Finanzdienstleister ins Visier genommen, denn hier sind die Chancen auf finanziellen Gewinn am höchsten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe investiert in Fürth

Die Hahn Gruppe hat für ihren institutionellen Fonds Hahn FCP-Fis German Retail Fund ein Fachmarktzentrum in Fürth erworben. Das im Jahr 2000 erbaute und 2011 erweiterte Phönix Center weist ein Investitionsvolumen von 35 Millionen Euro auf. Verkäufer ist Axa Investment Managers Deutschland.

mehr ...

Recht

Tod des Versicherungsnehmers: Knackpunkt Schweigepflicht

Hat ein verstorbener Versicherungsnehmer die Gesundheitsfragen einer Risikoversicherung nicht korrekt beantwortet, kann zur Feststellung von Arglist nicht der behandelnde Arzt als Zeuge befragt werden, wenn dieser nicht von der Schweigepflicht entbunden wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.

mehr ...