Anzeige
Anzeige
13. März 2013, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fertighausanbieter zeigen Stärken und Schwächen in der Beratung

Den Service und die Beratungsqualität von elf Fertighausanbietern hat das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV untersucht. Neben Stärken in der Beratung vor Ort wurden teils Schwächen in der Berücksichtigung individueller Kundenwünsche und in der Kommunikation ausgemacht. Testsieger wurde Schwörer Haus.

Fertighaus-250x300 in Fertighausanbieter zeigen Stärken und Schwächen in der BeratungFertigbauhäuser sind aktuell en vogue. Viele Häuslebauer setzen derzeit auf die gern kommunizierten Vorteile wie schnelle Bauzeiten sowie hohe Planungs- und Kostensicherheit. Optisch sind Fertighäuser heutzutage tatsächlich für viele Laien nicht mehr von Massivhäusern zu unterscheiden.

Dies hat der Fernsehsender N-TV zum Anlass genommen, vom Deutschen Institut für Servicequalität elf entsprechende Anbieter testen zu lassen. Zentrales Ergebnis: Bei den Beratungsgesprächen in den Musterhausparks überzeugten die Unternehmen vor allem durch ihre freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter, die sich häufig viel Zeit für die Anliegen der Kunden nahmen. Allerdings gingen sie dabei nicht immer individuell genug auf die Kunden ein. “Weniger als die Hälfte der Berater erläuterte mögliche Baustile und den individuellen Gestaltungsspielraum”, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts. Ein weiteres Manko zeigte sich bei den Angebotsunterlagen. Diese wurden trotz expliziter Nachfrage nur nach rund 40 Prozent der Beratungstermine ausgehändigt.

Sehr gute Resultate erzielte die Branche jedoch beim Versand von Informationsmaterial. Die bestellen Broschüren trafen vollständig und in der Regel zügig nach rund dreieinhalb Tagen beim Kunden ein. Nur mäßig fiel hingegen die Beantwortung von Fragen per Telefon und E-Mail aus. Nur 50 beziehungsweise 42 Prozent aller Auskünfte waren der Untersuchung zufolge strukturiert und vollständig. Auch auf den Websites der Anbieter mangelte es teilweise an wichtigen Informationen. Zwar war eine Volltextsuche stets vorhanden, aber interessante Zusatzangebote wie beispielsweise 3D-Modelle oder virtuelle Rundgänge in unterschiedlichen Häusertypen boten lediglich fünf der elf Unternehmen an.

Als Testsieger und damit “Bester Fertighausanbieter 2013” ging Schwörer Haus aus der Untersuchung hervor. Das Unternehmen punktete laut der Studie mit der besten persönlichen Beratung und guten Angebotsunterlagen. Die motivierten Mitarbeiter glänzten bei der Ermittlung des Kundenanliegens und die Beantwortung von E-Mails fiel stets individuell und freundlich aus. Den zweiten Rang nahm Finger Haus ein. Ein sehr gutes Ergebnis beim Versand von Informationsmaterial und individuelle Beratungen in den Musterhausparks konnten überzeugen. Weber Haus wurde Dritter. Das Unternehmen zeigte eine überdurchschnittliche Leistung bei der Beratungsanalyse und hob sich durch die Kommunikationsstärke der Mitarbeiter hervor.

Insgesamt wurden im Auftrag des Nachrichtensenders von Januar bis Februar 2013 elf Fertighausanbieter untersucht. Verdeckte Tester bewerten die persönliche Beratung in den Musterhausparks sowie den Service per Telefon und E-Mail. Zudem wurden die Websites und der Versand von Informationsmaterial analysiert. In der Summe ergaben sich dadurch 341 Kontakte zu den Unternehmen. Dies entspricht 31 Kontakten je Anbieter. (te)

Foto: shutterstock.com

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...