Anzeige
Anzeige
23. September 2013, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Büro-Spitzenmieten steigen weiter an

Unter den Top-5-Städten, die im globalen Vergleich im ersten Halbjahr 2013 den höchsten Anstieg der Büro-Spitzenmieten verzeichneten, befinden sich mit Düsseldorf und Frankfurt am Main gleich zwei deutsche Metropolen. Dies geht aus einer Studie hervor, die DTZ erstmals herausgegeben hat.

Du Sseldorf-255x300 in Globale Büro-Spitzenmieten steigen weiter an

Beim Preisanstieg der Büromieten rangiert Düsseldorf im europäischen Vergleich auf Platz eins.

Demnach liegt Jakarta (Indonesien) im ersten Halbjahr 2013 mit einem Preisanstieg von neun Prozent auf Rang eins, gefolgt von Shenzhen (China) mit einem Plus von acht Prozent und Düsseldorf mit einem Zuwachs von 7,8 Prozent auf Rang drei.

Auf den Plätzen vier und fünf liegen Moskau (7,7 Prozent) und Frankfurt am Main (7,2 Prozent).

Deutsche Metropolen dominieren die Top 10 Europas

Im europäischen Vergleich rangiert Düsseldorf unter 39 Metropolen auf Rang eins vor Moskau und Frankfurt am Main. München (2,6 Prozent) folgt auf Rang acht.

Damit dominieren die deutschen Metropolen auch die Top 10 Europas. Grund für den überdurchschnittlichen Mietanstieg sind neu errichtete Premiumflächen, die auf eine gute Nachfrage treffen.

Preisanstieg der Region Asien-Pazifik verlangsamt sich

Der weltweite Vergleich der Büromieten zeigt, dass sich durch das Abkühlen der chinesischen Wirtschaft und eine schwächere Nachfrage nach Büroflächen die Mietentwicklung in der gesamten Region Asien-Pazifik verlangsamt hat.

Für die nächsten fünf Jahre wird für diese Region ein Mietwachstum von mehr als drei Prozent pro Jahr erwartet, nicht zuletzt wegen des weiter wachsenden Bürovermietungsmarktes in Indien.

USA wächst unterdurchschnittlich

Die Mietentwicklung in den USA verläuft gedämpft und liegt mit 1,7 Prozent unterhalb des weltweiten Durchschnitts.
Auch die gesamteuropäische Spitzenmiete wird in den nächsten fünf Jahren nur verhalten wachsen (1,5 Prozent).

Doch Europa ist ein heterogener Markt mit zahlreichen Chancen, insbesondere in Osteuropa. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...